Daruvar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daruvar
Wappen von Daruvar
Daruvar (Kroatien)
Paris plan pointer b jms.svg
45.59001666666717.221413888889161Koordinaten: 45° 35′ 24″ N, 17° 13′ 17″ O
Basisdaten
Staat: Kroatische Flagge Kroatien
Gespanschaft: Wappen der Gespanschaft Bjelovar-Bilogora Bjelovar-Bilogora
Höhe: 161 m. i. J.
Fläche: 64 km²
Einwohner: 11.633 (2011)
Bevölkerungsdichte: 182 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+385) 043
Postleitzahl: 43 500
Kfz-Kennzeichen: DA
Struktur und Verwaltung
(Stand: 2013, vgl.)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Dalibor Rohlik (SDP)
Website:
Daruvar.JPG
Daruvar
Denkmal für die gefallenen Verteidiger von Daruvar 1991–1995
Schloss Daruvar
Park des Thermalbades Daruvarske Toplice

Daruvar[1] (ungarisch Daruvár, deutsch Daruwar, lateinisch Aqua Balissae) ist eine Stadt im kroatischen Slawonien. Mit den eingemeindeten Ortschaften Daruvar Weingärten, Doljani, Donji Daruvar, Gornji Daruvar, Lipovac Majur, Ljudevit Selo, Markovac und Vrbovac beträgt die Einwohnerzahl 11.633, die Kernstadt selbst zählt 8.567 Einwohner. Die Fläche beträgt 64 km².

Geschichte[Bearbeiten]

Den gegenwärtigen Namen trägt die Kleinstadt er seit dem Jahr 1771.

Daruvar befindet sich in einem Gebiet mit langer Siedlungsgeschichte. Das Tal, in dem die Stadt und Heilthermen liegen, war nach archäologischen Befunden schon in der Steinzeit besiedelt.

Griechische und römische Schriftsteller schrieben über die panonisch-keltischen Stämme, die diese Gebiete bewohnten, und nannten sie Jazi (Iassioi oder Iassi), was „Heilende“ bedeutet. Als die Römer nach Pannonien vordrangen, waren die Jazygen Verbündete des Kaisers Augustus.

1837 wurde die Stadt durch Kaiser Ferdinand I. zur Freistadt erklärt. 1895 wird der Ort als Markt und Kurort im kroatisch-slawonischen Komitat Požega, an der Bahnlinie Barcs–Pakrácz, mit drei Kirchen, einem Schloss, Bezirksgericht, Marmorbrüchen und (1890) 1663 Einwohnern geschildert. Das Thermalbad, heute Daruvarske toplice genannt, hatte damals fünf schon zur Römerzeit als Thermae Jasornenses bekannte Quellen (42–46 Grad)[2].

Bevölkerungsstatistik[Bearbeiten]

  • Zahl der Geburten im Jahre 2004: 86
  • Nationalitäten (Volkszählung 2011): In und um die Stadt leben mit den Kroaten tschechische und serbische Minderheiten.
    • Kroaten: 7.129 – 61,28 %
    • Tschechen: 2.485 – 21,36 %
    • Serben: 1.429 – 12,28 %
    • Andere: 590 – 5,07 %

Geografie[Bearbeiten]

  • Jahresdurchschnittstemperatur: 11,3 °C
  • Jahresdurchschnittsniederschlag: 640,6 mm
  • Durchschnittstemperatur der warmen Quelle: 39,2° bis 47,5 °C
  • Entfernung zur Hauptstadt Zagreb: 130 km
  • Entfernung nach Osijek: 140 km
  • Entfernung zur Adriaküste: 300 km

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Wikisource-logo.svg Aquae Balissae in Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vár (ung.) = Burg
  2. Meyers Konversations-Lexikon, 5. Auflage, 4. Band, Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1895, S. 615