Fahrgastinformation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auskunft 1909 in Berlin: "Die Berliner Omnibus-Gesellschaft hat an großen Verkehrspunkten der Stadt Beamte postiert, die dem Publikum Auskunft erteilen."
Fahrgastinformation mit Dynamischem Schriftanzeiger

Unter Fahrgastinformation versteht man die Weitergabe betrieblicher Informationen an Benutzer öffentlicher Verkehrsmittel. Zu unterscheiden ist zwischen Informationen für die Vorausplanung (Erkundung von Fahrtrouten, Zeiten, Reisedauer, Tarifen etc. vor Fahrtantritt) und den Informationen vor Ort (also nach dem Fahrtantritt: Abfahrtspläne, Wagenstandanzeiger, Haltestellenübersicht, die elektronischen Echtzeit-Informationen).

Als Hauptinformationsquelle diente beim Eisenbahnverkehr neben den örtlichen Aushängen wie Fahrplänen und Übersichtsplan lange Zeit vor allem das sogenannte Kursbuch, ergänzt durch Auskünfte des Bahnpersonals.

Mit dem Einzug der EDV kommen zunehmend EDV-gestützte Fahrgastinformationssysteme zum Einsatz, die eine aktuelle und weitreichende Information ermöglichen. Andererseits ist auch ein Zuviel an Information umstritten, zum Beispiel automatisierte Tonbandansagen auf Anschlüsse, die nur einen kleinen Teil der Fahrgäste interessieren und denen sich die übrigen Fahrgäste nicht entziehen können.

Bei Fahrplanänderungen werden die Änderungen meist in geeigneter Form hervorgehoben, da zumindest die Stammkundschaft über den alten Fahrplan bereits informiert ist und Unverändertes nicht noch einmal lesen möchte. Unmittelbare, kurzfristige Abweichungen von den vorgesehenen Ankunfts- und Abfahrtzeiten können auch mit EDV-gesteuerten Anzeigetafeln mit Laufschrift, sogenannten Dynamischen Schriftanzeigern, vermittelt werden.

Ausprägungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]