Dauerfestigkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Materialermüdung, Dauerfestigkeit, Dauerschwingfestigkeit, Schwingfestigkeit, Wöhlerversuch, Bainit#Zyklisches_Verformungsverhalten_bei_Raumtemperatur, Zeitfestigkeit und Dauerfestigkeit überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren.  — Johannes Kalliauer - talk 12:47, 16. Jul. 2014 (CEST)

Dauerfestigkeit ist ein Begriff aus dem Gebiet der Festigkeitslehre und bezeichnet die Belastungsgrenze, die ein dynamisch (z. B. schwingend) belasteter Werkstoff ohne nennenswerte Ermüdungs- bzw. Ausfallerscheinungen ertragen kann. Siehe auch Dauerschwingfestigkeit.

Haigh-Diagramm[Bearbeiten]

Haigh-Diagramm
Detailskizze der geraden Linien, welche jeweils ein konstantes Spannungsverhältnis R = const. beschreiben, mit je unterschiedlichen Werten von R, wie sie im Haigh-Diagramm vorkommen

Die Dauerfestigkeit ist abhängig von der Art der auftretenden Belastung. Je nachdem, ob die Art der Belastung nur aus Druck, Zug und Druck, nur Zug oder zusätzlich auch noch aus Biegung und Torsion besteht, ändert sich ihre jeweilige Höhe dramatisch. Die Abhängigkeit der Dauerfestigkeit von der Belastungsart wird im Haigh-Diagramm dargestellt. Darin bezeichnet

R = \frac {\sigma_U}{\sigma_O}

das Spannungsverhältnis aus Unter- und Oberspannung der Kurve des oszillierenden Spannungsverlaufs über der Zeitachse. Ferner bezeichnet \mathcal {}\sigma_m die Mittelspannung. \mathcal {}\sigma_{A^*} stellt die Wechselfestigkeit dar. \mathcal {}\sigma_R bezeichnet die Zugfestigkeit, \mathcal {}\sigma_S die Streckgrenze.

Werkstoffe mit kubisch flächenzentriertem Kristallgitter wie beispielsweise Kupfer zeigen diesen Grenzwert nicht. Hier ist auch bei geringen Belastungsamplituden "auf Dauer" mit Ermüdungserscheinungen zu rechnen.

Smith-Diagramm[Bearbeiten]

Dauerfestigkeitsschaubild nach Smith

Ein weiteres Schaubild, das sogenannte „Dauerfestigkeitsschaubild nach Smith (kurz Smith-Diagramm), wird in der Werkstofftechnik zur Festigkeitsberechnung bei dynamisch beanspruchten Bauteilen verwendet.[1] Es zeigt die Abhängigkeit von Mittelspannung, Amplitude der Spannung und Dauerfestigkeit. Der Dauerfestigkeitsbereich ist durch ein Fünfeck gekennzeichnet. Wenn die Amplituden von Ober- oder Unterspannung für die vorliegende Mittelspannung außerhalb dieses markierten Fünfecks liegen, ist Dauerfestigkeit nicht gegeben.

Auswirkungen[Bearbeiten]

Bei Spannungsausschlägen oberhalb der Dauerfestigkeit treten deutliche Ermüdungserscheinungen und Schädigungen auf, es wird nur eine bestimmte Anzahl von Lastwechseln bis zum Bruch (Bruchschwingzahl) ertragen. Diese Abhängigkeit wird im Wöhlerdiagramm dargestellt, eine Bemessungshilfe für ingenieurtechnische Auslegungen nach dem Prinzip der Betriebsfestigkeit. Zur Ermittlung der Wöhlerlinie siehe auch Wöhlerversuch.

Wird der Werkstoff so hoch belastet, dass er der Belastung nur eine bestimmte Zeit lang widersteht, so spricht man von Zeitfestigkeit. Diese wird in der Regel in einer bestimmten Anzahl von Schwingspielen angegeben, die dann in eine Zeitspanne (das heißt in eine angestrebte Betriebslebensdauer) umgerechnet werden kann.

Die Dauerfestigkeit wird unterschiedlich definiert. Werkstoffe, deren Proben im Versuch \mathcal {}2\cdot 10^6 bis 10^9 Schwingspiele ohne Bruch ertragen, gelten bei entsprechendem Lastniveau als dauerfest.

Um die Dauerfestigkeit für Großserienteile (Stückzahl größer 1 Mio.) trotz der relativ geringen Probenanzahl im Versuch genügend genau ermitteln zu können, sind zahlreiche Verfahren entwickelt worden, die statistisch hinreichend abgesicherte Kennwerte ermitteln. Alternativ zur Bestimmung der Werkstoffeigenschaft Dauerfestigkeit kann auch die Dauerfestigkeit einer ganzen Baugruppe mit Hilfe eines Prüfstandes ermittelt werden. Beim Bruch wird die Schwingspielzahl in N gemessen. Eine Dauerschwingversuchsreihe besteht aus etwa 10 Einzelversuchen mit Proben des gleichen Werkstoffs. Der Spannungsausschlag der Wechselbelastung wird ausgehend von der Streckgrenze Re von Versuch zu Versuch gesenkt. Mit 10 Proben kann man allerdings nur eine mittlere Wöhlerlinie mit der Bruchwahrscheinlichkeit von 500.000 ppm ermitteln. Will man die Dauerfestigkeit mit 1 ppm oder 10 ppm erhalten, muss man mindestens 50 Proben mit der Weibullverteilung auswerten. Vorher muss man aber alle Messwerte auf eine Grenzlastspielzahl projizieren.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  J. Köhler: Nullbruchlinie der Dauerfestigkeit. In: Materialwissenschaft und Werkstofftechnik. 39, Nr. 9, 2008, S. 654–658, doi:10.1002/mawe.200800326.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Konstruktion des Smith-Diagramms