Eric Knight

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eric Mowbray Knight (* 10. April 1897 in Yorkshire, Großbritannien; † 14. Januar 1943 in Suriname) war ein US-amerikanischer Schriftsteller. Sein bekanntestes Buch ist Lassie Come Home, auf dem die Filme und Fernsehserien über die Collie-Hündin Lassie basieren.

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Eric Knight wurde 1897 in England geboren, zog mit seinen Eltern jedoch bereits in früher Kindheit nach Südafrika, da sein Vater dort als Diamantenhändler arbeitete. Als die Mutter nach dem Tod des Vaters einen US-Amerikaner heiratete, zog Knight im Alter von 15 Jahren mit ihr nach Massachusetts.

Nach seinem Schulabschluss studierte Knight zunächst Kunst an der New York National Academy of Design, danach arbeitete er für diverse Zeitungen und schrieb Filmrezensionen und Drehbücher, unter anderem für den Regisseur Frank Capra.

Lassie[Bearbeiten]

Nach der Heirat mit seiner Frau Jere, einer erfolgreichen Sportfechterin, die 1932 sogar für die Olympischen Spiele nominiert war, kauften die beiden eine Farm in Springtown, Pennsylvania, auf der sie Collies und andere Hunde aufzogen. Das Vorbild für Lassie war nach Auskunft von Jere Knight der Collie Toots, den die beiden als Welpen bekamen und der im Alter von 14 Jahren starb.

Nachdem das Ehepaar nach New York City umgezogen war, schrieb Knight die Kurzgeschichte von Lassie, die erstmals am 17. Dezember 1938 in der The Saturday Evening Post veröffentlicht wurde. Sie wurde schnell populär und der Winston-Verlag sicherte sich die Rechte daran. Die 1940 als Buch herausgegebene Erzählung wurde sofort zum Bestseller und mittlerweile in 24 Sprachen übersetzt. MGM kaufte die Filmrechte, und 1943 erschien der erste Kinofilm Lassie Come Home (lief in Deutschland unter dem Titel Heimweh) mit der 10-jährigen Elizabeth Taylor. Weitere Filme und Fernsehserien folgten, und Lassie wurde zum wohl berühmtesten Hund der Welt.

Den weltweiten Erfolg der treuen Collie-Dame erlebte ihr Schöpfer Eric Knight nicht mehr. Er stattete dem Filmset 1942 noch einen Besuch ab, starb aber im Januar 1943 vor der Uraufführung, als er mit einem Armee-Transportflugzeug über dem Urwald in der Nähe von Paramaribo in Suriname abstürzte. Die Absturzursache konnte nie geklärt werden.

Weitere Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Invitation to Life (1934)
  • Song on Your Bugles (1936)
  • The Flying Yorkshireman (1938)
  • The Happy Land (1940)
  • This Above All (1942)

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]