Delphine Py

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Delphine Py am Start für Beauvais in La Baule 2009.

Delphine Py-Bilot (* 27. Januar 1979 in Montpellier als Delphine Py) ist eine französische Profi-Triathletin und startete seit 2003 in der angesehenen französischen Club-Meisterschaftsserie Lyonnaise des Eaux für den mehrfachen Meister Beauvais Triathlon.

Delphine Py-Bilot ist seit 2006 mit Wilfrid Bilot verheiratet, lebt in ihrer Geburtsstadt Montpellier und arbeitet als Mathematiklehrerin am Collège du Pic St. Loup in St. Clément de Rivière bei Montpellier.

Werdegang[Bearbeiten]

Ihren internationalen Durchbruch schaffte Py-Bilot im Jahr 1999 mit der Bronze-Medaille bei der Junioren-EM in Madeira und dem 5. Platz bei der Junioren-WM in Montreal. Bis dahin hatte sie bereits die französischen Triathlon-Staatsmeisterschaften ihrer jeweiligen Altersklasse gewonnen: 1994 in der Kategorie «minime», 1996 als «cadette», 1998 und 1999 in der Altersklasse «junior».

An Weltcup-Wettkämpfen der ITU nahm Py-Bilot in den Jahren 2000 bis 2002 teil. Ihre beste Platzierung erreichte sie im Jahr 2001 als 15. beim Wettbewerb in Cancun.[1]

Seit 2008 nahm Py-Bilot zwar an keinem ITU-Wettkampf mehr teil, konnte sich aber als «Veteranin» sowohl national als auch international behaupten. So belegte sie etwa am 2. August 2009 beim Mazda London Triathlon (nicht zu verwechseln mit dem London-Triathlon der Dextro Energy Championship Series) den 7. Platz[2] und lag vor den jungen Stars Jodie Stimpson (8.), Sophie Coleman (9.) und Maxine Seear (10.). Siegerin des Rennens war die Britin Helen Jenkins (Tucker), die Weltmeisterin des Jahres 2008 auf der ITU-Kurzdistanz.

Bekannt ist Py-Bilot in Frankreich vor allem als Elite-Triathletin ihres Vereins Beauvais Triathlon, dessen Damenmannschaft 2009 und 2010 die Club-Meisterschaft Lyonnaise des Eaux gewann und 2010 bei der nationalen Club-Meisterschaft (Coupe de France des Clubs de Triathlon) in Parthenay Zweiter wurde. 2011 boykottiert der Verein die Meisterschaftsserie, weshalb Py Bilot den Verein wechselte und nun Charleville Triathlon Ardennes vertritt.[3]

ITU-Wettkämpfe[Bearbeiten]

Die folgende Aufstellung beruht auf den offiziellen ITU-Ranglisten bzw. der Athlete's Profile Page.[4] Wo nicht eigens angegeben, handelt es sich im Folgenden um Triathlon-Bewerbe (Olympische Distanz) und die Elite-Kategorie.

Datum Wettbewerb Austragungsort Rang
  5.7.1997   Junioren-Europameisterschaft FinnlandFinnland Vuokatti 18.
  4.7.1998   Junioren-Europameisterschaft Velden 7.
  30.8.1998   Junioren-Weltmeisterschaft SchweizSchweiz Lausanne 18.
  3.7.1999   Junioren-Europameisterschaft PortugalPortugal Funchal 3.
  8.7.2000   Europameisterschaft Stein 11.
  6.8.2000   Weltcup UngarnUngarn Tiszaújváros 20.
  13.5.2001   Weltcup FrankreichFrankreich Rennes 22.
  4.11.2001   Weltcup MexikoMexiko Cancún 15.
  27.4.2002   Weltcup RusslandRussland Sankt Petersburg 36.
  2.6.2002   Europacup NiederlandeNiederlande Zundert 14.
  6.7.2002   Europameisterschaft UngarnUngarn Györ 33.
  28.7.2002   Weltcup UngarnUngarn Tiszaújváros 35.
  21.9.2002   Weltcup FrankreichFrankreich Nizza 35.
  1.6.2003   Europacup NiederlandeNiederlande Zundert 8.
  21.2.2004   Ozeanien-Meisterschaft Devonport DNF
  18.4.2004   Europameisterschaft NiederlandeNiederlande Valencia 36.
  16.7.2005   Premium-Europacup NiederlandeNiederlande Holten 15.
  15.10.2005   Europacup ItalienItalien Palermo DNF
  23.4.2006   Europacup PortugalPortugal Estoril 18.
  20.8.2006   Europacup SchweizSchweiz Genf 10.
  20.5.2007   Premium-Europacup ItalienItalien Sanremo DNF

DNF = did not finish

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 2001 Cancun ITU Triathlon World Cup (englisch) International Triathlon Union. 2009. Abgerufen am 15. November 2009.
  2. Results - Mazda London Triathlon (englisch) Tri247.com. 2009. Abgerufen am 16. November 2009.
  3. Siehe http://delphine-py.onlinetri.com/index.php?page_id=356&news_id=26403. Abgerufen am 29. Januar 2011.
  4. Siehe http://archive.triathlon.org/zpg/zresults-ath-dtl.php?id=Mjc1. Abgerufen am 29. Januar 2011.

Weblinks[Bearbeiten]