Emirates Stadium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Emirates Stadium
Ashburton Grove
Die östliche Fassade des Emirates Stadium
Die östliche Fassade des Emirates Stadium
Daten
Ort EnglandEngland Holloway, London, England
Koordinaten 51° 33′ 18″ N, 0° 6′ 29″ W51.555-0.10805555555556Koordinaten: 51° 33′ 18″ N, 0° 6′ 29″ W
Klassifikation Elitestadion
Eigentümer FC Arsenal
Eröffnung Juli 2006
Erstes Spiel 19. August 2006
Oberfläche Naturrasen mit eingeflochtenen Kunstrasenfasern
(Desso GrassMaster)[1]
Kosten 430 Mio. £ (ca. 531 Mio. )
Architekt HOK Sport (heute: Populous)
Kapazität 60.338 Plätze
Spielfläche 105 x 68 m
Verein(e)
Veranstaltungen

Das Emirates Stadium ist das Fußballstadion des englischen Erstligisten FC Arsenal.

Das Stadion entstand in Ashburton Grove im Norden Londons (Holloway) und wurde im Juli 2006 eröffnet. Es bietet Platz für ca. 60.000 Zuschauer und ist somit nach Old Trafford von Manchester United das zweitgrößte Stadion in der FA Premier League. Nach dem Wembley-Stadion, dem Twickenham Stadium und dem Olympiastadion London ist es das viertgrößte Sportstadion Londons.

Die Arena besteht aus vier überdachten Zuschauerrängen, wobei der Unterrang groß und flach ist und der zweite Rang lediglich aus acht Sitzreihen besteht. Dieser reicht in den Luftraum über dem ersten Rang hinein. Ein dritter kleiner Rang (Club Tier genannt) hat im hinteren Bereich Logen, von denen es insgesamt 150 gibt. Der vierte Rang heißt Upper Tier und ist in geschwungener Form gestaltet. Durch diese Bauart entsteht der Eindruck, das Dach würde durchhängen. Zudem sind zwei Videowände installiert.

Das Design des Stadions entstammt der Firma HOK Sports (heute: Populous), welche sich zuvor bereits für die Gestaltung des Estádio da Luz in Lissabon, des Olympiastadions in Sydney sowie des neuen Wembley-Stadions verantwortlich zeigte. Konstruiert wurde es von Sir Robert Mc Alpine. Der Standort befindet sich auf dem Grund des früheren Ashburton Grove Industrieparks, einige hundert Meter vom alten Arsenal-Stadion Highbury entfernt.

Geschichte des Stadions[Bearbeiten]

Der Bau dieses Gebäudes wurde mit etwa 160 Mio Euro von der arabischen Fluggesellschaft Emirates unterstützt, die früher dem Rivalen FC Chelsea finanziell unter die Arme griff. Wie im Oktober 2004 bekanntgegeben wurde, beteiligt sich Emirates langfristig an der Finanzierung des Projektes und erhält dafür für 15 Jahre die Namensrechte. Diese Summe beinhaltet auch eine achtjährige Trikotwerbung für Emirates, beginnend mit der Saison 2006/07.

Wissenswertes[Bearbeiten]

Viele nennen das neue Stadion auch Ashburton Grove, nach dem Ort, an dem es steht. Diese Diskrepanz zwischen dem offiziellen und dem gelegentlich genannten inoffiziellen Namen bestand auch schon beim Namen der vorherigen Spielstätte des FC Arsenal, welche oft als Highbury bezeichnet wurde, obwohl es eigentlich Arsenal Stadium hieß.

Das Emirates Stadium ist mit etwa 600 Millionen Euro Gesamtkosten das teuerste Stadion der englischen Premier League.

Um die für die Eröffnung notwendige Lizenz zu erhalten, mussten drei Veranstaltungen ohne volle Auslastung im Stadion abgehalten werden. Zunächst wurde ein Meeting der Investoren initiiert, später ein öffentliches Training für 20.000 ausgewählte Vereinsmitglieder am 20. Juli 2006. Als dritte Veranstaltung diente das Abschiedsspiel von Dennis Bergkamp gegen dessen ehemaligen Club Ajax Amsterdam, das am 22. Juli 2006 vor einer Kulisse von 54.000 Zuschauern stattfand. Das erste Ligaspiel wurde am 19. August 2006 gegen Aston Villa ausgetragen.

Galerie[Bearbeiten]

Panorama[Bearbeiten]

Panoramablick vom East Stand Club Level im August 2010

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Emirates Stadium – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. dessosports.com: Emirates Stadium besitzt Hybrid-Naturrasen-System (englisch)