Ewald von Demandowsky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ewald von Demandowsky (1937)
Kameradschaftsabend anlässlich der Tagung der Reichsfilmkammer in der Kameradschaft der Deutschen Künstler in Berlin am 4. März 1938; v.l. Fita Benkhoff, Ewald von Demandowsky und Hilde Krüger, Aufnahme aus dem Bundesarchiv

Ewald von Demandowsky (* 21. Oktober 1906 in Berlin; † 7. Oktober 1946 ebenda) war deutscher Reichsfilmdramaturg und Produktionschef der Tobis zur Zeit des Nationalsozialismus.

Leben[Bearbeiten]

Bereits 1930 trat Demandowsky in die NSDAP ein und machte Karriere als kulturpolitischer Redakteur beim Völkischen Beobachter.

Demandowsky wurde 1937 Reichsfilmdramaturg und 1939 Produktionschef der Filmfirma Tobis.[1]

Demandowsky war unter anderem Produzent des antibritischen NS-Propagandafilms Ohm Krüger und des Euthanasiepropagandafilms Ich klage an.[1]

Noch verheiratet und Vater zweier Kinder, fing er 1944 eine Affäre mit der Schauspielerin Hildegard Knef an, während seine Frau und Kinder wegen der Luftkriegsgefahren Berlin verlassen hatten. Im April 1945 zum Volkssturm eingezogen, kam er im Mai 1945 in polnische Kriegsgefangenschaft, aus der er nach kurzer Zeit entlassen wurde.[2] Er kehrte nach Berlin zurück.

1946 wurde er von der US-amerikanischen Militärpolizei verhaftet und der sowjetischen Militäradministration übergeben. Von einem Militärtribunal wurde er zum Tod verurteilt und am 7. Oktober 1946 in Berlin-Lichtenberg erschossen. (Urteil gemäß Artikel 58-2 StGB der RSFSR des Militärtribunals der Garnison des sowjetischen Sektors von Berlin). Anfang der 1990er Jahre wurde Demandowsky von der Generalstaatsanwaltschaft der russischen Föderation (Militärhauptstaatsanwaltschaft) gemäß Artikel 3 Buchstabe a des Gesetzes der russischen Föderation Über die Rehabilitierung der Opfer politischer Verfolgungen vom 18. Oktober 1991 rehabilitiert.

Werke[Bearbeiten]

  • Seine Majestät der Kindskopf. Eine Komödie in 3 Akten frei nach Axel Delmar, 1935
  • Feine Leute. Eine Spekulantenkomödie in 3 Akten frei nach Axel Delmar, 1935
  • Revolution bei Busse, Bühnenstück, 1936
  • Busse & Sohn, Bühnenstück, 1941

Literatur[Bearbeiten]

  • Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945 ?. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-59617153-8.
  • Hildegard Knef: Der geschenkte Gaul. Bericht aus einem Leben. Molden, Wien u. a. 1970, (Zahlreiche Auflagen).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ewald von Demandowsky – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945, Frankfurt am Main 2007, S. 97.
  2. Christian Schröder: Der Mut der frühen Jahre. Der Tagesspiegel, 10. März 2009, abgerufen am 7. Januar 2013.