Eugen Mittwoch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eugen Mittwoch (geboren am 4. Dezember 1876 in Schrimm bei Posen; gestorben am 8. November 1942 in London) war ein deutscher Orientalist. Er gilt als einer der Begründer der modernen Islamwissenschaften in Deutschland und als bedeutender jüdischer Gelehrter.

Leben[Bearbeiten]

Mittwoch beabsichtigte zunächst, Rabbiner zu werden und absolvierte ein Studium am Rabbinerseminar Berlin. 1899 promovierte er bei Eduard Sachau in Islamwissenschaften. Seine Habilitation erfolgte 1905.

Ab 1906 bis zur Schließung dieser Einrichtung 1933 lehrte Eugen Mittwoch an der Veitel Heine Ephraim'schen Lehranstalt in Berlin, einer der bedeutendsten jüdischen Schulen der damaligen Zeit.[1]

Während des Ersten Weltkriegs leitete Mittwoch in den Jahren 1916 bis 1918 die Nachrichtenstelle für den Orient als Nachfolger des Gründers Baron Oppenheim und Karl Emil Schabingers von Schowingen. Nachdem seine Vorgänger aktiv im Nahen Osten unter den muslimischen Völkern den „Jihad“ propagiert hatten, bemühte sich Mittwoch, der vom Auswärtigen Amt zum Leiter der Stelle berufen wurde, um eine wissenschaftlich-fundiertere Arbeitsweise der Nachrichtenstelle, wozu unter anderem die neugegründete Zeitschrift Der Neue Orient dienen sollte. In Mittwochs Zeit arbeiteten für die Nachrichtenstelle und für die Zeitschrift Der Neue Orient Persönlichkeiten wie Dr Friedrich Schrader (Sozialdemokrat, Gründer und stellv. Chefredakteur des Osmanischen Lloyd in Konstantinopel ), Max Rudolf Kaufmann ( ehemaliger Mitarbeiter von Schrader und später in den 1950er Jahren Leiter des Nahostreferats von Inter Nationes in Bonn ), und Nahum Goldmann, der spätere Präsident des Jüdischen Weltkongresses.

Nach einer ersten Tätigkeit an der Universität Berlin ab 1906 und 1915-16 und einer kurzen Berufung an die Universität Greifswald 1917 war er von 1919 bis zu seiner Entlassung durch die NS-Regierung 1935 Professor für Semitistik an der Berliner Universität. In dieser Zeit wirkte er auch als bedeutender jüdischer Gelehrter, u. a. war er akademischer Lehrer des legendären „Rav“, Rabbi Joseph Ber Soloveitchik. 1924 weilte Mittwoch in Jerusalem, um an der dortigen Hebräischen Universität den Lehrstuhl für Semitistik mit aufzubauen.[2]

Dass Mittwoch 1935 regulär emeritiert wurde und später noch Bezüge der Berliner Universität erhielt, war auf persönliche Intervention von Benito Mussolini zurückzuführen. Mittwoch war der führende Kenner Abessiniens in Europa und somit als Wissenschaftler für die in Äthiopien militärisch tätigen Italiener von erheblicher Bedeutung. Zwischen 1910 und 1930 bildete Mittwoch junge Falaschas aus und war ein bedeutendes Mitglied des Hilfsvereins der deutschen Juden. Er amtierte als letzter Vorsitzender der Gesellschaft der Förderung der Wissenschaft des Judentums und war auch Geschäftsführer im Centralverein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens. Als einer der ersten deutschen Juden sprach Mittwoch modernes Hebräisch (Ivrit) .

Von März 1941 bis zu seinem Tod im November 1942 war Mittwoch als Berater in der Nahostabteilung des Britischen Informationsministeriums tätig[2].

Seine Mutter wurde im Konzentrationslager Bergen-Belsen ermordet, die Angehörigen, die sich nicht mit ihm nach London retten konnten, starben in der Shoah.

Publikationen[Bearbeiten]

Eine vollständige Publikationsliste von Mittwoch findet sich in der „Festschrift“ von Walter Gottschalk zu Mittwochs 60. Geburtstag. Wichtige Veröffentlichungen:

  • Hebräische Inschriften aus Palmyra. (Hebrew inscriptions at Palmyra). 1902.
  • Ibn Saad: Biographie Mohammeds bis zur Flucht. (Biography of Mohammed up to the time of his flight). Published by Eugen Mittwoch and Eduard Sachau. 1905.
  • Die arabischen Lehrbucher der Augenheilkunde. (The Arabic manuals of ophthalmology). Published by I. Hirschberg, with the co-operation of I Lippert and E. Mittwoch. 1905.
  • Die literarische Tätigkeit Hamza al-Isbahanis. (The literary activity of Hamza al-Isbahani). A contribution to ancient Arabic literary history. 1909.
  • Abessinische Kinderspiele, 1910 f.
  • Zur Entstehungs-Geschichte des Islamischen Gebets und Kultus. (On the origins of Islamic prayer and cult). 1913.
  • Hebräische Inschriften in der Synagoge von Aleppo. (Hebrew Inscriptions at the Synagogue of Aleppo) by M. Sobernheim and E. Mittwoch. 1915.
  • Mohammed-Biographie, 1917.
  • Hebräische Etymologie. (Hebrew Etymology). 1923.
  • Die traditionelle Aussprache des Aethiopischen. (Traditional pronunciation of Ethiopian). 1925.
  • Aus dem Jemen. Hermann Burchardts letzte Reise in den Jemen (From the Yemen: Hermann Burchardt's last expedition to South Arabia). 1926.
  • Moses Mendelssohn: Collected Works. Jubilee Edition. Published by I. Elbogen, I. Guttmann and E. Mittwoch. 1929-1932.
  • Die amharische Version der Soirees de Carthage. (The Amharic Version of the Soirees de Carthage). 1932.
  • mit Johann Heinrich Mordtmann: Sabäische Inschriften. Friederichs, de Gruyter &Co., Hamburg 1931.
  • mit Johann Heinrich Mordtmann: Himjarische Inschriften in den staatlichen Museen zu Berlin. Hinrichs, Leipzig 1932.
  • mit Johann Heinrich Mordtmann: Altsüdarabische Inschriften. Pontifico Instituto Biblico, Rom in Orientalia, Heft 1-3, 1932 und Heft 1, 1933.

Postume Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Aramaic Documents of the Fifth Century. By G. R. Driver. Oxford, 1953 (Eugen Mittwoch lieferte dazu entscheidende Vorarbeiten).

Literatur[Bearbeiten]

  1. Karl E. Grözinger (Hrsg.): Die Stiftungen der preußisch-jüdischen Hofjuweliersfamilie Ephraim und ihre Spuren in der Gegenwart (Jüdische Kultur Band 19).1. Auflage. Harrassowitz, Wiesbaden 2009, ISBN 978-3447057554. S. 32, S. 55, S. 57, S. 79
  2. a b Nachruf in der JTA, 10. November 1942: Prof. Eugene Mittwoch, Famous German-jewish Orientalist, Dies in London

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Eugen Mittwoch – Quellen und Volltexte