Evangelisch-reformierte Kirche Basel-Stadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons Basel-Stadt ist die reformierte Kirche im Kanton Basel-Stadt. Sie ist Mitglied des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbunds und der Konferenz der Kirchen am Rhein.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Kirche entstand mit der Reformation in Basel im Jahre 1529, die stark vom Basler Reformator Johannes Oekolampad geprägt wurde. Bis 1911 war sie Staatskirche und wurde dann als öffentlich-rechtliche Körperschaft mit eigener Steuerhoheit unabhängig.

Struktur[Bearbeiten]

Kirchgemeinden[Bearbeiten]

Die Baselstädter Kirche besteht aus sieben Kirchgemeinden und hat insgesamt rund 30'000 Mitglieder. Sie sind territorial organisiert, das heisst der Wohnort entscheidet über die Zugehörigkeit zur jeweiligen Kirchgemeinde. Seit 1997 sind jedoch Ausnahmen von diesem Prinzip möglich. [1] Das Exekutivorgan ist der Kirchenvorstand.

Landeskirche[Bearbeiten]

Die Synode (Kirchenparlament) ist das legislative Organ der Landeskirche. Sie hat 80 Mitglieder, die von den stimmberechtigten Mitgliedern der Kirche gewählt werden. Die Synode wählt wiederum den Kirchenrat, der die Geschäfte der Landeskirche führt und für den Vollzug der Beschlüsse verantwortlich ist. Der Basler Kirchenrat hat neun Mitglieder und wird seit dem 1. September 2004 von Lukas Kundert präsidiert.

Eine besondere Stellung haben die Versammlungen der Pfarrer und der Diakone, die im «Pfarrkapitel» und im «Diakonatskapitel» organisiert sind.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.erk-bs.ch/kirchgemeinden
  2. http://www.erk-bs.ch/organisation