Mark Lidzbarski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mark Lidzbarski (eigentlich Abraham Mordechai Lidzbarski; * 7. Januar 1868 in Plock, Weichselland, Russisches Kaiserreich; † 13. November 1928 in Göttingen) war ein deutscher Semitist.

Leben[Bearbeiten]

1868 in Polen in eine ostjüdische chassidische Familie geboren, studierte Lidzbarski von 1889 bis 1892 Semitische Philologie in Berlin. Dort trat er zum evangelischen Christentum über und änderte seinen Vornamen in „Mark“. Im Februar 1896 wurde er für Orientalische Philologie an der Universität Kiel habilitiert. 1907 wurde er in der Nachfolge von Wilhelm Ahlwardt ordentlicher Professor an der Universität Greifswald, ab 1917 Professor in Göttingen als Nachfolger von Enno Littmann. Ab 1912 war er korrespondierendes und ab 1918 ordentliches Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften.

Die Deutsche Morgenländische Gesellschaft (DMG) stiftete die nach ihm benannte Lidzbarski-Medaille zur Auszeichnung an Semitisten in Würdigung ihres Lebenswerkes; früher wurde sie auch für Preisarbeiten vergeben.

„In Berlin, Kiel, Greifswald und Göttingen hat Lidzbarski Werke von bleibender Bedeutung geschaffen. Auf drei Gebieten der Wissenschaft vom Vorderen Orient war er tätig, der neuaramäischen Dialektkunde, der semitischen Epigraphik und der mandäischen Philologie; und auf den beiden letzteren Gebieten war er anerkannte Autorität.“

Enno Littmann

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Wer ist Chadhir? In: Zeitschrift für Assyriologie. 7 (1892), S. 104–116.
  • Einige Bemerkungen zu Stumme’s Tunisischen Märchen. In: ZDMG. 48 (1894), S. 666–670.
  • Zum weisen Achikar. In: ZDMG. 48 (1894), S. 671–675.
  • Geschichten und Lieder aus den neu-aramäischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin, Weimar. Emil Felber 1896 (= Beiträge zur Volks- und Völkerkunde IV)
  • Eine angeblich neuentdeckte Rezension von 1001 Nacht. In: ZDMG. 50 (1896), S. 152.
  • Ein Exposé der Jesiden. In: ZDMG. 51 (1897), S. 592–604.
  • Handbuch der nordsemitischen Epigraphik nebst ausgewählten Inschriften. I. Teil: Text. Weimar 1898 (Nachdruck: Georg Olms, Hildesheim 1962)
  • Handbuch der nordsemitischen Epigraphik nebst ausgewählten Inschriften. II. Teil: Tafeln. Weimar 1898 (Nachdruck: Georg Olms, Hildesheim 1962)
  • Ephemeris für semitische Epigraphik. erster Band: 1900-1902 J. Ricker'sche Verlagsbuchhandlung, Gießen 1902.
  • Altsemitische Texte. erstes Heft: Kanaanäische Inschriften (Moabitisch, Althebräisch, Phönizisch, Punisch). Alfred Töpelmann, Gießen 1907.
  • Das mandäische Seelenbuch. In: ZDMG. 61 (1907), S. 689–698.
  • Ephemeris für semitische Epigraphik. zweiter Band: 1903-1907. Alfred Töpelmann, Gießen 1908.
  • Sabäisch „Orakel“. In: ZDMG. 67 (1913), S. 182.
  • Das Johannesbuch der Mandäer. Einleitung, Übersetzung, Kommentar. Alfred Töpelmann, Gießen 1915.
  • Ubi sunt qui ante nos in mundo fuere. In: Der Islam. 8 (1918), S. 300.
  • Ein Desideratum. In: Der Islam. 8 (1918), S. 300–301.
  • Zu arabisch fahhar. In: ZDMG. 72 (1918), S. 189–192.
  • Mandäische Liturgien. Mitgeteilt, übersetzt und erklärt. Berlin 1920 (= Abhandlungen d. königl. Ges. d. Wiss. zu Göttingen, phil.-hist. Kl. NF XVII, 1)
  • Altaramäische Urkunden aus Assur. J.C. Hinrichs'sche Buchhandlung, Leipzig 1921 (Ausgrabungen der Deutschen Orient-Gesellschaft in Assur, E: Inschriften V) (Nachdruck: Otto Zeller, Osnabrück 1970)
  • Salam und Islam. In: Zeitschrift für Semitistik und verwandte Gebiete. 1 (1922), S. 85–96.
  • Ginza. Der Schatz oder Das große Buch der Mandäer. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen und J.C. Hinrichs'sche Buchhandlung, Leipzig 1925 (online; PDF-Datei; 19,00 MB).

Literatur[Bearbeiten]

  • Mark Lidzbarski: Auf rauhem Wege. Jugenderinnerungen eines deutschen Professors. Gießen 1927.
  • Walter Bauer: Mark Lidzbarksi zum Gedächtnis. In: Nachrichten der Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen. Geschäftliche Mitteilungen 1928/29. S. 71–77.
  • Enno Littmann: Ein Jahrhundert Orientalistik. Lebensbilder aus der Feder von Enno Littmann und Verzeichnis seiner Schriften. Zusammengestellt von Rudi Paret und Anton Schall, Wiesbaden 1955, S. 46–51.
  • Albert Dietrich: Lidzbarski, Mark. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 14, Duncker & Humblot, Berlin 1985, ISBN 3-428-00195-8, S. 470 (Digitalisat).
  • Lexikon deutsch-jüdischer Autoren, Band 16, de Gruyter, Berlin 2008, S. 36–39

Weblinks[Bearbeiten]