Erzeparchie Lemberg (Ukrainer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzeparchie Lemberg (Ukrainer)
Basisdaten
Kirche Ukrainische Griechisch-Katholische Kirche
Staat Ukraine
Diözesanbischof Ihor Voznyak CSsR
Weihbischof Valeriy Venedykt Aleksiychuk MSU
Fläche 3.758 km²
Pfarreien 277 (31.12.2009 / AP2010)
Einwohner 1.068.400 (31.12.2009 / AP2010)
Katholiken 755.821 (31.12.2009 / AP2010)
Anteil 70,7 %
Diözesanpriester 319 (31.12.2009 / AP2010)
Ordenspriester 80 (31.12.2009 / AP2010)
Ständige Diakone 4 (31.12.2009 / AP2010)
Katholiken je Priester 1.894
Ordensbrüder 363 (31.12.2009 / AP2010)
Ordensschwestern 277 (31.12.2009 / AP2010)
Ritus Byzantinischer Ritus
Liturgiesprache Ukrainisch
Kathedrale Sankt-Georgs-Kathedrale
Website www.ugcc.lviv.ua
Suffraganbistümer Eparchie Sambir-Drohobytsch
Eparchie Sokal-Schowkwa
Eparchie Stryj
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz {{{Kirchenprovinz}}}

Die Erzeparchie Lemberg (lat.: Archieparchia Leopolitanus Ucrainorum) ist eine in der Ukraine gelegene Erzeparchie der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche mit Sitz in Lemberg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Eparchie Lemberg entstand im Jahre 1539 durch die Verlegung des Sitzes der orthodoxen Diözese Halyc, die Mitte des zwölften Jahrhunderts errichtet wurde und von 1303 bis 1401 (Verlegung nach Kiew) Metropolitansitz war.

Der Kirchenunion von Brest aus dem Jahr 1596 schloss sie sich zunächst nicht an, kam aber 1677 in volle Gemeinschaft mit der katholischen Kirche.

Papst Pius VII. vereinigte die 1539 errichtete Eparchie Lemberg mit der Apostolischen Konstitution In universalis Ecclesiae am 22. Februar 1807 mit der Eparchie Halyc und erhob sie zum Metropolitanbistum der Eparchien Chełm und Przemyśl.

Am 26. März 1885 verlor sie Teile seines Territoriums an die Eparchie Iwano-Frankiwsk.

Am 9. und 10. März 1946 inszenierten die sowjetischen Behörden eine falsche Synode, bei der sie 216 in die Sankt-Georgs-Kathedrale vorgeladene Priester zwangen, einen Verzicht auf die Union von Brest zu unterzeichnen. Die im Untergrund weiter aktive griechisch-katholische Kirche wurde verfolgt und hatte unter Folter und Deportation zu leiden. Einige wurden zu Märtyrern und Seligen ausgerufen und gehören zu den Fünfundzwanzig Seligen der griechisch-katholischen Kirche.

Am 23. Dezember 1963 wurde die Erzeparchie zum Großerzbistum erhoben. Am 20. April 1993 verlor sie Teile ihres Territoriums an die Eparchien Sambir-Drohobych, Ternopil und Zboriv.

Am 25. November 1995 verlor sie Teile ihres Territoriums an das Apostolische Exarchat Kiew-Wyschhorod. Am 21. Juli 2000 verlor sie Teile ihres Territoriums an die Eparchie Sokal-Schowkwa. Seit dem 6. Dezember 2004 war sie kein Metropolitanbistum mehr, wurde aber am 29. November 2011 wieder in den Stand eines Metropolitanbistums erhoben. Der Sitz des Großerzbistums wurde am 29. August 2005 nach Kiew verlegt.

Als erster Erzbischof von Lemberg wurde am 10. November 2005 Erzbischof Ihor Voznyak ernannt. Das Bistumsgebiet umfasst den zentralen Teil der Oblast Lwiw. Das Gebiet ist in der Karte unten gelb dargestellt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]