Niederländisch-Guayana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage von Niederländisch-Guayana
Historische Karte mit dem Gebiet rund 1700

Niederländisch-Guayana (niederländisch Nederlands-Guyana oder Nederlands-Guiana) war der Sammelname für niederländische Kolonien an der Küste von Guayana. Bereits ab 1600 hatten Niederländer kleinere Handelsposten an den Flüssen zwischen dem Pomeroon im Westen und dem Suriname im Osten angelegt. Nach der Gründung der Westindien-Kompanie (WIC) im Jahre 1621 gehörten die Kolonien Pomeroon, Essequibo (einschl. Demerara) und Berbice zum Handelsmonopol-Gebiet der WIC. Nachdem 1674 mit dem Frieden von Westminster Suriname formell an die Niederlande gefallen war, bezeichnete man diesen gesamten Bereich auch als Niederländisch-Guayana.

Das Gebiet umfasste das heutige Suriname und Guyana.

Während der Koalitionskriege und des Britisch-Französischen Kolonialkonflikts besetzten die Briten von 1799–1802 und 1804–1815 Niederländisch-Guayana. Durch den Britisch-Niederländischer Vertrag von 1814 wurde Niederländisch-Guayana aufgeteilt. Suriname wurde wieder eine niederländische Kolonie und Pomeroon, Essequibo und Berbice, das spätere Britisch-Guayana kamen definitiv an das Vereinigte Königreich.

Suriname war zusammen mit der Kapkolonie und Ceylon eine von drei „verlorenen“ niederländischen Kolonien. Im Tausch für die verlorenen Gebiete wurde das Vereinigte Königreich der Niederlande aus der ehemaligen Batavischen Republik, den Österreichischen Niederlanden und dem Fürstbistum Lüttich gebildet.

Siehe auch[Bearbeiten]