Douglas Wilder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Douglas Wilder

Lawrence Douglas Wilder (* 17. Januar 1931 in Richmond, Virginia) ist ein US-amerikanischer Politiker. Er war Gouverneur von Virginia (1990-1994) und als solcher der erste afro-amerikanische Gouverneur eines Bundesstaats seit 1872.

Als Kandidat der Demokraten wurde Wilder am 8. November 1989 zum Gouverneur von Virginia gewählt, wobei er knapp den republikanischen Kandidaten Marshall Coleman besiegte. Das angesichts der letzten Meinungsumfragen, die einen komfortablen Sieg für Wilder voraussagten, überraschende Ergebnis, wurde sowohl mit stärkerer Wählermobilisierung der Republikaner als mit dem hypothetischen Wilder-Effekt erklärt. Wilder trat das Amt am 13. Januar 1990 an. 1994 schied er aus dem Amt, da Virginia keine Wiederwahl des Gouverneurs zulässt.

Wilder war der zweite afro-amerikanische Gouverneur eines Bundesstaats der Vereinigten Staaten. Zuvor war nur Pinckney Benton Stewart Pinchback im Jahre 1872 Gouverneur von Louisiana gewesen. Allerdings war Pinchback lediglich nach der Amtsenthebung zum Gouverneur ernannt worden und übte nur einen Monat aus, weshalb Wilder auch als „erster gewählter afro-amerikanischer Gouverneur“ bezeichnet wird.

Seine Fehde mit seinem Amtsvorgänger und Parteifreund Chuck Robb, eines der beiden Senatoren für Virginia, und seine Unterstützung des republikanischen Politikers Mark Earley, entfremdeten ihn der Demokratischen Partei. Im Jahr 1992 bewarb sich Wilder um die demokratische Kandidatur für die US-Präsidentschaft, zog sich jedoch bereits vor dem Ende der Vorwahlen zurück. Im Jahre 1994 kandidierte er ohne Erfolg als Unabhängiger um einen Senatssitz.

Von 2005 bis 2009 war Wilder Bürgermeister von Richmond.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]