Wer zuerst kommt, kriegt die Braut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Dilwale Dulhania Le Jayenge)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Wer zuerst kommt, kriegt die Braut
Originaltitel Dilwale Dulhania Le Jayenge
Produktionsland Indien
Originalsprache Hindi
Erscheinungsjahr 1995
Länge 192 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Aditya Chopra
Drehbuch Aditya Chopra
Produktion Yash Chopra; Uday Chopra
Musik Jatin-Lalit
Kamera Manmohan Singh
Schnitt Keshav Naidu
Besetzung

Dilwale Dulhania Le Jayenge (Hindi, दिलवाले दुल्हनिया ले जाएँगे, Dilvāle Dulhaniyā le jāẽge, übersetzt in etwa: Die Beherzten werden die Braut mitnehmen) ist ein indischer Film, der im Oktober 1995 erschien. 2012 lief er in einem Kino in Mumbai im 17. Jahr in täglichen Vorstellungen.[1] Dieser Film, bei dem Aditya Chopra Regie führte, hatte Shahrukh Khan, Kajol und Amrish Puri in den Hauptrollen.

Der Film wird als ein Meilenstein in der Geschichte des Bollywood-Kinos angesehen, da er frischen Wind in indische Liebesgeschichten brachte durch die Einführung von Indern, die außerhalb von Indien leben (Non-resident Indians). Außerdem benutzte er die Schweiz als Drehort, wo ein großer Teil der Geschichte und der Tanzszenen stattfanden; etwas, das viele spätere Filme inspirierte.

Handlung[Bearbeiten]

Dilwale Dulhania Le Jayenge erzählt die Geschichte der im Vereinigten Königreich lebenden Inder Raj und Simran. Raj kommt aus einem reichen Haus und genießt das Leben in vollen Zügen. Sein Vater zeigt dafür Verständnis und erlaubt ihm sogar Europa zu bereisen, obwohl er kurz zuvor erfahren hat, dass er seinen Collegeabschluss nicht geschafft hat. Simran dagegen leidet unter ihrem strengen Vater, der sie dazu zwingt, Kuljeet, den Sohn eines Jugendfreundes, in Indien zu heiraten. Sie willigt ein, bittet ihren Vater allerdings darum, vor der Heirat mit ihren Freundinnen durch Europa reisen zu dürfen.

Da Simrans und Rajs Gruppe zufällig das gleiche Reiseangebot genommen haben, treffen sie immer wieder aufeinander. Simran ist von seinen Annäherungsversuchen allerdings nicht begeistert und versucht, ihn zu meiden. Als die beiden dann aber in Zürich den Zug verpassen, ist sie gezwungen, alleine mit Raj weiter zu reisen. Durch die gemeinsam erlebten Tage bauen sie eine Freundschaft auf. Zurück in London, lädt Simran ihn zu ihrer Hochzeit ein. Da sich Raj inzwischen in sie verliebt hat, lehnt er ab und verlässt Simran ohne weitere Worte. In diesem Augenblick wird Simran klar, dass sie ihn liebt.

Nachdem Raj von seinem Vater dazu ermutigt wird, möchte er die Heirat verhindern und macht ihr Haus ausfindig. Das steht allerdings leer, denn Simrans Vater verlegte die Indienreise vor, nachdem er von ihrer Liebe erfahren hat. Raj reist ihr hinterher, und es gelingt ihm, inkognito in die Heiratsvorbereitungen eingespannt zu werden. Er macht sich bei den Familien beliebt und bekommt sogar das Angebot, die Schwester von Kuljeet, Preeti, zu heiraten. Daraufhin kommt sein Vater nach Indien und arrangiert die Heirat mit ihr, da er sie für Rajs Liebe hält. Als dann Simrans Vater ein Urlaubsfoto von Raj und ihr entdeckt, fliegt er auf und muss das Anwesen verlassen.

Kuljeet fühlt sich betrogen und will sich mit seinen Freunden an Raj rächen. Auf dem Bahnhof kommt es zu einer Schlägerei, die erst beendet wird, als Simran, ihre Familie und die Familie von Kuljeet auftauchen. Raj und seinem Vater bleibt nichts anderes übrig, als in den Zug zu steigen. Als dieser abfährt, möchte Simran hinterher, ihr Vater hält sie aber am Handgelenk fest. Im letzten Moment lässt er sie schließlich los, da er nun davon überzeugt ist, dass kein Mann sie jemals so lieben kann wie Raj. Sie schafft es auf den Zug zu springen und ist wieder mit ihm vereint.

Kritiken[Bearbeiten]

„Gängige Bollywood-Romanze, in der der spätere Star Shahrukh Khan seinen ersten großen Auftritt mit seiner Langzeitpartnerin Kajol hat. Herz, Schmerz und Lieder halten sich die Waage, wobei der europäische Teil für die humorige Komponente sorgt, während in Indien eher das Melodram zum Zuge kommt.“

Lexikon des internationalen Films

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Simone Kaiser: Bollywood-Kino in Mumbai: Herzschmerz in der Endlosschleife. In: Spiegel Online. 2. Juli 2012
  2. http://www.spiegel.de/reise/staedte/bollywood-kino-seit-16-jahren-laeuft-dilwale-dulhania-le-jayenge-a-841060.html