Eduard Wagner (General)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Leben nur unzureichend!!

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Eduard Wagner, 1939

Eduard Wagner (* 1. April 1894 Kirchenlamitz; † 23. Juli 1944 Zossen) war ein deutscher Offizier und im Zweiten Weltkrieg seit 1941 Generalquartiermeister im Oberkommando des Heeres, zuletzt im Rang eines Generals der Artillerie. Wagner war Mitglied des Widerstandes vom 20. Juli 1944.

Leben[Bearbeiten]

Wagner trat 1912 in die bayerische Armee ein, nahm am Ersten Weltkrieg als Artillerieoffizier teil und war bei Kriegsende Oberleutnant. Im Frühjahr 1919 kam er zur bayerischen Schützenbrigade 21, die unter Epp an der Niederschlagung der Münchner Räterepublik beteiligt war.[1] Ab 1919 Offizier der Reichswehr, war Wagner bei NS-Machtübernahme Major. In der Wehrmacht stieg er dann bis 1940 rasch zum Generalmajor auf. Wagner erstellte 1941 zusammen mit dem Musikfunktionär Ernst-Lothar von Knorr eine Liste verschiedener Musikschaffender, die von Adolf Hitler unterschrieben wurde und eine uk-Stellung von 360 Musikern bedeutete. (Siehe weiterhin bei Gottbegnadeten-Liste der Kulturpolitik in der Endphase des Dritten Reichs.)

Attentat vom 20. Juli 1944[Bearbeiten]

Einerseits ist Wagner eindeutig der Gruppe der Militäropposition innerhalb der deutschen Wehrmacht zuzurechnen und unterstützte die Vorbereitungen zum Attentat vom 20. Juli 1944. So stellte er für Claus Schenk Graf von Stauffenberg ein Flugzeug vom Typ Heinkel He 111 bereit, das ihn, seinen Adjutanten Oberleutnant Werner von Haeften und Generalmajor Hellmuth Stieff am 20. Juli 1944 von Berlin zum Führerhauptquartier Wolfsschanze in Ostpreußen und dann (ohne Stieff) wieder zurück nach Berlin brachte. Nach dem gescheiterten Umsturzversuch beging Wagner am Mittag des 23. Juli 1944 Selbstmord, um der drohenden Verhaftung durch die Gestapo zuvorzukommen.

Kriegsverbrechen[Bearbeiten]

Andererseits war Wagner tief in die deutschen Massenverbrechen im Krieg gegen die Sowjetunion verwickelt. Insbesondere zur Planung und Durchführung der Aushungerungspolitik gegen sowjetische Zivilisten und gefangene Rotarmisten hat er wesentlich beigetragen. Als Generalquartiermeister des Heeres wurde er von Generalmajor Hans von Greiffenberg auf die Notwendigkeit einer einigermaßen zureichenden Ernährung der sowjetischen Kriegsgefangenen angesprochen, und er antwortete lapidar am 13. November 1941, dies sei aufgrund der allgemeinen Ernährungslage nicht möglich und stellte fest: „Nicht arbeitende Kriegsgefangene in den Gefangenenlagern haben zu verhungern.“[2] In Bezug auf die Blockade von Leningrad schrieb er am 9. September 1941 an seine Frau: „Zunächst muß man ja Petersburg schmoren lassen, was sollen wir mit einer 3 1/2 Mill. Stadt, die sich nur auf unser Verpflegungsportemonnaie legt. Sentimentalitäten gibt’s dabei nicht.“[3] Sowohl für die Militärverwaltung in den besetzten Ostgebieten als auch für die Versorgung der Truppen war Wagner zuständig. Auch fungierte er als Vertreter des Heeres bei den Verhandlungen mit der SS über den Einsatz der Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei und des SD in der besetzten Sowjetunion.

Wagner wurde auch über zukünftig geplante Kriegsverbrechen genau informiert. Ende Februar 1943 nahm der Ministerialdirigent im Ostministerium Otto Bräutigam im Führerhauptquartier Einsicht in ein Gesprächsprotokoll, das Wagner persönlich über eine Unterredung mit Heinrich Himmler angefertigt hatte. Himmler äußerte in dieser Unterredung, daß er vorhabe nach dem Ende des Krieges 80% der französischen Bevölkerung durch Kommandos des SD ermorden zu lassen und ähnlich in England verfahren zu wollen.[4] Hitler hatte zuvor die Unterklassen Englands als rassisch minderwertig bezeichnet.[5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Historisches Lexikon Bayern
  2. Rüdiger Overmans: Die Kriegsgefangenenpolitik des Deutschen Reiches 1939 bis 1945. S. 809.
  3. Christian Gerlach: Militärische „Versorgungszwänge“, Besatzungspolitik und Massenverbrechen. Die Rolle des Generalquartiermeisters des Heeres und seiner Dienststellen im Krieg gegen die Sowjetunion. In Norbert Frei u.a. (Hrsg.), Ausbeutung, Vernichtung, Öffentlichkeit. Neue Studien zur nationalsozialistischen Lagerpolitik (München: K.G. Saur, 2000), S. 175–208, hier S. 196-197.
  4. Otto Bräutigam: „So hat es sich zugetragen...“ (Holzner Verlag 1968, Seite 590)
  5. Adolf Hitler: Tischgespräch vom 5. November 1941 (Werner Jochmann (Hrsg.): „Monologe im Führerhauptquartier 1941–1944“, Orbis-Verlag, 2000, Seiten 129-130)

Literatur[Bearbeiten]

  • Christian Gerlach: „Militärische „Versorgungszwänge“, Besatzungspolitik und Massenverbrechen. Die Rolle des Generalquartiermeisters des Heeres und seiner Dienststellen im Krieg gegen die Sowjetunion. In: Norbert Frei u. a. (Hrsg.): Ausbeutung, Vernichtung, Öffentlichkeit. Neue Studien zur nationalsozialistischen Lagerpolitik. K. G. Saur, München 2000, ISBN 3-598-24033-3, S. 175–208 (Darstellungen und Quellen zur Geschichte von Auschwitz 4).
  • Hans-Adolf Jacobsen (Hrsg.) „Spiegelbild einer Verschwörung“. Die Opposition gegen Hitler und der Staatsstreich vom 20. Juli 1944 in der SD-Berichterstattung. Geheime Dokumente aus dem ehemaligen Reichssicherheitshauptamt. 2 Bände. Seewald, Stuttgart 1984, ISBN 3-512-00657-4.
  • Roland Peter: General der Artillerie Eduard Wagner. In: Gerd R. Ueberschär (Hrsg.): Hitlers militärische Elite. Band 2: Vom Kriegsbeginn bis zum Weltkriegsende. Primus Verlag, Darmstadt 1998, ISBN 3-89678-089-1, S. 263–269.
  • Elisabeth Wagner: Meine Erlebnisse nach dem 20. Juli 1944. Die Zeit von Juli 1944 bis September 1945, in Erinnerung an den Generalquartiermeister Eduard Wagner. Hanuschik, München 1977.
  • Eduard Wagner, in: Internationales Biographisches Archiv 06/1964 vom 27. Januar 1964, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eduard Wagner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien