Der Teufel auf Rädern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Teufel auf Rädern
Originaltitel The Car
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1977
Länge 96 Minuten
Stab
Regie Elliot Silverstein
Drehbuch Michael Butler,
Dennis Shryack
Produktion Elliot Silverstein,
Marvin Birdt
Musik Leonard Rosenman
Kamera Gerald Hirschfeld
Schnitt Michael McCroskey
Besetzung

Der Teufel auf Rädern ist ein US-amerikanischer Horrorfilm aus dem Jahre 1977. Regie führte Elliot Silverstein.

Handlung[Bearbeiten]

Ein mysteriöser schwarzer Wagen taucht eines Tages in der Kleinstadt Santa Ynez in Utah auf und überfährt mehrere Personen, darunter zwei Fahrradfahrer und einen Anhalter. Nachdem auch Sheriff Everett von dem Auto getötet wird, muss nun sein Assistent, Captain Wade Parent, versuchen den Wagen zu stoppen. Als der scheinbar fahrerlose Wagen die Probe für einen Straßenumzug der örtlichen Schule attackiert, flüchten die Schüler und Lehrer, darunter Parents Freundin Lauren, auf einen Friedhof, wohin ihnen der Wagen nicht folgen kann. Wade Parent versucht, den Amokfahrer zu stellen, doch erneut kommen etliche Polizeibeamte zu Tode und der Wagen entkommt. Nachdem der Wagen Lauren in ihrem Haus zu Tode gefahren hat, schwört der Polizist Rache zu nehmen. Inzwischen wird kein Mensch als Fahrer des Wagens vermutet, sondern eine übernatürliche Kraft: der Satan. Mit Hilfe einiger Kollegen und Freunde gelingt es Parent schließlich, dem Wagen in den Canyons Utahs eine Falle zu stellen und ihn in die Luft zu sprengen. In der Explosionswolke erscheint das Gesicht Satans.

Kritik[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films: „Horror-Thriller nach Mustern einschlägiger Teufelshorror-Filme und in der Tradition von Spielbergs Film „Duell“, ohne ironische Distanz mit unglaubwürdigem Bierernst inszeniert. Nur wer viel Geduld aufbringt und auch den Nachspann übersteht, erfährt, daß das Böse in Gestalt des Autos noch längst nicht besiegt ist.“[1]

David Kehr vom Chicago Reader bezeichnet den Film als „albern und merkwürdig beschränkt“.[2]

Die deutsche Filmzeitschrift Cinema beschreibt ihn als „schlecht gealterten B-Film“.[3]

Hintergrund[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.kabeleins.de/film_dvd/filmlexikon/ergebnisse/index.php?filmnr=36967
  2. http://www.chicagoreader.com/chicago/the-car/Film?oid=1048466
  3. http://www.cinema.de/kino/filmarchiv/film/der-teufel-auf-raedern,1312229,ApplicationMovie.html
  4. http://www.barris.com