Fünf Sterne deluxe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fünf Sterne Deluxe
Fünf Sterne deluxe Logo.svg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Hip-Hop
Gründung 1997
Auflösung 2004
Website www.fuenfsternedeluxe.de (offline)
Letzte Besetzung
Das Bo
Rap
Tobi Tobsen
marcnesium
Ehemalige Mitglieder
DJ Coolmann (1997–2003; 2013–)

Fünf Sterne deluxe (FSd) war eine deutsche Hip-Hop-Gruppe, die aus den Rappern Das Bo, Tobi Tobsen, dem Designer marcnesium und bis 2003 auch DJ Coolmann bestand.

Geschichte[Bearbeiten]

Dieser Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Teilweise unenzyklopädischer Stil, bzw. Werbesprech. Wertende Superlative und unpassende Adjektive (z.B. gigantische Produktion) verfehlen klar den neutralen Standpunkt. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Das Bo (Mirko Bogojevic) und Tobi Tobsen (Tobias Schmidt) hatten sich bereits Mitte der 90er-Jahre als Der Tobi & das Bo mit dem Album „Genie und Wahnsinn liegen dicht beieinander“ sowie den dazugehörigen Singles „Der Racka“ und „Morgen geht die Bombe hoch“ in der Hip-Hop-Szene einen Namen gemacht. Auf dieses Album folgte noch eine Veröffentlichung namens „Genie & Wahnsinn… (Wir sind die Best Ofs)“ und die Singles „Is’ mir egal“ sowie „Wir sind die Besten“, bevor sie Mitte 1997 mit marcnesium (Marc Clausen), der auch zusammen mit DJ Koze als Adolf Noise in Erscheinung trat, und DJ Coolmann (Mario Cullmann) zu Fünf Sterne deluxe formierten. Tobi war zuvor schon Mitglied der englischsprachigen Hamburger Hip-Hop-Crew Poets of Peeze und mit seinem Bruder Oli in der Ursprungsbesetzung von Fettes Brot. Marcnesium ist gelernter Kommunikations-Designer, Fotograf und gefragter Artworker, der sich bei der Gruppe um das visuelle Erscheinungsbild kümmerte, an der Produktion der Musik beteiligt war und zum Teil auch an den Texten mitschrieb. Er bediente live einen Sampler mit Spezialeffekten und unterstützte die beiden Rapper mit Sprachfetzen, die er über einen angeschlossenen Vocoder im Klang veränderte. Als Discotizer (einer von FSd entworfenen Kunstfigur, die auch auf der Bühne zu sehen war) eröffnete er der Gruppe eine neue Produktionsmöglichkeit: Den Dancefloor.

1998 erschien in dieser Formation das erste Album Sillium mit den Singles 5 Sterne deluxe, Willst Du mit mir gehn? und Dein Herz schlägt schneller. Sowohl das Album als auch die Auskopplungen waren in den Charts vertreten. Bis heute verkaufte sich Sillium über 150.000-mal und wurde zu einem Meilenstein deutscher Hip-Hop-Geschichte, der die zweite große Hip-Hop-Welle in Deutschland auslöste und deutsche Texte außerhalb des Schlagers in den Charts etablierte. Die Texte von Fünf Sterne deluxe waren stets sehr humorvoll, weswegen sie bei vielen Mitgliedern der Hip-Hop-Szene schließlich genau so umstritten waren wie die Vorgängerkombo Der Tobi & Das Bo.

1999 erschien die Single Ja, ja,.. Deine Mudder. Im Anschluss veröffentlichte Das Bo im Jahr 2000 – nachdem er sein eigenes Soloalbum eigentlich bereits für April 1998 angekündigt hatte – eine EP namens türlich türlich, sicher Dicker/Nur der Zorn zählt. Diese EP erschien fast zeitgleich mit der zweiten Single von Fünf Sterne deluxe namens Die Leude und wurde zu einem kommerziellen Erfolg. türlich, türlich verkaufte über 240.000 Einheiten, die Das Bo im Mainstream salonfähig machten und war wesentlich erfolgreicher als die Fünf-Sterne-Veröffentlichungen des Jahres. Ende 1999 erschien dann das zweite Fünf-Sterne-deluxe-Album Neo.Now. Im Gegensatz zur eher spontanen Produktion von Sillium zogen sich Fünf Sterne deluxe für Neo.Now drei Monate in ein Haus an der Ostsee zurück. Kritiker waren der Meinung, genau das höre man dem Album an, andere waren begeistert von der professionelleren, mächtigen Produktion, die den Maßstab des damals Machbaren im deutschen Hip-Hop setzte. Neo.Now verkaufte bis heute auch über 120.000 Einheiten, konnte in der Wirkung aber nicht an den durchschlagenden Erfolg von Sillium anknüpfen. Andere Gruppen mit deutlich härterem Sound und Texten gewannen deutlich an Bedeutung. Die dritte Single-Auskopplung (2000) Stop Talking Bull des Discotizers mit der europäischen Funkgruppe Supermax wurde dann auch trotz gigantischer Produktion und aufwendigem Trickfilm-Video eher mäßig angenommen. “Die Fans haben uns da ja wohl nicht mehr verstanden... eigentlich sollte Neo.Now ja auch Wieder drei Jahre zu früh heißen“ so FSd in einem Interview. Ende 2000 erschien eine Fanclub-CD (Auflage 500 Stück) unter dem Titel Alles muss raus – Die zähe Pampe aus drei Jahren Hirnforschung mit 28 Tracks, die zusammen mit einem Fünf-Sterne-deluxe-Skateboard verkauft wurde. Sie enthält zahlreiche unveröffentlichte Stücke, Remixe und Klang-Experimente sowie Interviewausschnitte.

Fünf Sterne deluxe versuchten 2004 zu dritt ein Comeback mit der EP Wir sind im Haus, die aber kaum Beachtung fand. Sie spielten im Sommer des Jahres nochmals auf den großen Freiluftfestivals und traten unter anderem zum zweiten Mal nach 2001 beim eher rockorientierten Hurricane-Festival auf. Das geplante, dritte Album erschien nicht mehr und weitere neue Veröffentlichungen von Fünf Sterne deluxe sind nach ihrer Trennung Ende 2004 nicht abzusehen.

Im August 2013 wagte die Gruppe ein Comeback: Im Rahmen des Hamburger Kultursommers trat die Gruppe neben anderen beim Konzert "Beats auf der Bahn" am 28. August in Hamburg auf.[1] Der Auftritt fand in Originalbesetzung bestehend aus allen vier Gründungsmitgliedern statt. Für 2014 ist unter anderem ein Auftritt im Rahmen des Hurricane-Festivals geplant.

Solokarrieren[Bearbeiten]

Neben Fünf Sterne deluxe beschäftigte sich DJ Coolmann mit seinem eigenen Label Hong Kong Recordings auf dem die Gruppe Doppelkopf unter Vertrag stand. Außerdem veröffentlichte er unter dem Namen Visit Venus mit Mario von Hacht (damals Soundmischer von Fettes Brot u.a./Container Studio) zwei Alben: Music for Space Tourism Vol. 1 (1995) und The endless bummer (1998).
2003 stieg DJ Coolmann aus unbekannten Gründen bei Fünf Sterne deluxe aus und ist nach zwei Jahren Stille in Hamburgs Clubszene inzwischen wieder recht aktiv.

Das Bo, Berlin 2005

Das Bo hat nach einer langen Schaffenspause 2004 sein Soloalbum Best of III – Alleine mit den Singles Seid Ihr bereit für Das Bo und Ich hab Rap für Dich veröffentlicht. Die Veröffentlichungen waren kommerziell wenig erfolgreich. Das Bo trennte sich vom Label Yo Mama, das nach wirtschaftlichen Schwierigkeiten und der damit verbundenen Übernahme (2003) durch Four Music/Berlin nach dem Ende von FSd 2005 endgültig aufgab. 2005 ging Das Bo mit Deichkind auf Tour und nahm als Gast die Singles Wie geil ist das denn?? mit Jansen & Kowalski sowie Ey Yo mit DJ Tomekk auf. Auf dem Samy Deluxe So deluxe, so glorious Mixtape rechnet er auf einem Track mit seiner alten Plattenfirma ab. 2008 erschien sein zweites Album Dumm aber schlau, dessen Singleauskopplungen Ohne Bo und Dumm aber schlau sich in den Charts etablieren konnten.

Tobi Tobsen veröffentlichte 2005 mit koweSix als Elektroprojekt moonbootica ihr erstes Album, nachdem diverse Singles und Remixe vorangegangen waren, die in der Elektroszene große Beachtung fanden und seine alte Leidenschaft für Instrumental- und Clubproduktionen zeigte. moonbootica ist mittlerweile ein weltweit gefragtes DJ-Duo. Schon zu FSd Zeiten (seit 2001) veranstalteten die beiden in Hamburg eigene “moonbootica“-Partys. Diese entwickelten sich über die Jahre zu Hamburgs bekanntester Elektro-Veranstaltung mit bis zu 3000 Gästen. Die moonbootica findet momentan alle drei Monate statt.

Marcnesium arbeitet wieder als Grafiker und Fotograf in Hamburg, betreut optisch u.a. Tobis Label moonbootique rec., die Solo-Veröffentlichungen von Das Bo und macht Musik – eigene Roh-Beat-Produktionen sind auf seiner Homepage zu hören.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1997: Es ist nicht einfach so allein (7')
  • 1997: 5 Sterne Deluxe (2x12" – limitiert)
  • 1997: 5 Sterne Deluxe (12"/Maxi-CD)
  • 1998: Willst du mit mir gehn (12"/Maxi-CD)
  • 1998: Dein Herz schlägt schneller (12"/Maxi-CD)
  • 1998: Dein Herz schlägt schneller #1 (12"/Maxi-CD)
  • 1998: Dein Herz schlägt schneller #2 (Remixes) (12"/Maxi-CD)
  • 1998: Sillium (2xLP/CD)
  • 1998: Sillium Instrumentals (2xLP – limitiert)
  • 1998: Happy HipHop / Discotizer (10" – limitiert)
  • 1999: Ja ja, Deine Mudder! (12"/Maxi-CD)
  • 2000: Die Leude (12/Maxi-CD)
  • 2000: Magie & Die Leude (Remix) (12" Bootleg)
  • 2000: Neo.Now (2xLP/CD)
  • 2000: Neo.Now Instrumental (2xLP - limitiert)
  • 2000: Stop Talkin' Bull #1 (2x12"/Maxi-CD)
  • 2000: Stop Talkin' Bull #2 (2x12"/Maxi-CD)
  • 2000: Alles muss raus – Die zähe Pampe aus drei Jahren Hirnforschung (CD)
  • 2001: Wir ham's drauf – Sleepwalker bittet zum... Vorsprechtermin (CD)
  • 2004: Wir sind im Haus (12"/Maxi-CD)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.testspiel.de/beats-auf-der-bahn-mit-deichkind-beginner-und-fuenf-sterne-deluxe/259908/

Weblinks[Bearbeiten]