Ernst Moriz Kronfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Moriz Kronfeld (* 3. Juni 1865 in Lemberg; † 16. März 1942 in Wien) war ein jüdischer Botaniker und Journalist. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Kronf.“.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Ernst Moriz Kronfeld war Bruder der beiden Mediziner Adolf Kronfeld (1861–1938) und Robert (1874–1946, Zahnarzt); der Sohn des letzteren war der Segelflieger Robert Kronfeld (1904–1948).

Er studierte von 1882 bis 1887 an der Universität Wien Naturwissenschaft (1886 Dr. phil.). Anschließend arbeitete als freier Schriftsteller, später auch als Kulturredakteur bei Wiener Zeitungen (unter anderem Fremdenblatt, Die Zeit, Tagblatt), für die er Berichte über Theater und Kulturveranstaltungen schrieb; er verfasste auch populärwissenschaftliche Arbeiten. Bei der Gesellschaft für Naturfreunde in Wien „Kosmos“ war er Vertrauensmann.

Als Vorstandsmitglied des Wiener Journalisten- und Schriftstellervereines „Concordia“ förderte Kronfeld die Gartenbau-Gesellschaft, deren korrespondierendes Mitglied er seit 1909 war, und die Höhere Gärtnerschule in Wien als Vortragender über Geschichte der Gärten und Gartenkunst.

Von seinen botanischen Arbeiten fanden die Abhandlungen „Über die biologischen Verhältnisse der Aconitum-Blüte“ und die Biographie Anton Kerners von Marilaun besondere Anerkennung.

Kronfeld besaß unter anderem eine große Sammlung von „auf die Geschichte des Schönbrunner Gartens bezüglichen Büchern, Bildern, Urkunden und Plänen“. Es wird vermutet, dass ihm diese Sammlung im Zuge seiner Verfolgung als Jude durch die Nationalsozialisten entzogen wurde.

Kronfeld war seit 1896 mit Rosalie Kronfeld, geb. Lanzer, geboren am 17. Februar 1874 in Wien, verheiratet. Mit ihr hatte er einen Sohn Curt (* 1897). Das Ehepaar wohnte am 13. März 1938 in Wien 2., Heinestraße 33/17, die von den Nationalsozialisten in Schönererstraße umbenannt wurde. Seine Ehefrau wurde am 13. August 1942 nach Theresienstadt deportiert und in Treblinka ermordet.

Werke[Bearbeiten]

  • 1898 Zauberpflanzen und Amulette. Ein Beitrag zur Culturgeschichte und Volksmedicin. Verlag von Moritz Perles Wien [1] (online text)
  • 1906 Der Weihnachtsbaum. Botanik und Geschichte des Weihnachtsgrüns. Oldenburg
  • 1908 Bilder-Atlas zur Pflanzengeographie. Mit beschreibendem Text. Bibliogr. Inst. Leipzig und Wien
  • 1908 Anton Kerner von Marilaun Leben und Arbeit eines deutschen Naturforschers. Mit einem Geleitwort v. R. v. Wettstein. Chr. H. Tauchnitz Leipzig
  • 1911 Sagenpflanzen und Pflanzensagen Theod. Thomas Verlag Leipzig [2] (online-text)
  • 1913 Die Geschichte der Gartennelke. Wien
  • 1915 Der Krieg im Aberglauben und Volksglauben. München
  • Hg.: Krieg und Soldat in der Spruchweisheit. Sentenzen aus der Jahrhunderten von Heraklit bis Hindenburg. Hugo Schmidt München
  • Das Edelweiss"
  • 1923 Park und Garten von Schönbrunn

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Bestand in den Katalogen der Österreichischen Nationalbibliothek Wien
http://data.onb.ac.at/rec/AL00038249

 Wikisource: Ernst Moritz Kronfeld – Quellen und Volltexte