Michael Moriarty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Moriarty (* 5. April 1941 in Detroit, Michigan) ist ein US-amerikanischer Film- und Theaterschauspieler sowie Drehbuchautor und Schriftsteller.

Biografie[Bearbeiten]

Michael Moriarty wurde als einziges Kind des Detroiter Gerichtsmediziners Dr. George Moriarty und der Hausfrau Eleanor Paul, gebürtig aus North Dakota, geboren. Seine Schulzeit verbrachte er an der Cranbrook School in Bloomfield Hills und später an der University of Detroit Jesuit High School. Er studierte bis 1963 Schauspiel am Dartmouth College in Hanover (New Hampshire), (einer seiner Kommilitonen war der Schauspieler Stephen Macht) und erhielt danach ein Stipendium der Royal Academy of Dramatic Art in London.

Sowohl in zahlreichen Theaterstücken – vor allem Shakespeare-Aufführungen – als auch Spielfilmen sollte Moriarty mitwirken, darunter die 1977 produzierte Miniserie Holocaust – Die Geschichte der Familie Weiß, in der er die fiktive Figur des SS-Juristen Erik Dorf verkörperte. Für diese Leistung wurde er mit dem Golden Globe Award und dem Emmy ausgezeichnet.

Kurze Zeit war Moriarty auch Redaktionsmitglied beim New Yorker Quarterly. In dem Blatt publizierte er eine Anzahl Gedichte.

Privat war Moriarty dreimal verheiratet; mit seiner ersten Ehefrau, der Französin Françoise Martinet, mit der er zwischen 1966 und 1978 verheiratet war, hat er ein Kind. Auch seine nächsten Ehen mit Anne Hamilton Martin (1978–1997) und Suzana Cabrita (1998–1999) scheiterten. Parallel zu seinen Ehen hatte Moriarty eine Beziehung zu seiner Managerin, Margaret Brychka, die im November 2000 eskalierte, als Moriarty in Vancouver kurzzeitig verhaftet wurde, nach dem er Brychka in einer Bar geschlagen hatte.

Heute lebt Michael Moriarty in der Nähe von Maple Ridge im kanadischen Britisch-Kolumbien, und tritt vermehrt als Jazz-Pianist in Michael’s Pub in New York in Erscheinung.

Seine konservativen Äußerungen richten sich vehement gegen den Islam und die Legalität von Schwangerschaftsabbrüchen:

„Der Islam ist eine durch und durch Allah-gläubige Kamikaze-Nation, ebenso wie das kaiserliche Japan vor dem Krieg. Seine Bibel, der Koran, kann mit Hitlers Mein Kampf verglichen werden. Er fordert die Herrschaft über die gesamte Menschheit. Die einzige Religionsfreiheit des Islam ist die Freiheit des Islam, alles andere zu beherrschen. Die islamischen politischen Parteien verdienen nicht mehr Vertrauen, als die Neonazis, die weißen Rassisten und der Ku Klux Klan. Leider versteht der Islam eine einzige Sprache, wie das Japan Hirohitos: die Gewalt. Die Maßnahmen Harry Trumans zur Beendigung des Krieges mit Japan sind notwendigerweise leider zu erwägen für einen Krieg mit dem Islam.“

Michael Moriarty[1]

„Abtreibungen und die despotische Gerichtsentscheidung Roe gegen Wade offenbaren sich als ein virtuelles Verbrennen der amerikanische unabhängigkeitserklärung und unser unveräußerliches Recht auf Leben. Im driten Jahrtausend ist die Abtreibung eine neue Form der Sklaverei“

Michael Moriarty[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Spielfilme
Fernsehserien
Drehbuchautor / Schauspieler
  • 2000: Hitler Meets Christ

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Conservative Voice: An Interview with Emmy-Winning Actor Michael Moriarty vom 16. August 2006.
  2. The Conservative Voice: Interview with Emmy-Winning Actor Michael Moriarty, Presidential Candidate vom Candidate Profile