Elisabeth von Rumänien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Elisabeth von Rumänien

Elisabeth von Rumänien (* 12. Oktober 1894 auf Schloss Peleș, Rumänien; † 14. November 1956 in Cannes, Frankreich) war eine rumänische Prinzessin aus dem Hause Hohenzollern-Sigmaringen und die spätere Königin Elisabeth von Griechenland.

Leben[Bearbeiten]

Prinzessin Elisabeth von Rumänien wurde 1894 auf Schloss Pelesch als Tochter des rumänischen Kronprinzen Ferdinand, des späteren Königs Ferdinand I. von Rumänien (1865–1927) und der Prinzessin Marie von Edinburgh, Prinzessin von Großbritannien und Irland (1875–1938) geboren.

Am 27. Februar 1921 heiratete sie den griechischen Kronprinzen Georg in Bukarest. Nach der Abdankung seines Vaters, König Konstantin I., bestieg Kronprinz Georg am 27. September 1922 als Georg II., König der Hellenen, den Thron. Nach Ausrufung der Republik am 25. März 1924 verließ König Georg II. Griechenland.

Durch Dekret der Nationalversammlung und durch Volksabstimmung vom 3. November 1935 wurde König Georg II. wieder in seine angestammten Thronrechte eingesetzt. Er starb am 1. April 1947 in Athen.

Die kinderlose Ehe zwischen König Georg II. und Königin Elisabeth von Griechenland wurde am 6. Juli 1935 in Bukarest geschieden. Königin Elisabeth von Griechenland starb am 14. November 1956 in Cannes, Frankreich.

Siehe auch[Bearbeiten]

Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Sophie von Preußen Königin von Griechenland
1922–1924
Friederike von Hannover