EMF (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
EMF
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock, Pop
Gründung 1989
Auflösung 1997, 2002, 2009
Neugründung 2001, 2007, 2012
Website www.emf-theband.com
Gründungsmitglieder
James Atkin (* 28. März 1969)
Ian Dench (* 7. August 1964)
Zachary Foley (* 9. Dezember 1970; † 2. Januar 2002)
Mark Decloedt (* 10. November 1970)
Derry Brownson (* 26. Juni 1969)

EMF war eine britische Rock- und Pop-Band aus Forest of Dean, Gloucestershire.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die Gruppe wurde im Sommer 1989 von fünf Schulfreunden gegründet. Der Bandname steht offiziell für „Epsom Mad Funkers“. Ihr Erfolg kam weitaus schneller als erwartet: Zwischen dem ersten Auftritt der Band in einem Pub namens The Bilson vor einigen hundert Gästen und der Unterzeichnung ihres ersten Plattenvertrags lag nicht viel mehr als ein halbes Jahr. Auf einem der Konzerte der Band waren Talentsucher der Plattenfirma EMI auf die Musiker aufmerksam geworden.

Im November 1990 erschien die erste Single Unbelievable, ein Rocktitel mit Dance-Elementen, der Samples von Äußerungen des US-amerikanischen Comedians Andrew Dice Clay verwendete. Binnen weniger Wochen stand das Stück nicht nur im Heimatland der Band, sondern auch im europäischen Ausland in den Top 5 der Hitparaden und drang in den USA gar auf Platz 1 der Charts vor. Zwei Millionen Mal verkaufte sich das von der Kritik freundlich bewertete Debütalbum Schubert Dip, das unter anderem einen unbetitelten Bonustrack mit der Zeile „Ecstasy Mother Fuckers“ enthielt, die als inoffizielle Langform des Bandnamens gedeutet werden konnte. Den Titel des Albums erklärte Gitarrist Ian Dench mit dem Hinweis, dass es die Werke von Franz Schubert seien, aus denen er im Bedarfsfall gerne einige Akkorde für eigene Kompositionen „stehle“.

Ein Jahr nach der ersten Langspielplatte erschien zunächst die Unexplained EP, der das zweite Studioalbum Stigma folgte. Ungeachtet positiver Resonanz seitens der Musikkritik konnten beide Veröffentlichungen nicht an die Verkaufszahlen des Vorgängers anknüpfen. Auch mit dem Album Cha Cha Cha, das nach dreijähriger Pause erschien, und den Auskopplungen gelang es der Gruppe nicht, zu alten Erfolgen zurückzukehren. Bessere Verkaufszahlen ernteten EMF 1995 mit einer Coverversion des The-Monkees-Hits I’m a Believer – trotz zunächst skeptischer Rezensionen. Bereits die nächste Single, Afro King, ließ jedoch erkennen, dass das Interesse des Publikums an der Band von geringer Dauer gewesen war. Wenig später löste sich die Gruppe auf.

Im Jahr 2001 fand eine Wiedervereinigung für ein Konzert in London statt, in deren Folge ein Best-of-Album erschien. Im Jahre 2002 verstarb der Bassist Zachary Foley an einer multiplen letalen Drogenüberdosis (Kokain, Heroin, Ecstasy, versch. Barbiturate, Temazepam und Alkohol)

Mittlerweile widmen sich die Musiker der Band anderen Projekten.

Seit Mitte 2007 keimten Gerüchte, dass die Band erneut eine Reunion plane. Ende 2008 traten sie als Vorband der ebenfalls (Teilzeit-) wiedervereinigten Carter USM bei zwei Gigs in Birmingham und Brixton auf.

Im Sommer 2012 kündigte die Band ein Konzert in der Guildhall in Gloucester an. Am 15. Dezember 2012 spielte die Band ihre beiden ersten Alben Schubert Dip und Stigma, sowie den neuen Song Elephant. Das Ergebnis wurde am 28. Februar 2013 als Live-DVD veröffentlicht.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1991 Schubert Dip 20
(14 Wo.)
32
(3 Wo.)
16
(6 Wo.)
3 Gold
(19 Wo.)
12 Platin
(36 Wo.)
1992 Stigma 19
(2 Wo.)
1995 Cha Cha Cha 30
(1 Wo.)
weitere Alben
  • 2010: BBC in Concert (30th January 1991)
  • 2010: BBC in Concert (29th August 1992)

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1993: Remixes & Collaborations
  • 1998: The Very Best of EMF
  • 1998: Back 2 Back Hits (mit Jesus Jones)
  • 2001: The Best of EMF Epsom Mad Funkers

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1990 Unbelievable
Schubert Dip
9
(23 Wo.)
20
(5 Wo.)
3
(19 Wo.)
3 Silber
(13 Wo.)
1 Gold
(23 Wo.)
Produzent: Ralph Jezzard
1991 I Believe
Schubert Dip
26
(11 Wo.)
6
(14 Wo.)
6
(7 Wo.)
Produzent: Pascal Gabriel
1991 Children
Schubert Dip
40
(7 Wo.)
18
(5 Wo.)
19
(5 Wo.)
1991 Lies
Schubert Dip
99
(1 Wo.)
28
(3 Wo.)
18
(14 Wo.)
1992 Unexplained EP 18
(4 Wo.)
inkl. Getting Through, Far from Me,
The Same und Search and Destroy
1992 They’re Here
Stigma
29
(3 Wo.)
1992 It’s You
Stigma
23
(3 Wo.)
1995 Perfect Day
Cha Cha Cha
27
(3 Wo.)
1995 I’m a Believer
The Very Best of EMF
3
(8 Wo.)
mit Reeves und Mortimer
Original: The Monkees, 1966
1995 Afro King 51
(1 Wo.)
weitere Singles
  • 1991: Girl of an Age
  • 1992: Search and Destroy
  • 1992: The Cover Sp (limitierte Single mit 2 Tracks, nur Frankreich)
  • 1995: Bleeding You Dry

Videos[Bearbeiten]

  • 1991: Smoke the Banger (VHS)
  • 2013: Long Live the New Flesh ‎(DVD, Blu-ray)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles Alben US1 US2
  2. a b Gold-/Platin-Datenbanken: UK US

Weblinks[Bearbeiten]