Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis ist ein deutscher Literaturpreis, der jährlich abwechselnd für eine außergewöhnliche literarische Übersetzungsleistung vom Französischen ins Deutsche oder dem Deutschen ins Französische verliehen wird.

Der Preis, der 2004 vom Saarländischen Rundfunk (SR) und der Stiftung des Verbandes der Metall- und Elektroindustrie des Saarlandes ins Leben gerufen und 2005 erstmals verliehen wurde, erinnert an den saarländischen Schriftsteller und Übersetzer Eugen Helmlé.

Er ist mit 6.000 Euro dotiert und wird immer am 7. September, dem Geburtstag Helmlés, verliehen. Im Jahr 2010 ist die Stadt Sulzbach/Saar als dritte Partnerin den bisherigen Institutionen beigetreten. Die Dotierung wurde deshalb auf 10.000 Euro erhöht.

In Würdigung der Verdienste des Sulzbacher Bürgers Eugen Helmlé wurde am 7. September 2010 dem Bereich hinter der örtlichen Aula offiziell die Bezeichnung „Eugen-Helmlé-Forum“ verliehen. Der Bildhauer Leo Kornbrust hat eine Skulptur gefertigt, welche an Eugen Helmlé erinnern soll. Vor dieser Skulptur wurde eine Tafel mit den Namen der bisherigen Preisträger eingelassen. Der Preisträger des Jahres 2010 ist Olivier Le Lay, der zahlreiche Werke von Peter Handke übersetzt hat. Handke selbst war bei der Preisverleihung anwesend.

Preisträger[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Helmlé-Preis an Lance und Lance-Otterbein. In: Saarbrücker Zeitung (Kultur) vom 4. Juli 2012, S. B5
  2. Helmlé-Übersetzerpreis geht in diesem Jahr an Jürgen Ritte. In: Saarbrücker Zeitung vom 3 Juli 2013

Weblinks[Bearbeiten]