Elisabeth Schnell (Moderatorin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elisabeth Schnell im Oktober 2011

Elisabeth Schnell (* 22. Januar 1930 in Zürich) ist eine Schweizer Schauspielerin, Radiomoderatorin und Autorin.

Leben[Bearbeiten]

Elisabeth Schnell wuchs in der Altstadt Zürichs auf, wo ihre Eltern – wie schon ihre Grosseltern – Pächter im Zunfthaus Schmiden waren. Nach dem Abschluss der Handelsschule liess sie sich unter anderem bei Ellen Widmann und Adolf Manz zur Schauspielerin ausbilden.

Ihre Schauspielkarriere begann 1948 am Stadttheater Luzern im Sommernachtstraum in der Rolle der Hermia, später spielte sie in Chur und im Schauspielhaus Zürich, wo sie Statistin war und kleinere Rollen übernahm. Es folgten Auftritte mit César Keisers Cabaret «Kikeriki» im Kom(m)ödchen in Düsseldorf.[1]

Für ihren Lebensunterhalt arbeitete Elisabeth Schnell als Reiseleiterin, badete Hunde und tippte Manuskripte ab, später folgten Studienaufenthalte in München und Rom, wo sie unter anderem auch Darstellerin in Fotoromanzi war. Nach ihrer Rückkehr in die Schweiz übernahm sie Rollen in unter anderem Uli der Knecht und Oberstadtgass.

1954 begann die Karriere beim Schweizer Radio Beromünster in der Abteilung Unterhaltung, wo sie für fünf Franken Stundenlohn als Ansagerin tätig war. Später gestaltete sie eigene Sendungen wie die erste regelmässige Sendung für Senioren am Schweizer Radio Kafichränzli, Espresso, Im Auto durch die Schweiz, teilweise zusammen mit Ueli Beck. Zudem gilt sie als Erfindern der bekannten Sendung Nachtexpress, der am 4. Juli 1969 erstmals auf Sendung ging.[2] Daneben moderierte sie am Fernsehen Schweizerwandern und die Weihnachtssendung am Heiligen Abend. In der Sendung Ratatouille mit Raoul Bärlocher war sie die erste Quizmasterin des Schweizer Fernsehens.

Neben ihrer Arbeit beim Radio stand Elisabeth Schnell immer wieder auf der Bühne. 1990 liess sie sich frühpensionieren, was ihr erlaubte, sich verstärkt dem Theater zu widmen. Oft trat sie in Musicals und Lustspielen von Hans Gmür auf, zusammen mit Erich Vock, Ruedi Walter und Ueli Beck. Weiter gehörte Elisabeth Schnell zum Ensemble der Kleinen Niederdorfoper. In der Sendung Synerziit (Seinerzeit) der DRS Musikwelle ist Elisabeth Schnell nach wie vor als Moderatorin zu hören.

Elisabeth Schnell ist nicht verheiratet und wohnt in Zürich. In ihrer Freizeit liest sie gerne oder wandert in der Umgebung ihrer Ferienwohnung im Berner Oberland.

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. altbasel.ch
  2. Nachtexpress