Ewald Wassiljewitsch Iljenkow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ewald Wassiljewitsch Iljenkow (russisch Эвальд Васильевич Ильенков; * 18. Februar 1924 in Smolensk; † 21. März 1979 in Moskau) war ein sowjetischer Philosoph, Psychologe und Pädagoge.

Leben[Bearbeiten]

Iljenkow begann 1941 ein Studium am Moskauer Institut für Geschichte, Philosophie und Literatur (MIFLI), das er 1942 durch seine Einberufung abbrechen musste. 1946 nahm er das Studium an der philosophischen Fakultät der Moskauer Lomonossow-Universität wieder auf und absolvierte dieses 1950. 1953 verteidigte er seine Doktordissertation über „Einige Fragen der materialistischen Dialektik in Marx' Arbeit 'Zur Kritik der politischen Ökonomie'“. 1968 erfolgte seine Habilitation „Zur Frage der Natur des Denkens“.

Iljenkow befasste sich mit zentralen Fragen der Philosophie. Seine Arbeitsschwerpunkte waren Erkenntnistheorie, Dialektik und Logik in einem materialistischen Verständnis. Viele seiner Arbeiten behandeln das Problem der Identität von Denken und Sein. Iljenkow stützte sich dabei auf die Auffassungen von Marx, aber – mit kritischer Distanz – auch auf die Philosophie von Spinoza und Hegel.

Iljenkow arbeitete als Philosoph auch zu psychologischen und pädagogischen Fragen und schrieb u.a. über Persönlichkeitstheorie, Denkentwicklung und Wissensaneignung im Schulunterricht. Er war der Kulturhistorischen Schule der Psychologie, insbesondere aber der Tätigkeitstheorie verbunden. Er stand u.a. dem Internat für Taubblinde in Zagorsk unter der Leitung von Alexander Meschtscherjakow nahe und bemühte sich, die Arbeit nach dessen Tod 1974 fortzusetzen. Er unterstützte mehrere ehemalige Schüler des Internats bei ihrem Studium der Psychologie. Im Jahre 1979 entschloss er sich zum Freitod.

Werke[Bearbeiten]

In Russisch[Bearbeiten]

  • Die Dialektik des Abstrakten und Konkreten im „Kapital“ von Marx (Диалектика абстрактного и конкретного в „Капитале“ Маркса); Moskau 1960
  • Zur Frage über die Natur des Denkens (К вопросу о природе мышления), Moskau 1968
  • Über Idole und Ideale (Об идолах и идеалах); Moskau 1968
  • Dialektische Logik. Abriss von Geschichte und Theorie (Диалектическая логика. Очерки истории и теории); Moskau 1974
  • Lenins Dialektik und die Metaphysik des Positivismus (Ленинская диалектика и метафизика позитивизма), Moskau Politizdat 1980 (postum)
  • Die Kunst und das kommunistische Ideal (Искусство и коммунистический идеал) Moskau Iskustvo 1984 (postum)
  • Philosophie und Kultur (Философия и культура) Moskau Politizdat 1991 (postum)

In deutscher Übersetzung[Bearbeiten]

  • Ewald Wasiljewitsch Iljenkow: Dialektik des Ideellen. Ausgewählte Aufsätze, zusammengestellt, übersetzt und eingeleitet von Gudrun Richter, LIT Verlag, Münster, Hamburg 1994.

Literatur[Bearbeiten]

  • David Bakhurst: Consciousness and Revolution in Soviet Philosophy Cambridge University Press 1991
  • Wolfgang Jantzen, Birger Siebert (Hrsg.): Ein Diamant schleift den anderen. Ewald Wasiljewitsch Iljenkow und die Tätigkeitstheorie., Lehmann, Berlin 2003
  • Vesa Oittinen (Hrsg.): Evald Ilyenkov's Philosophy Revisited, Bericht zu einem Symposium in Helsinki im September 1999, Gummerus Kirjapaino Oy, Saarijärvi 2000
  • Vesa Oittinen: The Philosophy of Evald Il'enkov Studies in East EuropeanThought 57 (2005) 3-4
  • Gudrun Richter: Einführung In: Iljenkow 1994, S. 1-13
  • Valentin I. Tolstych: Drama sovetskoj filosofii: Eval'd Vasil'evic Il'enkov Moskau, Rossijskaja Akademija Nauk, Institut Filosofii 1997 ISBN 5-201-01945-5

Weblinks[Bearbeiten]