Erzbistum La Serena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum La Serena
Basisdaten
Staat Chile
Diözesanbischof René Osvaldo Rebolledo Salinas (ernannt)
Weihbischof Luis Gleisner Wobbe
Emeritierter Diözesanbischof Francisco José Cox Huneeus
Bernardino Piñera Carvallo
Manuel Gerardo Donoso Donoso SS.CC.
Generalvikar Luis Gleisner Wobbe
Fläche 30.596 km²
Vikariate 4 (30.12.2008)
Pfarreien 33 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 540.000 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 444.000 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 82,2 %
Diözesanpriester 31 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 34 (31.12.2007 / AP2008)
Ständige Diakone 63 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 6.831
Ordensbrüder 46 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 133 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Catedral de la Merced
Website www.iglesia.cl
Suffraganbistümer Bistum Copiapó
Territorialprälatur Illapel

Das Erzbistum La Serena (lat.: Archidioecesis Serenensis, span.: Arquidiócesis de La Serena) ist eine in Chile gelegene Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche mit Sitz in La Serena.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum La Serena wurde am 1. Juli 1840 durch Papst Gregor XVI. mit der Päpstlichen Bulle Ad Apostolicae Fastigium aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Santiago de Chile errichtet und diesem als Suffraganbistum unterstellt.

Am 29. Mai 1939 wurde das Bistum La Serena durch Papst Pius XII. mit der Apostolischen Konstitution Quo Provinciarum zum Erzbistum erhoben.[1] Am 9. November 1946 gab das Erzbistum La Serena Teile seines Territoriums zur Gründung der Apostolischen Administratur Copiapó ab. Das Erzbistum La Serena gab am 30. April 1960 Teile seines Territoriums zur Gründung der Territorialprälatur Illapel ab.

Bischöfe[Bearbeiten]

Bischöfe von La Serena[Bearbeiten]

Erzbischöfe von La Serena[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pius XII: Const. Apost. Quo Provinciarum, AAS 31 (1939), n. 8, S. 338ff.