Ebersroda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.2511.766666666667210Koordinaten: 51° 15′ 0″ N, 11° 46′ 0″ O

Ebersroda
Gemeinde Gleina
Höhe: 210 m ü. NN
Fläche: 4,27 km²
Einwohner: 180 (31. Dez. 2007)
Eingemeindung: 1. Juli 2009
Postleitzahl: 06632
Vorwahl: 034632

Ebersroda ist ein Ortsteil der Gemeinde Gleina im Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt.

Kirche

Geografie[Bearbeiten]

Das Dorf liegt zwischen Mücheln im Geiseltal und Freyburg (Unstrut) an der Unstrut auf der Querfurter Platte ca. 220 m über dem Meeresspiegel.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Orte Ebersroda, Schnellroda, Albersroda, Baumersroda, Branderoda, Schleberoda, Petersroda (Wüstung), Burghardsroda (Wüstung) und Harterode (Wüstung) sind Rodungsdörfer des Bistums Bamberg. Erstmals urkundlich wurde der Ort 1144 als Eberhaczrode erwähnt. Bis zum Jahr 1990 war Ebersroda, wie auch die anderen Gemeinden in dieser Region, überwiegend von der Landwirtschaft geprägt. Der letzte ehrenamtliche Bürgermeister Hans-Heinrich Opolka wurde erstmals am 12. Juni 1994 gewählt. Am 1. Juli 2009 wurde Ebersroda nach Gleina eingemeindet.[1]

Kirche[Bearbeiten]

Die Dorfkirche ist eine Saalkirche mit Westturm. Der quadratische Turm mit gekuppelten rundbogigen Schallöffnungen war ursprünglich ein Chorturm eines romanischen Baus.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Ebersroda verbindet eine Gemeindestraße mit dem Nachbarort Baumersroda sowie eine Gemeindestraße mit der Landesstraße 163. Über die L 163 gelangt man zur B 176, die südlich des Gemeindegebietes verläuft und nach Weißenfels und Sömmerda führt. Mit der Bundesstraße 180 ist Ebersroda über die Kreisstraße 2642 verbunden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2009, 2. Liste

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ebersroda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien