Flannery O’Connor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mary Flannery O’Connor (* 25. März 1925 in Savannah (Georgia); † 3. August 1964 in Baldwin County (Georgia)) war eine amerikanische Schriftstellerin.

Biographie[Bearbeiten]

Flannery O’Connor war das einzige Kind von Edward F. O’Connor und Regina Cline O’Connor. 1937 wurde bei ihrem Vater die Krankheit Lupus erythematodes diagnostiziert. Er starb am 1. Februar 1941, als Flannery 15 war. Lupus war eine Erbkrankheit in der O’Connor Familie. Flannery O’Connor war am Boden zerstört und sprach in ihrem späteren Leben fast nie mehr von ihm.

O’Connor beschrieb sich selbst als ein „Einzelkind mit Tauben-Zehen und einem fliehenden Kinn und einem Lass-mich-in-Ruhe-oder-ich-beiß-dich-Komplex“. Als O’Connor fünf Jahre alt war, brachte sie einem Huhn bei, rückwärts zu gehen. Dadurch lernte sie zum ersten Mal kennen, wie es ist, berühmt zu sein. Die Leute von Pathé News verwendeten ihre dressierten Hühner für den Film „Little Mary O’Connor“ und zeigten den Film im ganzen Land. Sie sagte, „Das war das Spannendste, was mir je passiert ist. Seitdem ging es nur noch bergab.“

O’Connor besuchte die Peabody Laboratory School, wo sie 1942 ihren Abschluss machte. Dann ging sie auf das Georgia State College for Women, wo sie Englisch und Soziologie studierte (letzteres war eine Perspektive, die sie in ihrem Roman The Violent Bear It Away satirisch verarbeitete). 1946 wurde Flannery O’Connor in den angesehenen Iowa Writers’ Workshop aufgenommen.

1949 lernte O’Connor Robert Fitzgerald kennen und nahm schließlich eine Einladung an, bei ihm und seiner Frau, Sally, in Redding, Connecticut zu wohnen.

1951 wurde bei ihr lupus erythematodes diagnostiziert. Daraufhin kehrte sie zu dem Bauernhaus ihrer Vorfahren Andalusia in Milledgeville zurück. Die Ärzte gaben ihr nur noch fünf Jahre; tatsächlich lebte sie noch fast 15 Jahre. In Andalusia hielt sie um die 100 Asiatische Pfauen. Fasziniert von Vögeln aller Arten, züchtete sie Enten, Hühner, Gänse und alle Arten von exotischen Vögeln, die sie kriegen konnte. Oft nahm sie auch Abbildungen von Pfauen in ihre Bücher auf. Sie beschreibt ihre Pfauen in einem Aufsatz mit dem Titel „Der König der Vögel“. Trotz ihres behüteten Lebens kommt in ihren Schriften ihr unheimliches Verständnis aller Nuancen menschlichen Verhaltens zum Ausdruck. Sie war eine sehr strenggläubige Katholikin, obwohl sie in den vorwiegend protestantischen amerikanischen Südstaaten lebte. Sie sammelte Bücher über katholische Theologie und gab manchmal Vorlesungen über Glauben und Literatur, wobei sie trotz ihres anfälligen Gesundheitszustandes weite Reisen unternahm. Sie korrespondierte mit vielen Leuten, unter anderem mit solch berühmten Schriftstellern wie Robert Lowell und Elizabeth Bishop. Sie hat nie geheiratet, sie war zufrieden mit ihren Briefpartnern und dem engen Verhältnis zu ihrer Mutter.

O’Connor hat über zwei Dutzend Kurzgeschichten und zwei Romane vollendet, während sie an Lupus erkrankt war. Sie starb am 3. August 1964 im Alter von 39 Jahren an Komplikationen hervorgerufen durch Lupus im Baldwin County Hospital und wurde in Milledgeville, Georgia, beerdigt. Regina Cline O’Connor überlebte ihre Tochter um viele Jahre; sie starb 1997.

Werke[Bearbeiten]

O’Connor schrieb zwei Romane und 31 Kurzgeschichten, aber auch eine Reihe von Buchbesprechungen und Kommentaren. Sie war eine Südstaaten-Schriftstellerin in der Art von William Faulkner, schrieb in einem Southern Gothic Stil und betonte regionale Schauplätze und – wie immer wieder gesagt wird – groteske Charaktere. Sie sagte „alles was aus dem Süden kommt, wird von Lesern aus dem Norden immer grotesk genannt, es sei denn es ist wirklich grotesk, dann wird es als realistisch bezeichnet“ (Mystery and Manners: Occasional Prose 40). Ihre Texte spielen oft im Süden; es dreht sich um moralisch fragwürdige Charaktere, während die Rassenfrage sich im Hintergrund abzeichnet. Eins ihrer Markenzeichen ist nicht sehr subtiles Andeuten der Zukunft, so dass der Leser schon lange etwas ahnt, bevor es wirklich passiert. Außerdem hat jedes ihrer Werke einen verstörenden und ironischen Schluss.

Ihre zwei Romane waren Wise Blood (1952) und The Violent Bear It Away (1960). Sie veröffentlichte auch noch zwei Bücher mit Kurzgeschichten: A Good Man Is Hard to Find and Other Stories (1955) und Everything That Rises Must Converge (1965 nach ihrem Tod veröffentlicht).

Da sie ihr Leben lang eine gläubige Katholikin war, sind ihre Schriften zutiefst beeinflusst durch Religiöses und durch die Idee von Thomas von Aquin, dass die Welt von Gott bestimmt wird. Dennoch schrieb sie keine apologetische Fiktion, wie sie in der zeitgenössischen katholischen Literatur vorherrschte. Sie war der Meinung, es müsse ohne pädagogischen Zeigefinger aus der Literatur klar werden, was der Autor sagen wollte. Sie schrieb ironische, raffiniert allegorische Literatur über scheinbar rückständige Charaktere aus dem Süden, meistens fundamentalistische Protestanten, deren Charakter sich so ändert, dass sie damit näher an das katholische Denken herankommen. Die Verwandlung wird oft bewirkt durch Schmerz, Gewalt und lächerliches Verhalten bei der Suche nach dem Heiligen. Wie grotesk die Umstände auch sind, sie versucht ihre Charaktere zu porträtieren, als wären sie von göttlicher Gnade berührt. Dadurch wurde ein sentimentales Verständnis der Gewalt in ihren Geschichten ausgeschlossen, wie auch durch ihre eigene Krankheit. O’Connor schrieb: „Gnade verändert uns und Veränderung ist schmerzhaft.“ Sie hatte auch einen Sinn für bitterbösen Humor, der oft auf dem Missverhältnis zwischen der begrenzten Wahrnehmung ihrer Charaktere und dem schrecklichen Schicksal, das sie erwartet, beruht. Eine weitere Quelle ihres Humors kann häufig in dem Versuch wohlmeinender Liberaler gefunden werden, auf ihre Weise mit dem ländlichen Süden zurechtzukommen. O’Connor benutzt die Unfähigkeit ihrer Charaktere, mit Rassismus, Armut und Fundamentalismus zurechtzukommen (außer in sentimentalen Illusionen) als ein Beispiel für das Versagen der weltlichen Welt im zwanzigsten Jahrhundert.

Verschiedene Geschichten zeigen, dass O’Connor sich mit den heikelsten zeitgenössischen Fragen auskannte, mit denen ihre liberalen oder fundamentalistischen Figuren konfrontiert wurden. Sie befasste sich mit dem Holocaust in ihrer berühmten Geschichte The Displaced Person und mit Rassenintegration in Everything that Rises Must Converge. In O’Connors Werken ging es immer öfter um Rassenprobleme, je näher sie ihrem Lebensende kam. Ihre letzte Geschichte heißt Judgement Day (Das jüngste Gericht), eine drastisch veränderte Version ihrer allerersten Geschichte mit dem Titel The Geranium (Die Geranie).

Mehr als zehn Jahre lang erhielt ihre beste Freundin, Betty Hester, jede Woche einen Brief von O’Connor. Vor allem aus diesen Briefen besteht die Korrespondenz, die in The Habit of Being gesammelt ist, einer Auswahl von O’Connors Briefen, herausgegeben von Sally Fitzgerald. Die öffentlichkeitsscheue Hester bekam das Pseudonym „A.“ und ihre Identität wurde erst bekannt, als sie sich im Jahre 1998 im Alter von 75 Jahren das Leben nahm. Viel von O’Connors meistbekannten Schriften über Religion, Schreiben und den Süden ist in diesen und anderen Briefen enthalten. Die vollständige Sammlung der nicht herausgegebenen Briefe der beiden wurde am 12. Mai 2007 von der Emory University veröffentlicht; die Briefe wurden der Universität 1987 übergeben unter der Bedingung, sie erst nach 20 Jahren zu veröffentlichen. Betty war lesbisch, so dass Emory’s Steve Enniss spekuliert, dass sie aus diesem Grunde die Briefe vor der Öffentlichkeit verbergen wollte. Die enthüllten Briefe enthalten nicht gerade schmeichelhafte Bemerkungen über O’Connors Freund William Sessions und die Werke anderer Südstaaten-Schriftsteller.

Der Flannery O’Connor Award for Short Fiction, benannt zu Ehren von O’Connor, ist ein Preis, der jedes Jahr für eine hervorragende Sammlung von Kurzgeschichten vergeben wird.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Werke in deutschen Übersetzungen

  • Ein Kreis im Feuer, gebundene Ausgabe 1961, übertragen von Elisabeth Schnack von Claasen
  • Das brennende Wort, gebundene Ausgabe München, Hanser, 1962, Übersetzt von Leonore Germann von Hanser
  • Ein Kreis im Feuer, broschiert 1967 (Rowohlt)
  • Ein Herz aus Feuer, Benziger Verlag, 1972
  • Die Gewalt tun, Taschenbuch, Diogenes Verlag, 1987
  • Die Lahmen werden die ersten sein: Erzählungen, Taschenbuch, Diogenes Verlag, 1987 (mit einer Einführung von Robert Fitzgerald)

Sammlungen mit Kurzgeschichten

  • Am Abgrund des Todes - Die besten Mordgeschichten, Margot Drewes (Auswahl), Mosaik Verlag Hamburg o.J.
  • Amerikanische Erzähler. Von F.Scott Fitzgerald bis William Goyen. Hrsg. und übersetzt von Elisabeth Schnack, Zürich, Manesse 1957
  • Exkursionen. Erzählungen unserer Zeit, Leonore Germann (Hrsg.), München, Hanser, 1964.
  • Moderne Erzähler in Ost und West, 1966, Goldmanns Gelbe Taschenbücher
  • Moderne amerikanische Prosa, Hans Petersen (Hrsg.), Berlin (DDR), Volk und Welt, 1967
  • Der Baum mit den bitteren Feigen. Erzählungen aus dem Süden der USA. Ausgewählt und übertragen von Elisabeth Schnack, Zürich, Diogenes 1979

Werke im Original:

  • Wise Blood, 1952
  • The Life You Save May Be Your Own, 1953
  • A Good Man is Hard to Find, 1955
  • The Violent Bear It Away, 1960
  • A Memoir of Mary Ann (Herausgeberin und Autorin der Einleitung), 1962
  • Everything That Rises Must Converge, 1965
  • Mystery and Manners: Occasional Prose, herausgegeben von Sally Fitzgerald und Robert Fitzgerald, 1969
  • The Habit of Being: Letters, herausgegeben von Sally Fitzgerald, 1979
  • The Presence of Grace and Other Book Reviews, herausgegeben von Carter W. Martin, 1983

Unvollendete Werke:

  • Es existieren Fragmente eines unvollendeten Romans mit dem vorläufigen Titel Why Do the Heathen Rage? (Warum sind die Heiden wütend?), der Material aus einigen ihrer Kurzgeschichten verwendet wie „Why Do the Heathen Rage?“ „The Enduring Chill“, und „The Partridge Festival“.

Verfilmungen[Bearbeiten]

Literatur (chronologisch)[Bearbeiten]

  • [Artikel] Flannery O'Connor. In: Kindlers Literatur Lexikon. Hg. von Heinz Ludwig Arnold. 3., völlig neu bearbeitet Auflage. 18 Bde. Metzler, Stuttgart 2009, Bd. 12, S. 252–254 [Biogramm, Werkartikel zu The Violent Bear It Away von Hans Henneke und Werkgruppenartikel zu The Complete Stories von Manfred Siebald]. ISBN 978-3-476-04000-8.
  • Brad Gooch: Flannery : a life of Flannery O'Connor, New York, NY [u.a.] : Little, Brown, 2009, ISBN 978-0-316-00066-6

Weblinks[Bearbeiten]