Eugene Field

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eugene Field (1885)
Illustration des Gedichts „Dinky Bird“ in einer Ausgabe der Kindheitsgedichte von 1904

Eugene Field (* 2. September 1850 in St. Louis, Missouri; † 4. November 1895 in Chicago, Illinois) war ein US-amerikanischer Journalist und Dichter, der vor allem durch seinen Gedichtband A Little Book of Western Verse bekannt wurde.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Schulbesuch begann Field, Sohn des Rechtsanwalts Roswell M. Field, zunächst ein Studium an der University of Missouri, die er aber ebenso ohne Abschluss verlassen musste wie das Knox College, an dem er zwischen 1869 und 1871 studierte. Danach arbeitete er als Journalist bei zahlreichen Tageszeitungen sowie daneben auch Verfasser der Kolumne „Odds and Ends“ der Zeitung Denver Tribune, ehe er 1889 Kolumnist bei The Chicago Daily News wurde und dort bis zu seinem Tode die Kolumne „Sharps & Flats“ schrieb.

Field, der bereits 1882 eine Sammlung seine Kolumnen für die Denver Tribune unter dem Titel The Tribune Primer veröffentlichte, gab sein Debüt als Dichter 1889 mit den Gedichtbänden A Little Book of Profitable Tales sowie seinem Hauptwerk A Little Book of Western Verse, die zunächst in Chicago und dann 1890 in New York City erschienen. Field, der auf dem St. Louis Walk of Fame verewigt ist, verfasste 1892 einen weiteren Gedichtband mit dem Titel A Second Book of Verse.

Sein Platz in der US-amerikanischen Literatur begründet sich insbesondere durch seine Gedichte über Weihnachten im Band With Trumpet and Drum (1892) und Kindheit im Band Love Songs of Childhood (1894), von denen „Little Boy Blue“ und „Wynken, Blynken, and Nod“ die bekanntesten sind. Seine Gedichte verbanden dabei offensichtliche Gefühle mit einer fließenden lyrischen Form. 1899 erschien posthum The Love affairs of a bibliomaniac.

Bekannt wurde auch sein Gedicht über das „Mines Hotel“ in Gold Hill (Colorado) sowie Billy Vaughns Liedversion von „Little Boy Blue“ aus dem Jahr 1956, während „Wynken, Blynken, and Nod“ 1993 im Film Dennis von der Schauspielerin Joan Plowright in der Rolle der „Martha Wilson“ Dennis (Mason Gamble) vor dem Einschlafen aufsagt.

In seinem Elternhaus in St. Louis befindet sich heute das Eugende Field House, das neben Sammlungen von ihm unter anderem auch das Spielzeugmuseum der Stadt beheimatet.[1] Darüber hinaus sind in den gesamten USA zahlreiche Grundschulen benannt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eugene Field – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Homepage des Eugene Field House