Eudora Welty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grabstein auf dem Greenwood-Friedhof in Jackson

Eudora Alice Welty (* 13. April 1909 in Jackson, Mississippi; † 23. Juli 2001 ebenda) war eine US-amerikanische Schriftstellerin und Fotografin. 1973 wurde sie für den Roman The Optimist’s Daughter mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet.

Leben[Bearbeiten]

Eudora Welty begann schon früh mit dem Schreiben, und als Elfjährige veröffentlichte sie ihr erstes Gedicht in einer Lokalzeitung. Nach ihrem High-School-Abschluss besuchte sie von 1925 bis 1927 das Mississippi State College for Women, darauf die University of Wisconsin-Madison. 1930/31 war sie an der Columbia University in New York.

Nach ihrer Schulausbildung arbeitete Eudora Welty bei einem regionalen Radiosender und schrieb nebenbei Artikel für Zeitungen. Sie war auch als Fotografin für das Projekt Works Progress Administration (WPA) unter Präsident Franklin D. Roosevelt tätig. In den folgenden Jahren bis zu ihrem Tod verfasste Eudora Welty mehrere Kurzgeschichten, Romane und veröffentlichte auch mehrere Fotobände mit eigenen Aufnahmen. Sie verstarb im Alter von 92 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung.

Welty gilt vielen nicht nur als eine der besten Südstaaten-Autorinnen, sondern darüber hinaus als eine der besten US-amerikanischen Schriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Originalausgaben (Auswahl)[Bearbeiten]

  • A Curtain of Green. With an introduction by Katherine Anne Porter. Harcourt Brace, New York 1941
  • Delta Wedding. Harcourt Brace, New York 1946
  • The Golden Apples. Harcourt Brace, New York 1949
  • The Optimist’s Daughter. Random House, New York 1972
  • The Collected Stories of Eudora Welty. HBJ, New York 1977
  • The Eye of the Story. Selected Essays and Reviews. Random House, New York 1978

In deutscher Übersetzung[Bearbeiten]

  • Mein Onkel Daniel. Ein Roman. Aus dem Amerikanischen von Elisabeth Schnack. Arche, Zürich 1958
  • Die Hochzeit. Ein Roman aus dem Mississippi-Delta. Ins Deutsche übertragen von Elisabeth Schnack. Diogenes, Zürich 1962
  • Die Tochter des Optimisten. Roman. Deutsch von Kai Molvig. Rowohlt, Reinbek 1973
  • Eine Stimme finden. Übersetzt von Rüdiger Imhof. Klett-Cotta, Stuttgart 1990, ISBN 3-608-95550-X
  • Die goldenen Äpfel. Übersetzt von Tamara Willmann. Klett-Cotta, Stuttgart 1992, ISBN 3-608-95366-3
  • Ein Vorhang aus Grün. Erzählungen. Kein & Aber, Zürich 2009, ISBN 978-3-0369-5545-2
  • Vom Wagnis, die Welt in Worte zu fassen. Drei Essays. Deutsch von Karen Nölle. Edition Fünf. Verlag Silke Weniger, Gräfelfing 2011

Literatur[Bearbeiten]

  • Peggy Whitman Prenshaw (Hrsg.): Conversations With Eudora Welty. University Press of Mississippi, Jackson 1985, ISBN 0-87805-205-4
  • Pearl Amelia McHaney (Hrsg.): Eudora Welty. Writers’ Reflections Upon First Reading Welty. Hill Street Press, Athens 1999, ISBN 1-892514-16-8
  • Suzanne Marrs: Eudora Welty. A Biography. Harcourt, New York 2005, ISBN 0-15-100914-7

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peggy Whitman Prenshaw, Artikel Eudora Welty in Southern Writers. A New Biographical Dictionary, Louisiana State University Press, Baton Rouge 2006, S. 430

Weblinks[Bearbeiten]