Eau de vie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Bisher sind keinerlei Quellen angegeben. --DF5GO 21:42, 17. Aug. 2012 (CEST)
Eau de vie

Eau de vie (franz. Lebenswasser) ist die französische Bezeichnung für aus Obst oder Weintrester destillierte Schnäpse. Verarbeitet wird eine Vielzahl von Früchten, am häufigsten Äpfel, Birnen, Mirabellen, Pflaumen, Kirschen und Himbeeren.

Sofern der Obstbrand ausschließlich aus einer Fruchtsorte gewonnen wurde, wird er mit dem jeweiligen Namen der Frucht bezeichnet, z. B. „Eau de vie de poire“ (franz. Birne). Gleiches gilt für den Fall, dass bei der Destillation von Weintrester ausschließlich der Trester einer Rebsorte verwendet wurde. Das Destillat aus Weintrester wird auch als marc bezeichnet und ist mit dem italienischen Grappa vergleichbar.

Destillation[Bearbeiten]

Vor dem Brennvorgang wird das zu verarbeitende Obst vergoren, teilweise unter Hinzugabe von Zucker und Hefe. Nach Abschluss der Gärung, das heißt, wenn sich der in der Maische enthaltene Zucker vollständig in Alkohol umgewandelt hat, wird diese teilweise mehrmals destilliert.

Die Destillation erfolgt entweder über direkter Flamme, aber auch im Wasserbad (Bain-Marie), um die teilweise feinen und flüchtigen Fruchtaromen besser herauszuarbeiten. Ferner werden von den verschiedenen Destillerien unterschiedliche Typen von Brennkolben verwendet. Maßgeblich für die Qualität der Schnäpse ist – unabhängig von der handwerklichen oder industriellen Verarbeitung – stets die Qualität des verwendeten Obstes. Aus schadhaftem Obst lässt sich nur ein eher „rauer“ Schnaps herstellen.

Herstellungsgebiet und Klassifizierung[Bearbeiten]

Distilateur d´eau de vie im Kölner Grundsteuerregister 1800

Die regionalen Schwerpunkte der Produktion liegen für Obstbrände in Frankreich im Elsass, Jura und der Franche-Comté, Burgund sowie in der Normandie. Innerhalb definierter Anbaugebiete der Normandie tragen die Apfelobstbrände den Namen Calvados, außerhalb dieser dürfen sie nur die Bezeichnung „Eau de vie“ oder „Eau de vie de pomme“ (franz. Apfel) tragen.

Die Produktion von Tresterbranntweinen ist mit unterschiedlicher Intensität in sämtlichen Weinregionen verbreitet, besonders im Elsass, Burgund und der Champagne. Die Eau de vie herstellenden Betriebe sind sehr unterschiedlich; es gibt sowohl handwerklich arbeitende, ländliche Kleinbetriebe, die zum Teil auch als ambulante Wanderdestillerien unterwegs sind, aber auch zu großen Getränkekonzernen gehörende Großbetriebe.

Die genannten Schnäpse gibt es in den unterschiedlichsten Aufmachungen, Qualitätsstufen und Preisklassen. Wichtig ist, dass sie, um das Fruchtaroma zu erhalten, entweder bei Raumtemperatur oder in einem mit Eiswürfeln ausgeschwenkten Glas genossen werden und keinesfalls zuvor im Kühlschrank gelagert werden sollten.

Eau de vie wird in der Regel als Digestif getrunken. Es wird jedoch auch als Pousse Café zum Kaffee genossen oder als Aromastoff bei der Herstellung von Backwaren oder Torten verwendet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eau de vie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien