ERG (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ERG S.p.A.
ERG-Logo.svg
Rechtsform Società per Azioni
ISIN IT0001157020
Gründung 1938
Sitz Genua, Italien

Leitung

  • Alessandro Garrone (CEO)
  • Edoardo Garrone (Vorsitzender)
Mitarbeiter 2.825 (2007) [1]
Umsatz 7,812 Mrd € (2010) [2]
Branche Energieversorgung
Produkte Strom, Gas, Öl und PetrochemieVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website http://www.erg.it

ERG ist ein italienisches Mineralölunternehmen mit Firmensitz in Mailand und Verwaltungssitz in Genua. Die Bezeichnung ERG setzt sich aus den Anfangsbuchstaben des Großvaters (Edoardo Raffinerie Garrone), von Allesandro Garrone und Edoardo Garrone zusammen der das Unternehmen 1938 in Genua gründete.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde am 2. Juni 1938 von Edoardo Garrone in San Quirico d’Orcia gegründet. Es beschränkte sich zur damaligen Zeit noch auf den Handel mit Erdölprodukten. In der Nachkriegszeit werden die ersten Öl-Produkte aus dem Bodensatz bei der Wartung von Schiffstankern gewonnen die zur Kontrolle oder Wartungsarbeiten in den Hafen einlaufen. Dies ist Pionierarbeit die sich in kürzester Zeit bezahlt macht. Das Unternehmen wächst von 1947 bis 1952 stark. Sind es 1947 noch 350 Tonnen Öl-Produkte so werden 1952 mehr 200.000 Tonnen gewonnen. Das Unternehmen beschäftigt zu diesem Zeitpunkt mehr als 100 Menschen. Ein wichtiger Vertrag mit BP (damals British Petroleum), die Unterzeichnung eines 10 Jahres Vertrags 1958 und die Aktienbeteiligung von BP bringen das Unternehmen nach vorne. Durch den Anstieg des Ölverbrauchs in den 1960er Jahren und der guten Lage Italiens im Mittelmeer steigt die Kapazität der San Quirico Raffinerie bis 1962 auf 4,0 Mton/a. ERG beschäftigt nun mehr als 600 Mitarbeiter. ERG plant den Transport von Öl über neu gebaute Ölpiplines in den wirtschaftlich starken Nord-Westen Italiens. Während der Bauzeit der Pipeline verstarb der Gründer Edoardo Garrone 1963. Er wurde durch seinen Sohn Riccardo ersetzt der nun den Vorsitz von ERG übernahm. 1967 wurde das Projekt fertiggestellt und Arquata Scrivia wird viele Jahre zum Hauptstandort der Öllogistik in Italien. Im Jahr 1971 wird das Projekt ISAB (Sicilian Asphalt and Bitumen Industry) in Priolo Gargallo geboren. Hier entsteht eine Raffinerie mit 10 Mton/a, deren Produktion für den internationalen Markt bestimmt ist. Durch die ersten Ölkrise hindurch wurde der Bau im Dezember 1975 fertiggestellt. Die ersten Energiesparmaßnahmen sind geboren (bleifreies Benzin sowie Gasöl mit einem minimalen Schwefelgehalt). 1980 beschloss ERG die Genua-Raffinerie zu schließen (was 1988 auch geschah) und Anteile am ISAB Raffinerie-Komplex zu erwerben. 1984 kaufte ERG 780 Filialen von „ELF Italiana“ und ein Jahr später 1700 Filialen und Großhandelsstrukturen von „Chevron Oil Italiana“. Weiterhin beteiligt sich ERG an Raffinerien in Trecate und Rom sowie ein Depot und die Schmierstoffanlage in Savona. ERG Petroli wurde gegründet um die kommerziellen Groß-und Einzelhandels Aktivitäten zu verwalten. 1993 kooperierte ERG mit Edison Mission Energy und einem Partnerschaftsvertrag der eine Investition (Neubau eines Kraftwerks) von mehr als 2000 Milliarden Lire (mehr als 1 Milliarde Euro) umfasste. ERG erweiterte damit seine Geschäftszweige. Das Unternehmen beschloss an die Börse zu gehen und hatte damit Erfolg. Im April 2000 ging das ISAB Kraftwerk mit einer Leistung von 512 MW ans Netz und der offizielle Einstieg in den Energiemarkt war vollzogen. 2002 beschlossen ERG und ENI zwei große Raffinerien zu vereinen um sich dadurch zu ergänzen. Ende 2002 wurde Alessandro Garrone zum Chief Executive Officer von ERG. 2003 gab Riccardo Garrone den Vorsitz an seinen ältesten Sohn Edoardo Garrone ab.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschäftsbericht der ERG S.p.A. vom Juni 2008
  2. Interim Report on Operations at 31 March 2011
  3. ERG_Faq

Weblinks[Bearbeiten]