David Houston (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Houston (* 9. Dezember 1938 in Shreveport, Louisiana; † 30. November 1993) war ein US-amerikanischer Country-Sänger, der in den 1960er Jahren einige Nummer-1-Hits in den Country-Charts hatte.

Leben[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

David Houston, ein Nachfahre der Südstaaten Generäle Robert E. Lee und Sam Houston, wuchs in einer musikalisch geprägten Umgebung auf. Sein Pate, Gene Austin, war einer der erfolgreichsten Schlagersänger der 1920er Jahre. Bereits als Kind beherrschte David mehrere Instrumente. Im Alter von zwölf Jahren trat er erstmals in der Louisiana Hayride Show auf, die ein wichtiges Sprungbrett für Nachwuchsmusiker darstellte. Nach Schulabschluss und einigen College-Semestern arbeitete er eine Zeitlang als Bauarbeiter und Versicherungsvertreter.

Karriere[Bearbeiten]

1963 schloss Houston auf Vermittlung des Songwriters Tillman Franks einen Schallplattenvertrag mit dem neuen Epic-Label ab. Bereits seine erste Single, Mountain Of Love, konnte sich in der Top-10 platzieren. Die nächsten Veröffentlichungen floppten aber ausnahmslos. Erst als er ab 1965 vom Produzenten Billy Sherrill betreut wurde, konnte er an seinen Anfangserfolg anknüpfen. Livin' In A House Full Of Love erreichte Platz Drei der Country-Charts. 1966 schaffte er mit der sentimentalen Ballade Almost Persuaded seinen ersten Nummer-1-Hit. Der von Billy Sherrill und Glenn Sutton komponierte Song wurde mit zwei Grammys ausgezeichnet.

Ein Jahr später erreichte er drei Mal in Folge die Spitzenposition der Country-Charts, darunter mit dem mit Tammy Wynette gesungenen Duett My Elusive Dreams. Im Mai 1968 erreichte sein Titel Have A Little Faith[1] Platz 1 der Country-Charts.[2] Die Nachfolgesingle Already It's Heaven[3] erreichte im August 1968 ebenfalls den Spitzenplatz der Country-Charts.[4] Sein letzter Nummer-Eins-Hit gelang ihm im Januar 1970, als er mit dem Titel Baby, Baby (I Know You're A Lady)[5] vier Wochen den ersten Platz belegte.[6] Es folgte eine lange Serie von Top-10 und Top-20 Erfolgen, die bis in die 1970er Jahre andauerte. 1972 wurde er Mitglied der Grand Ole Opry. Mit der Nachwuchssängerin Barbara Mandrell spielte er einige Duette ein, am bekanntesten 1970 After Closing Time. Mitte des Jahrzehnts brachen seine Verkaufszahlen ein, und er verlor seinen Schallplattenvertrag. Er wechselte mehrmals das Label, schaffte es aber nicht mehr, in die Charts zurückzukehren.

David Houston verstarb am 30. November 1993 an einer Gehirnblutung.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1964: David Houston, New Voice From Nashville (Epic)
  • 1965: David Houston Sings Twelve Great Country Hits (Epic)
  • 1966: Almost Persuaded (Epic)
  • 1967: A Loser's Cathedral (Epic)
  • 1967: My Elusive Dreams (mit Tammy Wynette) (Epic)
  • 1967: You Mean The World To Me (Epic)
  • 1968: Already It's Heaven (Epic)
  • 1969: Where Love Used To Live/My Woman's Good To Me (Epic)
  • 1969: David (Epic)
  • 1970: Baby, Baby (Epic)
  • 1970: Wonders Of Wine (Epic)
  • 1972: The Day Love Walked In (Epic)
  • 1972: A Perfect Match (mit Barbara Mandrell) (Epic)
  • 1973: Good Things (Epic)
  • 1975: A Man Needs Love (Epic)
  • 1976: What A Night (Epic)

Singles[Bearbeiten]

  • 1963: Angeline / Mountain Of Love
  • 1966: Almost Persuaded / We Got Love
  • 1967: Sweet, Sweet Judy / With One Exception
  • 1967: Marriage On The Rocks / My Elusive Dreams
  • 1967: Don't Mention Tomorrow / You Mean The World To Me
  • 1969: Baby, Baby (I Know You're A Lady) / True Love's A Lasting Thing
  • 1970: I'll Do My Swinging At Home / Then I'll Know You Care
  • 1970: After Closing Time / My Song Of Love
  • 1970: If God Can Forgive Me / Wonders Of The Wine
  • 1971: Rest Of My Life / A Woman Always Knows
  • 1972: The Rest Of My Life / Soft, Sweet And Warm
  • 1973: Good Things / The Love She Gives
  • 1973: She's All Woman / Sweet Lovin'

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Text und Musik von Billy Sherill und Glenn Sutton, produziert von Billy Sherill; US-Katalognummer: Epic 10291
  2. Für nähere Informationen zu dem Titel siehe: Roland, Tom: The Billboard Book Of Number One Country Hits. New York City / New York: Billboard Books; London:Guinness Publishing Ltd., 1991, S. 7
  3. Text und Musik von Billy Sherill und Glenn Sutton, produziert von Billy Sherill; US-Katalognummer: Epic 10338
  4. Roland, Tom: The Billboard Book Of Number One Country Hits. New York City / New York: Billboard Books; London:Guinness Publishing Ltd., 1991, S. 11f
  5. Text und Musik von Norro Wilson und Alex Harvey, produziert von Billy Sherill; US-Katalognummer: Epic 10539
  6. Roland, Tom: The Billboard Book Of Number One Country Hits. New York City / New York: Billboard Books; London:Guinness Publishing Ltd., 1991, S. 33

Literatur[Bearbeiten]

  • Stambler, Irwin / Landon, Grelun: Encyclopedia Of Folk, Country And Western Music. New York / London: St. Martin’s Press, 1969, S. 143f
  • Shestack, Melvin: The Country Music Encyclopaedia. London: Omnibus Press, 1977, S. 106f
  • Dellar, Fred / Thompson, Roy: The Illustrated Encyclopedia Of Country Music. Vorwort von Roy Acuff. 2. Auflage London: Salamander Books, 1979, S. 118f

Weblinks[Bearbeiten]