Der Tag der Eule (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Tag der Eule
Originaltitel Il giorno della civetta
Produktionsland Italien, Frankreich
Originalsprache italienisch
Erscheinungsjahr 1968
Länge 112 Minuten
Stab
Regie Damiano Damiani
Drehbuch Damiano Damiani
Ugo Pirro
Produktion Luigi Carpentieri
Ermanno Donati
Musik Giovanni Fusco
Kamera Tonino Delli Colli
Schnitt Nino Baragli
Besetzung

Der Tag der Eule (Originaltitel: Il giorno della civetta) ist eine italienische Literaturverfilmung, die 1968 unter der Regie von Damiano Damiani gedreht wurde. Sie beruht auf dem gleichnamigen Roman des Schriftstellers Leonardo Sciascia. In der DDR lief der Film unter dem Titel Don Mariano weiß von nichts.

Handlung[Bearbeiten]

In einem kleinen Ort auf Sizilien wird ein Mann auf offener Straße und vor Zeugen erschossen.

Capitano Bellodi, gerade von Norditalien nach Sizilien versetzt, übernimmt den Fall. Es handelt sich bei dem Ermordeten um einen Bauunternehmer, der sich weigerte, mit der Mafia zusammenzuarbeiten.

Ein weiterer Mann, welcher sich zum Zeitpunkt des Geschehens in der Nähe befindet verschwindet.

Während der Ermittlungen werden Bellodi falsche Spuren gelegt. Es scheint zunächst so, als handle es sich um einen Mord aus Eifersucht. Rosa Nicolosi, die Ehefrau des Verschwundenen, wird zur Hauptverdächtigen erklärt, da kein Zweifel daran besteht, dass auch ihr Mann mittlerweile nicht mehr unter den Lebenden weilt.

Doch Bellodi traut diesen Spuren nicht. Er weiß, dass der Mörder innerhalb der Mafia zu suchen ist. Bei weiteren Ermittlungen stößt er aber selbst bei Kollegen auf großen Widerstand. Zeugen verschwinden, niemand will die Omertà, das Schweigegebot, brechen.

Er erkennt, wie sehr Mafia, Politik, Justiz und Wirtschaft unter einer Decke stecken und provoziert einen Skandal nationalen Ausmaßes. Daraufhin gerät er selbst in Lebensgefahr und zieht sich resigniert von dem Fall zurück, ohne etwas bewirkt zu haben.

Kritik[Bearbeiten]

  • film-dienst: Die beklemmende Verfilmung eines gesellschaftskritischen Romans, die die Ursachen für das Funktionieren der mit wirtschaftlichem Gangstertum verbundenen Mafia aufzeigt. Durch einige inszenatorische und darstellerische Schwächen verliert der Film einiges an Überzeugungskraft.[1]

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman des Schriftstellers Leonardo Sciascia, der in seinen Werken oft politische Machtsysteme beschreibt, vom faschistischen bis zum christdemokratischen Italien. Richter und Kommissare sind häufige Charaktere seiner Romane.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Tag der Eule (Film) im Lexikon des Internationalen Films