Das Kapital

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Titelblatt der Erstausgabe 1867
Titelblatt 2. Ausgabe 1872
Titelblatt 4. Ausgabe von Engels herausgegeben, Hamburg 1890

Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie, eines der Hauptwerke von Karl Marx, ist eine Analyse und Kritik der kapitalistischen Gesellschaft mit weitreichenden Wirkungen in der Arbeiterbewegung und der Geschichte des 20. Jahrhunderts.

Nach Jahrzehnten ökonomischer Studien und diversen Vorarbeiten (vor allem die Grundrisse der Kritik der politischen Ökonomie, Zur Kritik der politischen Ökonomie und die Theorien über den Mehrwert) erschien 1867 der erste Band: Der Produktionsprozess des Kapitals. Friedrich Engels stellte nach Marx’ Tod (1883) aus dessen Manuskripten zwei weitere Bände zusammen. 1885 veröffentlichte er Band 2: Der Zirkulationsprozess des Kapitals. 1894 folgte Band 3: Der Gesamtprozess der kapitalistischen Produktion.

Entstehungs- und Redaktionsgeschichte[Bearbeiten]

Die drei Bände des Kapital, wie sie heute in den MEW-Bänden 23 bis 25 und in den meisten Übersetzungen vorliegen, wurden in unterschiedlichem Maße von Marx selbst und vor allem von Engels redigiert und bearbeitet[1]. Sie erschienen zu Lebzeiten von Marx und Engels in teilweise überarbeiteten Auflagen. Marx’ persönliche Ausgabe des ersten Bandes wurde in das Weltdokumentenerbe der Unesco aufgenommen.[2]

Band 1[Bearbeiten]

Der erste Band des Kapital erschien 1867[3] auf der Grundlage der Ökonomischen Manuskripte (1863-65)[4]. Zwischen Dezember 1871 und Januar 1872 verfasste er Ergänzungen und Veränderungen zum ersten Band des Kapital[5], welche Überarbeitungen und Kommentare zum ersten Kapitel der Erstauflage enthielten – vor allem grundsätzliche Überlegungen zur Werttheorie. Im Jahr 1872/73 erschien der erste Band in zweiter Auflage[6]. Zu erheblichen Veränderungen kam es vor allem im ersten Kapitel über die Ware.

Marx arbeitete fünf Jahre lang an einer französischen Ausgabe des ersten Bandes; diese Übersetzertätigkeit regte ihn an, den Stoff in Teilen zu überarbeiten und neu zu überdenken. Vor allem den Abschnitt über die „Akkumulation“ ergänzte er. Die französische Ausgabe erschien 1872–1875, zunächst in einzelnen Lieferungen, 1875 dann als Buch.[7]

Nach Marx’ Tod (1883) brachte Engels den ersten Band auf der Grundlage der zweiten Auflage mit einem Teil der Veränderungen der französischen Ausgabe in dritter Auflage heraus[8]. In die vierte Auflage[9] (1890) flossen weitere Teile der französischen Ausgabe ein.

Band 2 und 3[Bearbeiten]

Im Jahre 1885 veröffentlichte Engels den zweiten Band des Kapital [10], in dem er verschiedene Manuskripte Marx’ zusammengestellt hatte, die dieser in den 1860er- und 1870er-Jahren geschrieben hatte[11]. 1894 folgte der dritte Band[12], der als Grundlage nur ein Manuskript von Marx aus den Jahren 1864/65 [13] beinhaltete und mit zahlreichen Umformulierungen und Umstellungen von Engels versehen war.

Bewertung der Überarbeitungen[Bearbeiten]

Während im traditionellen Marxismus von der „Vervollkommnungsthese“ ausgegangen wurde, wonach die späteren Versionen als stetige Verbesserungen der früheren anzusehen seien, geht die „Neue Marx-Lektüre“ von einer „Popularisierungsthese“ aus, wonach die späteren Auflagen in der Regel Popularisierungen und damit auch Vereinfachungen zu früheren Auflagen darstellen.[14]

Inhaltlicher Überblick[Bearbeiten]

Grundsätzliche Thesen[Bearbeiten]

Die „Blauen Bände“ der Marx-Engels-Werke.

Entgegen verbreiteten Fehlannahmen geht es im Kapital nicht um „Gesellschaft schlechthin“ oder „'das' menschliche Wirtschaften“.

Die Kritik der Politischen Ökonomie – so der Untertitel des Werkes – steht für die grundsätzliche Kritik sowohl der kapitalistischen Produktionsweise als auch der durchgesetzten bürgerlichen Theorie derselben (Wirtschaftswissenschaften, besonders Volkswirtschaftslehre).

Marx' Kritik legt dar, dass es sich bei Gesellschaften mit kapitalistischer Produktionsweise um Klassengesellschaften handle, in denen sich das Privateigentum an den Produktionsmitteln durch die Indienstnahme von Lohnarbeit vermehrt. So würde sich der Reichtum in Form von Kapital akkumulieren, während seine Produzenten dauerhaft von ihm ausgeschlossen wären: Beteiligt am Reichtum sind laut Marx die Arbeiter nur insoweit, wie die Benutzung ihrer Arbeitskraft ihre Entlohnung notwendig macht.

Zweitens richtet sich das Kapital gegen die politische Herrschaft, die ihre Gewalt ganz in den Dienst des Kapitals stelle und die Abhängigkeit der arbeitenden Klasse vom Privateigentum rechtlich absichere.

Marx legt dar, dass dies von Menschen gemachte Verhältnisse sind. Dennoch wirken sie hinter dem Rücken der Gesellschaftsmitglieder, erscheinen ihnen als den Dingen innewohnende Sachnotwendigkeiten; ihr Charakter als 'Verhältnisse von Personen' ist verschleiert. Marx bezeichnet diesen Umstand in Analogie zu religiösen Einbildungen als Warenfetisch.

Band 1: Der Produktionsprozess des Kapitals[Bearbeiten]

Hauptartikel: Das Kapital. Band I

Band 2: Der Zirkulationsprozess des Kapitals[Bearbeiten]

Manuskriptseite. Zweiter Band des Kapitals. Erstes Kapitel[15]
Friedrich Engels vollendete nach Marx’ Tod 1883 aus dessen Manuskripten Das Kapital mit Band 2 und 3. Seine Interpretation ist teilweise umstritten.

Im ersten Band war Gegenstand, wie der Mehrwert im einzelnen industriellen Kapital produziert wird. Dieser muss aber noch im Austausch – in der Zirkulationssphärerealisiert werden. Dadurch ergeben sich verschiedene Phasen, in denen sich das Kapital befinden muss: die Produktions- und die Zirkulationssphase. In der zweiten Phase beziehen sich verschiedene Einzelkapitale aufeinander; die Form dieser Verhältnisse sind Gegenstand des zweiten Bandes des Kapital. Die Untersuchung dieser Verhältnisse führt zu der Frage, wie unter der Forderung beständiger Akkumulation von Mehrwert die Reproduktion der Gesellschaft verläuft.

Band 3: Der Gesamtprozess der kapitalistischen Produktion[Bearbeiten]

Hier beschreibt Marx:

  • Die Verwandlung von Mehrwert in Profit und der Rate des Mehrwerts in Profitrate
  • Die Verwandlung des Profits in Durchschnittsprofit
  • Gesetz des tendenziellen Falls der Profitrate
  • Verwandlung von Warenkapital und Geldkapital in Warenhandlungskapital und Geldhandlungskapital (kaufmännisches Kapital)
  • Spaltung des Profits in Zins und Unternehmergewinn
  • Das zinstragende Kapital
  • Verwandlung von Surplusprofit in Grundrente
  • Die Revenuen und ihre Quellen

Im 48. Kapitel Die trinitarische Formel hat Engels als Herausgeber mehrere Fragmente zusammengestellt, in denen Marx einige der wichtigsten Aspekte des gesamten Kapitals zusammenfasst. U. a. werden in kurzer Form die Stufen der Verschleierung der Ausbeutung der Arbeiter durch das Kapital beschrieben.

Ausgaben[Bearbeiten]

Gedenktafel zum Druck der Erstausgabe 1867 in Leipzig

Erstausgaben[Bearbeiten]

In Werk- bzw. Gesamtausgaben[Bearbeiten]

  • in Marx-Engels-Werke (MEW), Band 23–25, Berlin/DDR: Dietz Verlag, 1962/1963/1983. Buch I nach der 4. Auflage 1890, Buch II nach der 2. Auflage 1893, Buch III nach der 1. Auflage 1894; auch als seitengleiche Separatausgabe, Buch I-III.
Aufgrund der weltweiten Finanzkrise 2008 stieg die Nachfrage nach dem ersten Band des Kapitals (MEW23) derart an, dass der Dietz-Verlag zunächst eine Verdreifachung der Verkäufe meldete und dann konstatieren musste, dass das Buch nunmehr vergriffen sei.
  • in Marx-Engels-Gesamtausgabe (MEGA), Zweite Abteilung. „Das Kapital“ und Vorarbeiten 15 Bände in 23 Teilbänden, Dietz Verlag, Berlin/DDR, 1976-1991, ab 2003 Akademie Verlag, Berlin. Die Abteilung wurde 2012 mit dem Band 4.3. abgeschlossen.

Literatur[Bearbeiten]

Einführungen[Bearbeiten]

  • Johann Most: Kapital und Arbeit. Ein populärer Auszug aus „Das Kapital“ von Karl Marx. Zweite verbesserte Auflage. Genossenschafts-Buchdruckerei Chemnitz, Chemnitz 1876 (Reprint: Hrsg. Marx-Engels-Stiftung Wuppertal. Verlag Marxistische Blätter, Frankfurt 1985 ISBN 3-88012-729-8)
  • Carlo Cafiero: Il Capitale di Carlo Marx. Brevemente compendiato. Libro 1. Sviluppo delle produzione capitalista. Bignami, Milano 1879 [Nachdruck: Il Capitale di Karl Marx. Compendio di Carlo Cafiero. Presentazione di Rossano Pisano. Editori Riuniti, Roma 1996 ISBN 88-359-4092-3)
  • Gabriel Deville: Le Capital de Karl Marx. Résumé et accompagné d'un aperçu sur le socialisme scientifique. Oriol, Paris 1883
  • Karl Kautsky: Karl Marx' Oekonomische Lehren. Gemeinverständlich dargestellt und erläutert. J. W. H. Dietz, Stuttgart 1887 Digitalisat
  • Ferdinand Domela Nieuwenhuis: Kapitaal en Arbeid. Liebers & C., s' Hage 1881
  • Ferdinand Domela Nieuwenhuis: Capital und Arbeit. Eine gedrängte Darstellung der Marx'schen Lehre. Uebersetzt von Carl Derossi. E. Krajk, Wien 1889
  • Johann Most: Kapital und Arbeit."Das Kapital" in einer handlichen Zusammenfassung von Marx und Engels selbst revidiert und überarbeitet (Neuausgabe von Hans Magnus Enzensberger). Suhrkamp, Frankfurt am Main 1972 (edition suhrkamp Bd. 587)
  • Marx-Arbeitsgruppe Historiker: Zur Kritik der Politische Ökonomie. Einführung in das „Kapital“ Band I. Europäische Verlagsanstalt, Frankfurt am Main 1972 ISBN 3-434-45013-0 (basis arbeitsergebnisse)
  • Louis Althusser, Etienne Balibar: Das Kapital lesen. Hamburg: Rowohlt 1972.
  • Carlo Cafiero: Einführung in das "Kapital" von Marx. Übersetzt von Renate Genth. Eingeleitet von Giacomo Marramao. Scriptor Verlag, Kronberg Ts. 1974 ISBN 3-589-00016-3
  • Michael Heinrich: Kritik der politischen Ökonomie. Eine Einführung. Schmetterling-Verl., Stuttgart 2004. ISBN 3-89657-582-1
  • Wolfgang Fritz Haug: Vorlesungen zur Einführung ins „Kapital“, Argumente-Verl., Berlin, 2005. ISBN 3-88619-301-2
  • Christian Iber: Grundzüge der Marx´schen Kapitalismustheorie. Parerga, Berlin 2005. ISBN 3-937262-30-X
  • Michael Heinrich: 'Wie das Marxsche "Kapital" lesen? Schmetterling-Verl., Stuttgart 2009 ISBN 978-3-89657-054-3.
  • Michael Heinrich: Wie das Marxsche Kapital lesen? Bd. 2, 2013, Stuttgart: Schmetterling Verl.. ISBN 978-3-89657-053-6.
  • Georg Fülberth: "Das Kapital" kompakt, 2011, Köln: Papyrossa. ISBN 978-3-89438-452-4.
  • David Harvey: Marx Kapital lesen. Ein Begleiter für Fortgeschrittene und Einsteiger, 2011, Hamburg: VSA Verlag. ISBN 978-3-89965-415-8.
  • Alexander von Pechmann: „Das Kapital“ von Karl Marx. Ein Handbuch. Verlag Turia + Kant 2013, ISBN 978-3-85132-709-0.
  • Wolfgang Fritz Haug: Das »Kapital« lesen – aber wie? Materialien, Hamburg: Argument Verlag 2013, ISBN 978-3-88619-355-4.

Übersetzungen, Verbreitung[Bearbeiten]

  • Der Weg des „Kapitals“ - 220 Ausgaben in 43 Sprachen. In: Karl. Marx. Das Kapital 1867 1967. Marxistische Blätter. Sonderheft 2, Frankfurt am Main 1967, S. 86–88
  • Anna Vasil'evna Uroeva: „Das Kapital“ eroberte sich den Erdball. Zur internationalen Verbreitung des Marxschen Hauptwerkes bis 1895. In: „... unsrer Partei einen Sieg erringen“. Studien zur Entstehungs- und Wirkungsgeschichte des "Kapitals" von Karl Marx. Ein Sammelband. Verlag Die Wirtschaft, Berlin 1978, S. 180-191
  • Alexander Malysch: „Das Kapital“ von Marx in der Heimat Lenins. In: Marx-Engels-Jahrbuch 3. Dietz Verlag, Berlin 1980, S. 25-46
  • Anna Vasil'evna Uroeva: Über die Vorgeschichte der englischen Übersetzung des ersten Bandes des „Kapitals“. In: Beiträge zur Marx-Engels-Forschung Heft 14, Berlin 1983, S. 105–109
  • Werner Krause: Zur Vorgeschichte der französischen Ausgabe des ersten Bandes des „Kapitals“ von 1872 bis 1875. In: Beiträge zur Marx-Engels-Forschung Heft 20, Berlin 1986, S. 20–33
  • Christa Fleckenstein: Einige Bemerkungen zur Wirkungsgeschichte des „Kapitals“ in Rußland (70er bis 90er Jahre des 19. Jh.). In: Hallesche Arbeitsblätter zur Marx-Engels-Forschung. Heft 18, Halle 1986, S. 4–8
  • Waltraud Falk, Frank Zschaler: Zur ersten englischen Auflage des ersten Bandes des „Kapitals“ von Karl Marx. In: Beiträge zur Marx-Engels-Forschung Heft 23, Berlin 1987, S. 78–81
  • Gerd Callesen: Zur Verbreitung der ersten dänischen „Kapital“-Ausgabe. In: Beiträge zur Marx-Engels-Forschung Heft 28, Berlin 1989, S. 75–80
  • Larissa Miskewitsch: Die russische Ausgabe des „Kapitals“ von Karl Marx. In: Beiträge zur Marx-Engels-Forschung Heft 28, Berlin 1989, S. 115–124
  • Rolf Hecker, Larisa Mis'kevič: Das Kapital mit Widmungen von Marx und Engels. In: MEGA-Studien 1994/1. Hrsg. von der Internationalen Marx-Engels-Stiftung, Dietz Verlag, Berlin 1994 ISBN 3-320-01826-4, S. 107–141
  • Rolf Hecker, Larisa Mis'kevič, Manfred Schöncke: Das Kapital mit Widmungen von Marx und Engels. Ergänzungen und Korrekturen. In: Beiträge zur Marx-Engels-Forschung. Neue Folge 2002. Argument, Hamburg 2003 ISBN 3-88619-689-5, S. 263–277

Kommentare, Einzelaspekte[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Online-Ausgaben
Zusammenfassungen
Kommentar
Rezeption

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zum Folgenden vgl. Michael Heinrich: Wie das Marxsche Kapital lesen? (2008), S. 248-253; und Rolf Hecker: Die Entstehungs-, Überlieferungs- und Editionsgeschichte der ökonomischen Manuskripte und des “Kapital”. In: Altvater/Hecker/Heinrich/Schaper-Rinkel: KAPITAL.DOC - Das Kapital (Bd. 1) von Marx in Schaubildern mit Kommentaren, S. 219-240 (online)
  2. Schriften von Karl Marx: "Das Manifest der Kommunistischen Partei" (1848) und "Das Kapital", erster Band (1867)
  3. MEGA. Abteilung II. Band 5
  4. MEGA Abteilung II Band 4.1 und Band 4.2
  5. MEGA II/6, S. 1-54
  6. MEGA Abteilung II. Band 6, S. 56-719.
  7. MEGA Abteilung II. Band 7
  8. 1883, MEGA Abteilung II. Band 8
  9. Marx-Engels-Werke Band 23; MEGA Abteilung II Band 10
  10. MEW 24, MEGA II/12
  11. MEGA II/11
  12. MEW 25, MEGA II/15
  13. MEGA II/4.2
  14. Vgl. Michael Heinrich: Wie das Marxsche Kapital lesen? (2008), S. 249
  15. Werner Blumenberg: Karl Marx, Reinbek 1962, S. 143.
  16. „Engels gave a brilliant summary of Capital in an article which appeared in 1868 in the Leipzig Demokratisches Wochenblatt.“ Louis Althusser, Preface to Capital Volume One, 1969.