Dieksee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieksee
Blick auf den Dieksee von Malente-Gremsmühlen
Blick auf den Dieksee von Malente-Gremsmühlen
Geographische Lage in der Holsteinischen Schweiz
Zuflüsse KellerseeSchwentine
Abfluss SchwentineLangenseeBehler See
Orte am Ufer Bad Malente-Gremsmühlen, Timmdorf
Daten
Koordinaten 54° 9′ 58″ N, 10° 31′ 15″ O54.16611111111110.52083333333322.37Koordinaten: 54° 9′ 58″ N, 10° 31′ 15″ O
Dieksee (Schleswig-Holstein)
Dieksee
Höhe über Meeresspiegel 22,37 m ü. NN
Fläche 3,737 km²[1]
Volumen 54.100.000 m³[1]
Umfang 11,5 km[1]
Maximale Tiefe 38,1 m[1]
Mittlere Tiefe 14,48 m[1]
Einzugsgebiet 165,6 km²[1]

Der Dieksee ist ein See in der Holsteinischen Schweiz. Er ist 386 ha groß, hat eine maximale Länge von etwa 3,4 km und eine maximale Breite von 1,6 km.

Der See ist bis zu 38 m tief und liegt etwa 22 m ü. NN, er wird von Osten nach Westen von der Schwentine durchflossen. Über diesen Wasserweg ist er mit den anderen Seen der holsteinischen Seenplatte (Kleiner- und Großer Eutiner See, dem Kellersee, dem Großen- und dem Kleinen Plöner See und dem Ukleisee) verbunden.

Wie die gesamte Holsteinische Schweiz ist auch der Dieksee im Laufe der letzten Eiszeit entstanden. Toteis hat die gebildete Senke konserviert, nach dessen Abschmelzen hat sich der See gebildet.

Der Dieksee vom Holzbergturm

Die Nutzung des Sees mit Booten ist erlaubt, Ausflugsschiffe (5-Seen-Fahrt) verbinden die größeren Orte der holsteinischen Seenplatte, in den Orten Malente-Gremsmühlen, Niederkleveez und Timmdorf sind Anlegestellen am Dieksee vorhanden. Der See ist auf einem Rundweg von etwa 14 Kilometern zu Fuß oder mit dem Rad zu umrunden. Vom Holzbergturm hat man einen guten Überblick über den Dieksee, die im See liegenden Inseln Langenwarder und Gremswarder und die anderen Seen in der Region.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dieksee. In: Landesamt für Natur und Umwelt des Landes Schleswig-Holstein (Hrsg.): Seen der Schwentine: Stendorfer See, Sibbersdorfer See, Großer Eutiner See, Kellersee, Dieksee, Behler See, Schwentinesee, Lanker See. Kiel 2006, S. 70-82 (PDF-Datei)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Dieksee: Charakteristische Daten. In: Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein: Seen (abgerufen am 13. August 2012)

Panorama[Bearbeiten]

Panorama über den Dieksee von der Dieksee-Promenade in Malente-Gremsmühlen (Dezember 2009)