Elisabeth Reichart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elisabeth Reichart (* 19. November 1953 in Steyregg/Oberösterreich) ist eine österreichische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Elisabeth Reichart legte ihre Reifeprüfung an einer höheren Lehranstalt für Fremdenverkehrsberufe in Kleßheim ab. Sie studierte anschließend Geschichte und Germanistik an den Universitäten in Salzburg und Wien. 1983 promovierte sie als Historikerin an der Universität Salzburg mit einer Arbeit über den Widerstand gegen die nationalsozialistische Herrschaft im Salzkammergut zum Doktor der Philosophie. Seit 1982 lebt sie als freie Schriftstellerin in Wien. 1992 leitete sie dort das neu gegründete AutorInnenlabor in der „Alten Schmiede“. 1994 war sie Writer in residence am Allegheny College in Meadville, Pennsylvania, 1995 und 2007 an der Bowling Green State University, 2002 am Dickinson College in Carlisle, Pennsylvania und 2005 Grinnell College, Iowa. Als Gastprofessorin war Elisabeth Reichart 1999 und 2004 an der Universität Nagoya in Japan.

Elisabeth Reichart verfasst Romane, Erzählungen, Theaterstücke, Hörspiele und Kinderbücher. Ein wichtiges Thema ihrer Werke ist das Fortwirken der nationalsozialistischen Vergangenheit und die Deformationen, zu denen deren Verdrängung durch Verzicht auf Erinnerung bis heute führt. Reichart schreibt aber auch dezidiert feministische Texte, vorwiegend aus einer überaus kritischen Position gegenüber der nach Meinung der Autorin vorherrschenden Männersprache.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Herausgeberschaft[Bearbeiten]

  • Österreichische Dichterinnen. Salzburg u. a. 1993

Literatur[Bearbeiten]

  • Elaine Martin: Gender, patriarchy and fascism in the Third Reich. Detroit 1993
  • Bettina Wellacher (Red.): Elisabeth Reichart. Klagenfurt 1999
  • Elizabeth Snyder Hook: Family secrets and the contemporary German novel. Rochester, NY 2001

Weblinks[Bearbeiten]