Ellen Kuras

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ellen M. Kuras (* 10. Juli 1959 in New Jersey, Vereinigte Staaten) ist eine US-amerikanische Kamerafrau und Dokumentarfilmerin.

Leben[Bearbeiten]

Ellen M. Kuras wuchs in einer Vorstadt in New Jersey auf. Ursprünglich wollte sie an der Brown University Ägyptologie[1] studieren und entschied sich doch für Sozialanthropologie.[2] Ihr Interesse wechselte allerdings, als sie an der nahe gelegenen Rhode Island School of Design Kurse über Fotografie besuchte. Sie studierte daher 1979 ein Jahr lang Filmtheorie an der Universität von Paris und ging anschließend zurück zur Brown, wo sie mit einem Doppelabschluss in Semiotik und Anthropologie graduierte.[3] Anschließend arbeitete sie in einem Museum in Providence und entschied sich, ihre Kamerafähigkeiten zu verfeinern, weswegen sie am Visual Studies Workshop in Rochester teilnahm. Daraufhin nahm sie unabhängig von der Bezahlung jeden Filmjob an, den sie kriegen konnte. So arbeitete sie bei Dokumentationen als Produktionsassistentin, beim Tonschnitt und als Kameraassistentin.[1]

Mit der Dokumentation Samsara: Death and Rebirth in Cambodia, welche als erste US-amerikanische Produktion 1987 in Kambodscha drehen durfte und die Auswirkungen des Bürgerkriegs zeigen, debütierte Kuras mit der Veröffentlichung 1990 als eigenverantwortliche Kamerafrau. 1992 feierte sie mit dem Filmdrama Swoon, einer Filmbiographie über Leopold und Loeb, ihr Debüt als Spielfilmkamerafrau. Dafür erhielt sie 1993 eine Nominierung für die Beste Kamera bei den Independent Spirit Awards. Mit der Dokumentation The Betrayal – Nerakhoon debütierte Kuras 2008 auch als Regisseurin.[4] Sie begann 1984 mit dem Dreh der Dokumentation, welche[5] die Geschichte einer Familie erzählt, die aus Laos in die USA flieht.[6] Dafür erhielt sie 2009 mit einer Oscarnominierung für den Bester Dokumentarfilm ihre bisher größte Auszeichnung.

2013 wurde sie in die Wettbewerbsjury der 63. Internationalen Filmfestspiele von Berlin berufen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Oscar
Online Film Critics Society Awards
  • 2004: Nominierung für die Beste Kamera von Vergiss mein nicht!
Independent Spirit Awards
  • 1993: Nominierung für die Beste Kamera von Swoon
  • 2003: Nominierung für die Beste Kamera von Personal Velocity: Three Portraits

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Bo Fisher: Ellen Kuras, Interview auf cameraguild.com vom 23. Juni 2001 (englisch), abgerufen am 13. Februar 2012
  2. Shining a Light on Ellen Kuras auf schnitt.de, abgerufen am 13. Februar 2012
  3. Ellen Kuras auf cinematographers.nl (englisch), abgerufen am 13. Februar 2012
  4. Sadia Latifi: Rock-Star Cinematographer Ellen Kuras on Sundance, the Stones, and Her Directorial Debut auf vulture.com vom 24. Januar 2008 (englisch), abgerufen am 13. Februar 2012
  5. Andre Soares: THE BETRAYAL: NERAKHOON — Q&A with Ellen Kuras auf altfg.com vom 26. Juli 2008 (englisch), abgerufen am 13. Februar 2012
  6. Lura Limani: Portrait Ellen Kuras auf nisimagazine.eu (englisch), abgerufen am 13. Februar 2012