Einer kam durch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den britischen Kriegsfilm aus dem Jahr 1957; für das US-amerikanische Filmdrama siehe Der Unwiderstehliche (1991).
Filmdaten
Deutscher Titel Einer kam durch
Originaltitel The One That Got Away
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1957
Länge 106 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Roy Ward Baker
Drehbuch Howard Clewes
Produktion Julian Wintle
Musik Hubert Clifford
Kamera Eric Cross
Schnitt Sidney Hayers
Besetzung

Einer kam durch ist ein Spielfilm über die Geschichte des deutschen Fliegeroffiziers Franz von Werra. Er war der einzige Deutsche, der aus britischer Kriegsgefangenschaft fliehen konnte und in die Heimat zurückkehrte. Das Drehbuch basiert auf dem Sachbuch The One That Got Away von Kendal Burt und James Leasor aus dem Jahr 1956.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film beruht auf einer wahren Begebenheit: Die Luftschlacht um England ist 1940 auf ihrem Höhepunkt. Die Messerschmitt Bf 109 von Franz von Werra wird abgeschossen, er wird gefangengenommen und im englischen Kriegsgefangenenlager Grizedale Hall interniert. Das anschließende Verhör kann ihn zwar einschüchtern, hindert ihn aber nicht an seinem einzigen Ziel: Flucht. Er flieht zwei Mal, wird aber immer wieder gefangengenommen. Dann soll er in ein Gefangenenlager in Kanada überstellt werden. Auf dem Weg dorthin gelingt es ihm aus dem Gefangenentransportzug zu entkommen. Er schlägt sich in die damals noch neutralen USA durch.

Im Nachspann ist auf den englischsprachigen Texttafeln zu lesen, dass er von dort über Mittel- und Südamerika zurück in das Deutsche Reich gelangte, wo er wieder als Jagdflieger eingesetzt wurde. Bei einem Routineflug über der Nordsee stürzte er wegen Motorschaden ab. Das Flugzeug und die sterblichen Überreste von Werras werden nie gefunden.

Im deutschen off-Kommentar des Nachspanns werden die Tafeln nur teilweise übersetzt. Das tragische Schicksal des Piloten wird hierbei gänzlich unterschlagen.

Kritiken[Bearbeiten]

„Spannend inszenierter Kriegsfilm, der in seiner quasi-dokumentarischen Schilderung beglaubigter Ereignisse relativ frei von Spekulation und Pathos bleibt.“

Lexikon des internationalen Films[1]

Filmdokumentation[Bearbeiten]

In dem schweizer-deutschen Dokumentarfilm Von Werra (2002/2003) von Werner Schweizer erinnert sich neben Hardy Krüger auch Regisseur Roy Ward Baker an die Dreharbeiten zu dem Spielfilm.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Einer kam durch im Lexikon des Internationalen Films