Die goldene Stadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Die goldene Stadt
Die goldene Stadt Logo 001.svg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1942
Länge 110 Minuten
Altersfreigabe FSK 16 (gekürzte Fassung)
Stab
Regie Veit Harlan
Drehbuch Veit Harlan, Alfred Braun, Werner Eplinius
nach dem Schauspiel von Richard Billinger
Produktion Ufa (sh. UFA)
Musik Hans-Otto Borgmann,
nach Motiven von Bedřich Smetana
Kamera Bruno Mondi (Agfacolor)
Besetzung

Die goldene Stadt ist ein deutscher Spielfilm in Agfacolor von Veit Harlan aus dem Jahr 1942.

Handlung[Bearbeiten]

Anna Jobst, Tochter eines in der Nähe von Budweis lebenden reichen Bauern, zu dessen Grund ein großes ungenutztes Moor gehört, träumt davon, einmal die goldene Stadt Prag zu sehen. Sie gleicht darin ihrer Mutter, welche, als Anna vier Jahre alt war, im Moor umkam. Ihr Vater sagt, "… sie hat im Dunklen den Weg verfehlt und ist in den Sumpf geraten". Aber die Leute sagen: "… Weil sie weg wollte von Mann und Kind, hat sie der Wassermann geholt."

Der Techniker Leitwein, der in Hinblick auf eine Trockenlegung des Moors Landvermessungen durchführt, bestärkt Annas Sehnsucht nach Prag. Bauer Jobst ist Witwer geblieben und hat seinem Großknecht Thomas die Heirat mit Anna und damit praktisch den Hof als Erbe versprochen. Darum will er eine mögliche Verbindung zwischen Anna und Leitwein verhindern. Außerdem ist er gegen die Kultivierung des Moores. Jetzt sorgt er dafür, dass Leitwein von seiner Firma kurzerhand abgezogen wird und ein anderer Projektleiter die Vermessung beendet.

Jobsts Wirtschafterin Marischka plant, den Bauern zu einer Ehe mit ihr zu überreden und möchte Anna bei ihrem Vater in Misskredit bringen. Als Jobst und Thomas für eine Woche abwesend sind, bietet Marischka Anna an, ihr Geld zu leihen, damit sie heimlich nach Prag reisen kann.

Anna widersteht der Verlockung nicht, reist nach Prag und besucht dort die Schwester ihrer Mutter. Deren unehelicher Sohn Toni, Annas Vetter, macht sich Hoffnungen, durch die Heirat mit Anna reicher Hof-Erbe zu werden. Er drängt Anne dazu, länger in Prag zu bleiben und verhindert schließlich eine Rückkehr.

Nach sieben Wochen erfährt Anna, mittlerweile schwanger von ihrem Vetter, dass sie nach der geplanten Hochzeit ihres Vaters mit der Wirtschafterin Marischka nicht mehr Erbin des Hofes wird, sondern nur mehr den Pflichtteil erhalten soll. Vetter Toni interessiert sich daraufhin wieder für seine ehemalige Freundin Lilli, die ein Restaurant besitzt. Obwohl die Tante Annas Umstände kennt, bittet sie sie, ihrem Sohn nicht im Weg zu stehen.

Anna kehrt heim und trifft gerade während der Verlobungsfeier im Haus ihres Vaters ein. Jobst begrüßt die heimkehrende Tochter nicht, sondern tut, als ob er sie nicht bemerke. Sie fühlt sich ausgestoßen und verlässt die Festtafel. Die Gäste ahnen, dass Anna ins Moor gehen will wie damals ihre Mutter. Marischka stellt Jobst vor die Wahl, entweder die Tochter umkommen zu lassen oder die Verlobung aufzulösen. Jetzt entscheidet er sich für die Tochter und beteiligt sich an der Suche nach ihr.

Anna wird aber erst als Leiche gefunden. Jobst vermacht Thomas den Hof und weist ihn an, das Moor trockenlegen zu lassen.

Bemerkungen zur Entstehung und Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Nach Veit Harlan sollte der Film positiv enden, ein entsprechender Schluss war bereits abgedreht. Indes bestand Joseph Goebbels auf dem tragischen Ende [1]. Der Streifen war nach Frauen sind doch bessere Diplomaten der zweite deutsche Spielfilm in Farbe und erhielt während der NS-Zeit einige Preise. Mit 31 Millionen Kinobesuchern (Stand Ende 1944) war er zudem einer der erfolgreichsten Filme der NS-Zeit.

Der ursprünglich mit einer Vorführdauer von 110 Minuten verliehene Film wurde 1945 von den Alliierten verboten und erst 1954, gekürzt auf 104 Minuten, wieder herausgebracht [2]. Der Vorspann dieser Fassung beginnt mit „Die goldene Stadt“ wurde 1942 im Kriege hergestellt und ist einer der ersten deutschen Farbfilme. Die Bild- und Tonnegative waren verlagert, sie wurden jetzt wieder aufgefunden.

Derzeit hält die Murnau-Stiftung die Rechte an dem Film und hat für die bisherigen DVD-Veröffentlichungen nur die gekürzte Fassung zur Verfügung gestellt.

Kritiken[Bearbeiten]

„Der Mythos von Blut und Boden bestimmt diesen Film; den kernigen Bauern werden die verderbten Städter gegenüber gestellt und der Tscheche Toni, der Ausländer, diskreditiert“ - Klassiker des deutschen Tonfilms (Christa Bandmann/Joe Hembus; 1980 Goldmann).

„Harlan drehte nach dem Bühnenstück --Der Gigant-- von Richard Billinger ein optisch hervorragendes Melodram, in dem trübe Mystik, Blut- und Boden-Ideologie und die Diskriminierung -- slawischer Untermenschen-- eine unselige Verbindung eingehen. Auch die nach 1945 in den bundesdeutschen Kinos angebotene gekürzte Fassung konnte die NS-Tendenz nicht verleugnen.“ - Lexikon des internationalen Films (rororo-Ausgabe von 1987).

„Dagegen verkauft Harlans Agfacolor-Film "Die goldene Stadt" (1942) ideologisch fragwürdiges Material unter der Oberfläche eines glatten Melodrams.“ [3]

Zensur[Bearbeiten]

Nach der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands 1945, wurde der Film von den Alliierten aufgrund der rassistischen Aussagen verboten, jedoch bald wieder für die Aufführung freigegeben.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zukunft-braucht-erinnerung.de
  2. Deutscher-tonfilm.de
  3. Prisma Online.de
  4. Nur unter Vorbehalt: NS-Filmpropaganda (PDF-Datei; 427 kB), heise.de, aufgerufen am 29. Mai 2012

Weblinks[Bearbeiten]