Die schwarze Majestät

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die schwarze Majestät
Originaltitel Death Takes a Holiday
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1934
Länge 79 Minuten
Stab
Regie Mitchell Leisen
Drehbuch Maxwell Anderson
Gladys Lehman
Produktion E. Lloyd Sheldon
Emanuel Cohen
Kamera Charles Lang
Besetzung

Die schwarze Majestät ist ein US-amerikanisches Drama des Regisseurs Mitchell Leisen. Der Film kam am 30. März 1934 in den Vereinigten Staaten in die Lichtspielhäuser. Mit seiner Aufführung noch im selben Jahr in Österreich lief der Film auch erstmals im deutschen Sprachraum an. In (reichs)deutschen Kinos wurde Die schwarze Majestät nicht gezeigt.

Handlung[Bearbeiten]

Nachdem er sich lange gefragt hat, warum er von den Menschen gefürchtet wird, entschließt sich der Tod in menschlicher Form auf die Suche nach der Antwort zu gehen. Er verbringt, als Prinz Sirki, drei Tage als Gast Herzog Lamberts. Einige der weiblichen Gäste interessieren sich für ihn, scheuen aber letztlich vor ihm zurück. Nur Grazia verliebt sich in ihn, obwohl sie von seiner wahren Natur erfährt. Auch der Tod verliebt sich in Grazia. Als er davon erfährt, bittet ihn der Herzog, der auch der Vater von Grazias Verlobten Corrado ist, sie aufzugeben und bei den Sterblichen zu belassen. Der Tod muss sich entscheiden, ob er seiner Liebe zu Grazia nachgibt oder verzichtet und sie unter den Lebenden belässt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film basiert auf dem italienischen Stück La Morte in Vacanze von Alberto Casella.

1934 erhielt Regisseur Mitchell Leisen auf den Filmfestspielen von Venedig die Besondere Anerkennung für Die schwarze Majestät.[1] Auch ein auf dem Film basierendes Hörspiel wurde aufgenommen und kam am 22. März 1937 auf Cecil B. DeMille's Lux Radio Theatre zur Aufführung. Sprecher waren unter anderem Fredric March als Tod und seine Frau Florence Eldridge als Grazia.[2]

1998 kam das Remake Rendezvous mit Joe Black mit Brad Pitt in der Hauptrolle in die Kinos.

Kritik[Bearbeiten]

Der Film erhielt mehrheitlich positive Kritiken. Auf der Filmkritik Seite Rotten Tomatoes liegt der Anteil der positiven Kritiken bei 83 %.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. Lux Radio Theatre Episode List. Abgerufen am 4. März 2008.
  3. IIMDb.com Awards