Port Harcourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Port Harcourt
Port Harcourt (Nigeria)
Red pog.svg
Koordinaten 4° 48′ N, 7° 0′ O4.87Koordinaten: 4° 48′ N, 7° 0′ O
Basisdaten
Staat Nigeria

Bundesstaat

Rivers
Höhe 18 m
Fläche 186 km²
Einwohner 2.667.435 (2007)
Metropolregion 3.761.645 (2007)
Dichte 14.341 Ew./km²
Gründung 1912
Politik
Gouverneur Azubuike Nmerukini
Port Harcourt City Center
Port Harcourt City Center
Port Harcourt im Bundesstaat Rivers

Port Harcourt ist eine Stadt in Nigeria. Sie ist Hauptstadt des Bundesstaates Rivers und hat 1.148.753 Einwohner (Stand 1. Januar 2005). Port Harcourt ist einer von 23 Local Government Areas in Rivers.

Geografie[Bearbeiten]

Port Harcourt liegt im Süden des Landes im Nigerdelta. Die Niederschläge sind in der Regenzeit recht hoch.

Geschichte[Bearbeiten]

Die 1912 von den Briten gegründete Stadt wurde auf dem Stammesgebiet der Ikwerre (Igbo) und der Ijaw errichtet. Benannt ist sie nach Lewis Vernon Harcourt, 1st Viscount Harcourt, dem britischen Staatssekretär für Kolonialwesen von 1910 bis 1915.

Im Jahr 1995 wurden der Schriftsteller und Bürgerrechtler Ken Saro-Wiwa und acht weitere Angeklagte in Port Harcourt hingerichtet, was international heftige Proteste auslöste. Nigeria wurde mit sofortiger Wirkung aus dem Commonwealth of Nations ausgeschlossen.

Die jüngste Geschichte der Stadt ist von Gewalt geprägt. So gab es heftige Schusswechsel zwischen verschiedenen Gruppen und mit der Polizei. Dabei waren Dutzende Todesopfer zu beklagen. Ebenso wurden in Port Harcourt schon etliche Ausländer entführt. Unter anderem auch Deutsche, Mitarbeiter der Julius Berger Nigeria, einer Minderheitsbeteiligung des deutschen Bauunternehmens Bilfinger Berger.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Stadt hat einen für die Region bedeutenden Überseehafen und gilt als Ölstadt.

Flugverkehr[Bearbeiten]

Der internationale Flughafen war seit August 2007 nach einem Brand geschlossen und ist seit Anfang 2008 eingeschränkt wieder geöffnet, seit Mai 2008 wieder vollständig. Von Frankfurt (Main) gibt es täglich mit Lufthansa Flugverbindungen nach Port Harcourt (jeweils via Lagos).

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

Klimatabelle[Bearbeiten]

Port Harcourt
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
29
 
32
21
 
 
62
 
33
23
 
 
136
 
33
23
 
 
188
 
32
23
 
 
235
 
31
23
 
 
288
 
30
23
 
 
345
 
29
22
 
 
302
 
29
22
 
 
367
 
29
22
 
 
246
 
30
22
 
 
76
 
31
22
 
 
20
 
32
21
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Port Harcourt
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 32,4 33,4 32,7 32,1 31,3 30,0 28,7 28,7 29,3 30,2 31,2 31,8 Ø 31
Min. Temperatur (°C) 21,2 22,6 23,2 23,3 23,0 22,6 22,3 22,4 22,3 22,3 22,3 21,3 Ø 22,4
Niederschlag (mm) 29 62 136 188 235 288 345 302 367 246 76 20 Σ 2.294
Sonnenstunden (h/d) 4,6 4,4 3,7 4,4 4,5 3,4 2,5 2,4 2,6 3,3 4,4 4,8 Ø 3,7
Regentage (d) 2 5 9 12 14 17 20 20 21 16 6 2 Σ 144
Luftfeuchtigkeit (%) 79 78 81 82 84 86 87 87 87 86 85 80 Ø 83,5
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
32,4
21,2
33,4
22,6
32,7
23,2
32,1
23,3
31,3
23,0
30,0
22,6
28,7
22,3
28,7
22,4
29,3
22,3
30,2
22,3
31,2
22,3
31,8
21,3
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
29
62
136
188
235
288
345
302
367
246
76
20
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Sonstiges[Bearbeiten]

Der Freiluft-Schlachthof von Port Harcourt ist einer der Schauplätze des Dokumentarfilms Workingman's Death von Michael Glawogger aus dem Jahr 2005, in dem unmenschliche Arbeitsbedingungen thematisiert werden.