Der einsame Job

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Der einsame Job
Originaltitel Report to the Commissioner
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1975
Länge 112 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Milton Katselas
Drehbuch Abby Mann,
Ernest Tidyman
Produktion M.J. Frankovich
Musik Elmer Bernstein
Kamera Mario Tosi
Schnitt David E. Blewitt
Besetzung

Der einsame Job (Originaltitel: Report to the Commissioner) ist ein US-amerikanischer Kriminalfilm aus dem Jahr 1975. Regie führte Milton Katselas, das Drehbuch schrieben Abby Mann und Ernest Tidyman anhand eines Romans von James Mills.

Handlung[Bearbeiten]

Bo Lockley wird bei der Polizei eingestellt. Die Routine der Arbeit frustriert ihn. Lockley erlebt, dass sein Partner einen Drogendealer durchsucht und danach laufen lässt. Der Partner erklärt, er habe beim Abtasten die Polizeimarke gespürt, daher habe er den verdeckt ermittelnden Polizisten freigelassen.

Lockley wird mit der Suche nach einem verschollen geglaubten Mädchen beauftragt. Er findet sie; da sie mit der Polizei zusammenarbeitet, beschwert sie sich bei seinen Vorgesetzten. Daraufhin wird Lockley angewiesen, sie zu vergessen. Er folgt ihr trotzdem in eine Wohnung, in der er an den Drogenhändler Thomas Henderson gerät, bei dem die Frau wohnt. Es kommt zu einer Schießerei, während der Lockley versehentlich die Frau tötet. Später werden Lockley und der verfolgte Drogenhändler für einige Stunden in einem Fahrstuhl eines Kaufhauses eingeschlossen. Die Polizei umstellt das Gebäude, es kommt zur weiteren Schießerei.

Die Polizeibehörde versucht, den Vorfall zu vertuschen.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times, der „kompetente Polizeifilm“ funktioniere nicht immer – jedoch dort, wo er funktioniere, gewinne er das Interesse des Publikums. Michael Moriarty sei talentiert, nutze jedoch seine Möglichkeiten nicht vollständig. Einige anderen Schauspieler würden sehr gute Darstellungen liefern.[1]

Die Zeitschrift TV direkt 1/2008 schrieb, der Film wirke lebensnah und zum Teil schockierend.[2]

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in New York City und den Warner Brothers Burbank Studios in Burbank (Kalifornien) gedreht.[3] Richard Gere spielte darin seine erste Rolle in einem Kinofilm.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von Roger Ebert, abgerufen am 5. Januar 2008
  2. TV direkt 1/2008, Seite 39
  3. Filming locations für Report to the Commissioner, abgerufen am 5. Januar 2008
  4. Dies und das für Report to the Commissioner, abgerufen am 5. Januar 2008