Leo Kornbrust

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leo Kornbrust

Leo Kornbrust (* 31. August 1929 in St. Wendel, Saarland) ist ein deutscher Bildhauer.

Leben[Bearbeiten]

Nach einer Schreinerlehre und einer Bildhauerausbildung studierte er von 1951 bis 1957 an der Akademie der bildenden Künste in München als Schüler der Bildhauerklasse von Toni Stadler, der als ein wichtiger Vertreter der so genannten „Münchner Archaik“ galt. 1957 bezog er ein Atelier in München, von dem er 1960 wieder nach St. Wendel zurückkehrte. 1978 erhielt er eine Professur am Lehrstuhl für Bildhauerei in Verbindung mit Architektur an der Akademie der Bildenden Künste in München, an der er von 1991 bis 1993 auch Prorektor war. Ende der 1990er Jahre wurde er emeritiert.

Kornbrust war mit der 2009 verstorbenen saarländischen Schriftstellerin und Lyrikerin Felicitas Frischmuth (1930 - 2009) verheiratet. Er lebt und arbeitet in seinem Haus an der „Damra“, einer Natur- und Kulturlandschaft in der Nähe der saarländischen Stadt St. Wendel.

„Polygonaler Körper“ aus Krastaler Marmor, aufgestellt im Klagenfurter Europapark, Kärnten, Österreich
Stele mit Texten von Felicitas Frischmuth vor dem Saarlandmuseum, Saarbrücken
Basaltstele in der Brunnenanlage des UKV-Gebäudes (Saarbrücken)
Leo Kornbrust: Liebesthron, 1979/ Straße der Skulpturen
Leo Kornbrust: o.T., 1987/ Bonn

Werk[Bearbeiten]

Ausgangspunkt für seine Bildhauerei war in den Münchener Anfangszeiten die menschliche Figur. Er modellierte während seiner Studienzeit Frauenakte und menschliche Köpfe, die dem künstlerischen Einfluss seines Lehrers unterlagen. Nach einer Phase des ausschließlichen Modellierens mit Ton und anderen Materialien wandte sich Kornbrust Anfang der 1960er Jahre der Bearbeitung von Steinen zu. Damit einher ging seine Hinwendung von bisherigen vegetativen Formen hin zu einer abstrakten Formensprache, zu konkret-konstruktiven Elementen, die in seinen künstlerischen Entwicklungsphasen immer stringenter wurden. Seine bevorzugten Materialien wurden Basalt-Lava und dunkler Granit.

Zahlreiche Plastiken Kornbrusts stehen im Öffentlichen Raum. Renommierte Wirtschaftsunternehmen vergaben Auftragsarbeiten für die künstlerische Umfeldgestaltung ihrer Verwaltungsgebäude an den Künstler. Als exemplarisches Beispiel kann seine 1995 fertiggestellte Skulptur „Hohes Siebeneck“, eine Großplastik am Gebäude der Union Krankenversicherung AG (UVK) in Saarbrücken, dienen.

Straße der Skulpturen[Bearbeiten]

Anfang der 1970er Jahre schuf der Künstler in Zusammenarbeit mit seiner Ehefrau eine Reihe so genannter „Schrift-Skulpturen“. In Obelisk-ähnliche und Würfel-Plastiken arbeitete Kornbrust mit Hilfe eines Sandstrahls oder eines Vidia-Griffels Texte seiner Ehefrau ein. Das wohl bedeutendste Exemplar aus dieser Arbeitsphase, eine etwa sechs Meter hohe Säule aus poliertem Granit, ist vor dem Gebäude der Modernen Galerie in Saarbrücken aufgestellt.

In den Jahren 1967 bis 1970 wurde Kornbrust zur Teilnahme an dem Symposion Europäischer Bildhauer nach St. Margarethen im Burgenland eingeladen. Dort lernte er den Bildhauerkollegen Karl Prantl und dessen Idee von Skulpturenstraßen kennen. 1971 initiierte Kornbrust selbst das mittlerweile europaweit bekannte „Internationale Steinbildhauersymposion St. Wendel“, in dessen Verlauf zahlreiche Großplastiken internationaler Künstler/innen entstanden. 1979 wurden diese und weitere neue Großplastiken im natürlichen Umfeld der „Damra“ zu einer „Straße der Skulpturen“ angeordnet, die Kornbrust als Hommage an den von ihm verehrten Künstler Otto Freundlich und dessen pazifistischer Idee einer „Straße des Friedens“, einer europäischen Skulpturenstraße von Paris bis Moskau, verstanden wissen wollte. Im Jahr 2002 wurde die Straße der Skulpturen (St. Wendel) mit einem ähnlichen saarländischen Projekt des Bildhauers Paul Schneider, „Steine an der Grenze“, verbunden; an der Schnittstelle bei den Gemeinden Gehweiler (bei Wadern) und Oberlöstern wurde als sichtbares Zeichen der Verbindung jeweils eine Plastik der beiden Initiatoren Leo Kornbrust und Paul Schneider aufgestellt.

Auszeichnungen und Preise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Leo Kornbrust. Katalog zur Ausstellung vom 16. Mai bis 17. Juni 1968, Kulturhaus St. Ingbert. Hrsg. Kulturamt. Selbstverlag Kulturamt, St. Ingbert 1968.
  • Leo Kornbrust – Innere Linie. Skulpturen 1958–1984. Katalog zur Ausstellung im Saarlandmuseum. Hrsg. Rupert Walser. Saarbrücker Druckerei & Verlag, Saarbrücken 1984, ISBN 3-921646-85-5.
  • Leo Kornbrust und seine Studenten stellen aus. Museum St. Wendel, 20. September bis 8. November 1992. Selbstverlag des Museums, St. Wendel 1992, . 104 S. ISBN 3-928810-06-5.
  • Jo Enzweiler (Hrsg.): Leo Kornbrust im Gespräch mit Monika Bugs. Institut für Aktuelle Kunst im Saarland, Saarbrücken 1995, ISBN 3-928596-17-9.
  • Sabine Graf: Eine Biografie, in Stein gehauen. Ausstellung zum 80. Geburtstag von Leo Kornbrust. In: Saarbrücker Zeitung. (Kultur), 2. Juli 2009, S. B4.

Weblinks[Bearbeiten]