Dramatischer Sopran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der dramatische Sopran ist eine Art des Soprans. Die Stimme hat häufig ein metallisches Timbre und die größte Durchschlagskraft. Von allen Sopranen muss der dramatische Sopran die lautesten Orchesterklänge überstrahlen und große Bögen singen. Die Stimmlage wird meist für Heldinnenrollen in dramatischen/tragischen Opern verwendet. Als verbale Steigerung wird gelegentlich (insbesondere für die späten Wagneropern) der Ausdruck „hochdramatischer Sopran“ verwendet, für Sängerinnen wie Marie Wilt, Kirsten Flagstad, Frida Leider, Astrid Varnay, Birgit Nilsson, Leonie Rysanek, Hildegard Behrens, Gwyneth Jones, Nina Stemme oder Camilla Nylund. Der Begriff "hoch" bezeichnet hierbei allerdings nicht die Tessitura dramatischer Partien, die (insbesondere bei der Isolde und der Brünnhilde in der Götterdämmerung) tiefer liegt als z.B. bei lyrischen Sopranpartien und eine höhere Durchschlagskraft auch in der Mittellage erfordert.

Beispiele für das Stimmfach sind: