Echendu Adiele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Echendu Adiele
Spielerinformationen
Voller Name Echendu Adiele
Geburtstag 17. November 1978
Geburtsort Port HarcourtNigeria
Sterbedatum 18. Juni 2011
Sterbeort Port HarcourtNigeria
Größe 185 cm
Vereine in der Jugend
1992–1994
1995–1997
Port Harcourt Sharks
Julius Berger Lagos
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1997–1998
1998–1999
1999–2006
2006–2007
2007–2009
2009–2010
2011
Fortuna Düsseldorf
Borussia Neunkirchen
1. FC Saarbrücken
SV Darmstadt 98
SV Waldhof Mannheim
SV Darmstadt 98
TSV Amicitia Viernheim
1 (0)
15 (4)
181 (2)
28 (2)
64 (2)
33 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 7. Februar 2010

Echendu Adiele (* 17. November 1978 in Port Harcourt, Nigeria; † 18. Juni 2011 ebenda)[1] war ein deutscher Fußballspieler nigerianischer Herkunft.

Biografie[Bearbeiten]

Der Innenverteidiger, Sohn des in den 1960er Jahren für Port Harcourt XI (Red Devils) als Fußballer aktiven und in den 1970er Jahren als Trainer des Sharks FC tätigen Babalola Adiele, begann seine Karriere in seinem Heimatverein Port Harcourt Sharks und wechselte 1995 zu Julius Berger Lagos.[2] Von Lagos wechselte er 1997 zu Fortuna Düsseldorf. Nach nur einem Jahr verließ Adiele die Rheinländer wieder und unterschrieb einen Vertrag bei Borussia Neunkirchen, von wo er 1999 zum 1. FC Saarbrücken wechselte. Dort spielte Adiele sieben Jahre lang, bevor er 2006 zum SV Darmstadt 98 kam. Nach dem Abstieg der Lilien wechselte er im Sommer 2007 zum SV Waldhof Mannheim, wo er bis 2009 spielte, um in der Saison 2009/10 wieder für den SV Darmstadt 98 aufzulaufen.[3] Ab Januar 2011 spielte er für den Fußball-Verbandsligisten TSV Amicitia Viernheim.

Echendu Adiele war seit dem 27. Februar 2008 deutscher Staatsbürger.[4]

Am 18. Juni 2011 starb Adiele bei einem Heimatbesuch in Port Harcourt als Opfer eines Giftanschlags.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ex-Spieler Echendu Adiele ist tot, echo-online.de vom 19. Juni 2011 (abgerufen am 19. Juni 2011)
  2. Echendu Adiele is dead
  3. Adiele, Echendu - Kicker Online
  4. Neuzugang: Echendu Adiele
  5. Giftanschlag auf Ex-Profi auf sport1.de am 21. Juni 2011 abgerufen am 21. Juni 2011