Eckhardt Schultz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eckhardt Schultz (* 12. Dezember 1964 in Wolfsburg) ist ein ehemaliger deutscher Ruderer. Er wurde 1988 Olympiasieger im Achter.

Schultz startete für den Ruderverein Rauxel. 1982 war er Juniorenweltmeister im Achter. 1986 und 1987 gewann er den Deutschen Meistertitel im Achter und belegte bei der Weltmeisterschaft mit dem Achter jeweils den sechsten Platz. 1988 gewann er die Deutschen Meistertitel im Vierer ohne Steuermann und im Achter, wobei der aus Achter-Ruderern bestehende Vierer den Ruhr-Vierer schlagen konnte, der 1983 und 1985 Weltmeister geworden war. Als Trainer Ralf Holtmeyer den Deutschlandachter für die Olympischen Spiele in Seoul neu formierte, blieb der 1,99 Meter große Schultz im Boot. In der Besetzung Wolfgang Maennig, Thomas Möllenkamp, Matthias Mellinghaus, Eckhardt Schultz, Ansgar Wessling, Armin Eichholz, Thomas Domian, Schlagmann Bahne Rabe und Steuermann Manfred Klein gewann der Achter in Seoul Gold.

Literatur[Bearbeiten]

  • Nationales Olympisches Komitee für Deutschland: Seoul 1988. Die Olympiamannschaft der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt am Main 1988

Weblinks[Bearbeiten]