Ernest-Orlando-Lawrence-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ernest Orlando Lawrence Award wurde 1959 zu Ehren von Ernest Lawrence, dem Erfinder des Zyklotrons und Nobelpreisträger, unmittelbar nach dessen Tod vom US-amerikanischen Energieministerium gestiftet. Er ist mit 50.000 Dollar dotiert und wurde zunächst jährlich, seit 1994 alle zwei Jahre in sieben Sparten vergeben: Chemie, Umweltwissenschaft und -technik, Biologie (mit Medizin), Materialwissenschaften, Nationale Sicherheit, Kerntechnik, Physik.

Kriterien und Auswahlverfahren[Bearbeiten]

Er wird an US-amerikanische Wissenschaftler und Ingenieure für außergewöhnliche Forschungsleistungen verliehen (speziell für Forschungen im Aufgabenbereich des Energieministeriums). Die Preisträger sollten etablierte Wissenschaftler mitten in ihrer Karriere sein (ungefähr 20 Jahre nach ihrer Promotion bzw. ihrem Universitätsabschluss) und ist somit nicht als Auszeichnung für das Lebenswerk gedacht. Er ist mit einer Goldmedaille mit dem Bild von Lawrence verbunden.

Die Preisträger werden von rund 4.000 dazu eingeladenen Forschungsorganisationen und Wissenschaftlern nominiert und von einem Komitee bestimmt.

Preisträger[Bearbeiten]

1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1990 | 1991 | 1993 | 1994 | 1996 | 1998 | 2002 | 2004 | 2006 | 2009 | 2011 | 2013

1960 bis 1970[Bearbeiten]

1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 |

1960:

1961:

  • Leo Brewer
  • Henry Hurwitz Jr.
  • Conrad L. Longmire
  • Wolfgang Panofsky
  • Kenneth E. Wilzbach

1962:

1963:

1964:

1965:

1966:

1967:

1968:

1969:

1970:

  • William J. Bair
  • James W. Cobble
  • Joseph M. Hendrie
  • Michael M. May
  • Andrew Sessler

1971 bis 1980[Bearbeiten]

1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1980 |

1971:

  • Thomas B. Cook
  • Robert L. Fleischer
  • Robert L. Hellens
  • P. Buford Price
  • Robert M. Walker

1972:

  • Charles C. Cremer
  • Sidney Drell
  • Marvin Goldman
  • David A. Shirley
  • Paul F. Zweifel

1973:

  • Louis Baker
  • Seymour Sack
  • Thomas E. Wainwright
  • James Robert Weir
  • Sheldon Wolff

1974:

  • Joseph Cerny
  • Harold Furth
  • Henry C. Honeck
  • Charles A. McDonald
  • Chester R. Richmond

1975:

1976:

  • A. Philip Bray
  • James Cronin
  • Kaye D. Lathrop
  • Adolphus L. Lotts
  • Edwin D. McClanahan

1977:

  • James Bjorken
  • John L. Emmett
  • F. William Studier
  • Gareth Thomas
  • Dean A. Waters

1980:

1981 bis 1990[Bearbeiten]

1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1990 |

1981:

  • Martin Blume
  • Yuan Tseh Lee
  • Fred R. Mynatt
  • Paul B. Selby
  • Lowell L. Wood

1982:

  • George F. Chapline, Jr.
  • Mitchell Feigenbaum
  • Michael J. Lineberry
  • Nicholas Turro
  • Raymond E. Wildung

1983:

  • James F. Jackson
  • Michael E. Phelps
  • Paul H. Rutherford
  • Mark S. Wrighton
  • George B. Zimmerman

1984:

1985:

  • Anthony P. Malinauskas
  • William H. Miller
  • David Nygren
  • Gordon C. Osbourn
  • Betsy Sutherland
  • Thomas A. Weaver

1986:

  • James J. Duderstadt
  • Helen T. Edwards
  • Joe W. Gray
  • C. Bradley Moore
  • Gustavus Simmons
  • James L. Smith

1987:

  • James W. Gordon
  • Miklos Gyulassy
  • Sung-Hou Kim
  • James L. Kinsey
  • J. Robert Merriman
  • David E. Moncton

1988:

  • Mary Gaillard
  • Richard T. Lahey, Jr.
  • Chain Tsuan Liu
  • Gene H. McCall
  • Alexander Pines
  • Joseph S. Wall

1990:

  • John J. Dorning
  • James R. Norris
  • S. Thomas Picraux
  • Wayne J. Shotts
  • Maury Tigner
  • F. Ward Whicker

1991 bis 2011[Bearbeiten]

1991 | 1993 | 1994 | 1996 | 1998 | 2002 | 2004 | 2006 | 2009 | 2011 | 2013

1991:

1993:

1994:

  • John D. Boice, Jr.
  • E. Michael Campbell
  • Gregory J. Kubas
  • Edward William Larsen
  • John Lindl
  • Gerard M. Ludtka
  • George F. Smoot
  • John E. Till

1996:

  • Charles Roger Alcock
  • Mina J. Bissell
  • Thom H. Dunning, Jr.
  • Charles V. Jakowatz, Jr.
  • Sunil K. Sinha
  • Theofanis G. Theofanous
  • Jorge Luis Valdes

1998:

2002:

2004:

  • Richard B. Elkind
  • Nathaniel J. Fisch
  • Bette Korber
  • Claire Ellen Max
  • Fred N. Mortensen
  • Richard J. Saykally
  • Ivan K. Schuller
  • Gregory W. Swift

2006:

  • Paul Alivisatos und Moungi Bawendi, Materialwissenschaften
  • Malcolm J. Andrews, National Security
  • Arup K. Chakraborty, Biologie
  • My Hang V. Huynh, Chemie
  • Marc Kamionkowski, Physik
  • John Zachara, Umweltwissenschaft
  • Steven Zinkle, Kerntechnik

2009:

  • Sunney Xie
  • Joan F. Brennecke, University of Notre Dame
  • Wim Leemans, Lawrence Berkeley National Laboratory
  • Zhi-Xun Shen, SLAC National Accelerator National Laboratory and Stanford University
  • Omar Hurricane, Lawrence Livermore National Laboratory
  • William Dorland, University of Maryland

2011:

2013:

Weblinks[Bearbeiten]