Internationale Filmfestspiele Berlin 1968

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin 1968 fanden vom 21. Juni bis zum 2. Juli 1968 statt.

Wettbewerb[Bearbeiten]

Im offiziellen Wettbewerb wurden folgende Filme gezeigt:

Filmtitel Regisseur Produktionsland Darsteller (Auswahl)
13 Tage in Frankreich Claude Lelouch, François Reichenbach Frankreich Dokumentarfilm über die Olympischen Winterspiele 1968
Die Banditen von Mailand Carlo Lizzani Italien Gian Maria Volontè
Charly Ralph Nelson USA Cliff Robertson, Claire Bloom, Lilia Skala
Chronik der Anna Magdalena Bach Jean-Marie Straub Deutschland, Italien Christiane Lang, Gustav Leonhardt
Come l'amore Enzo Muzii Italien
The Ernie Game Don Owen Kanada Alexis Kanner, Leonard Cohen
L'homme qui ment Alain Robbe-Grillet Frankreich, Tschechoslowakei Sylvie Bréal, Zuzana Kocúriková, Jean-Louis Trintignant
Hunger nach Liebe Nelson Pereira dos Santos Brasilien
India ’67 S. Sukhdev Indien Dokumentarfilm
Lebenszeichen Werner Herzog Deutschland Peter Brogle, Wolfgang Reichmann
Das Mädchen Nanami Susumu Hani Japan
Die Pforten des Paradieses Andrzej Wajda Großbritannien, Jugoslawien Lionel Stander, Ferdy Mayne, Mathieu Carrière
Pfefferminz Frappe Carlos Saura Spanien Geraldine Chaplin
Raus bis du Jan Troell Schweden Per Oscarsson
Stunde der Wahrheit Orson Welles Frankreich Jeanne Moreau, Orson Welles
Der Tag der Eule Damiano Damiani Italien, Frankreich Claudia Cardinale, Franco Nero, Lee J. Cobb
To Grab the Ring Nikolai van der Heyde Niederlande Ben Carruthers, Françoise Brion, Liesbeth List
Unschuld ohne Schutz Dušan Makavejev Jugoslawien Dokumentarfilm
U raskoraku Milenko Strbac Jugoslawien
Weekend Jean-Luc Godard Italien, Frankreich Mireille Darc
Zwei Freundinnen (Außer Konkurrenz) Claude Chabrol Italien, Frankreich Jean-Louis Trintignant, Jacqueline Sassard, Stéphane Audran

Internationale Jury[Bearbeiten]

Jury-Präsident war in diesem Jahr der Spanier Luis Garcia Berlanga. Er stand folgender Jury vor: Georges de Beauregard (Frankreich), Gordon Hitchens (USA), Domenico Meccoli (Italien), Carl-Eric Nordberg (Schweden), Karsten Peters (Deutschland), Peter Schamoni (Deutschland) und Alexander Walker (Großbritannien).

Preisträger[Bearbeiten]

Weitere Preise[Bearbeiten]

  • FIPRESCI-Preis: Unschuld ohne Schutz von Dušan Makavejev
  • Jugendfilmpreis: Come l’amore von Enzo Muzii
  • FIPRESCI-Ehrenpreis für ihr Lebenswerk: Asta Nielsen