Dragutin Lerman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dragutin Lerman (* 24. August 1863 in Požega, Slawonien; † 12. Juli 1918 in Kreševo im heutigen Kanton Zentralbosnien) war ein kroatischer Afrikaforscher und Buchautor.

Lerman schloss sich 1882 Henry Morton Stanley an, der im Auftrag von Leopold II. Verträge mit Stammeshäuptlingen im Kongogebiet abschloss, um dessen Traum vom Kongo-Freistaat zu ermöglichen.

Nachdem Lerman das Vertrauen von Leopold II. gewonnen hatte, rüstete Lerman auch eigene Expeditionen aus; insgesamt bereiste er den Kongo viermal über längere Zeit (1882–1885, 1888–1890, 1892–1894 und 1896). Dabei entdeckte er am Kwil Wasserfälle, die er zu Ehren der kroatischen Adelsfamilie Zrinski benannte.

Lermans Tagebücher (Dnevnik iz Afrike; dt.: „Tagebuch aus Afrika“, 1891 und Novi dnevnik iz Afrike; dt.: „Neues Tagebuch aus Afrika“) inspirierten die Brüder Mirko und Stjepan Seljan zu ihren Reisen nach Afrika und Südamerika. Ein großer Teil der Artefakte, die Lerman auf seinen Reisen gesammelt hatte, nämlich 493, befinden sich heute im ethnographischen Museum Zagreb, seine originalen Tagebücher befinden sich im Besitz der Kroatische Kroatischen Akademie der Wissenschaften.

Literatur[Bearbeiten]