Erzbistum Antofagasta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Antofagasta
Basisdaten
Staat Chile
Diözesanbischof Pablo Lizama Riquelme
Emeritierter Diözesanbischof Patricio Infante Alfonso
Generalvikar Leonel Clavería Tapia
Fläche 84.506 km²
Pfarreien 19 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 346.000 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 241.000 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 69,7 %
Diözesanpriester 20 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 29 (31.12.2007 / AP2008)
Ständige Diakone 27 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 4.918
Ordensbrüder 31 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 89 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Catedral San José
Website www.iglesiadeantofagasta.cl
Suffraganbistümer Bistum San Marcos de Arica
Bistum Iquique
Bistum San Juan Bautista de Calama
Catedral San José in Antofagasta

Das Erzbistum Antofagasta (lat.: Archidioecesis Antofagastensis, span.: Arquidiócesis de Antofagasta) ist eine in Chile gelegene Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche mit Sitz in Antofagasta.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Erzbistum Antofagasta wurde 1881 durch Papst Leo XIII. als Mission sui juris Antofagasta errichtet. 1887 wurde die Mission sui juris Antofagasta zum Apostolischen Vikariat erhoben. Am 3. Februar 1928 erhob Papst Pius XI. das Apostolische Vikariat Antofagasta zum Bistum. Es wurde dem Erzbistum La Serena als Suffraganbistum unterstellt. Das Bistum Antofagasta gab am 21. Juli 1965 Teile seines Territoriums zur Gründung der Territorialprälatur Calama ab.

Am 28. Juni 1967 wurde das Bistum Antofagasta durch Papst Paul VI. zum Erzbistum erhoben.

Ordinarien[Bearbeiten]

Superioren der Mission sui juris Antofagasta[Bearbeiten]

Apostolische Vikare von Antofagasta[Bearbeiten]

Bischöfe von Antofagasta[Bearbeiten]

Erzbischöfe von Antofagasta[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]